Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Karl-Heinz Adler gestorben

Der Dresdner Konstruktivist Karl-Heinz Adler ist tot

Karl-Heinz Adler ist tot. Wie die Leipziger Galerie Eigen + Art mitteilte, starb der Dresdner Maler und Grafiker am Sonntag im Alter von 91 Jahren. Er gilt mit Hermann Glöckner, Wilhelm Müller, Manfred Luther oder Friedrich Kracht als einer der wichtigsten Vertreter einer konkret-konstruktiven Formensprache in der DDR, die nicht der offiziellen Kunstdoktrin entsprach. Sein Galerist Gerd Harry Lybke würdigte ihn mit den Worten: „Mit Karl-Heinz Adler verlieren wir einen engen Freund und Mitstreiter. Seine Haltung und Geradlinigkeit in Kunst- und Lebensdingen, die ästhetische Stringenz und konzeptuelle Qualität seines Werks bleiben uns Orientierungshilfe und Maßstab. Wir sind überzeugt, dass seine Kunst auch für zukünftige Künstlergenerationen als reiche Inspirationsquelle dienen wird: philosophisch, geheimnisvoll und überraschend.“

Karl-Heinz Adler kam am 20. Juni 1927 in Remtengrün im Vogtland zur Welt. Nach einer Lehre als Musterzeichner und dem Studium an der Textilfachschule in Plauen Anfang der 1940er Jahre absolvierte er ab 1947 seine künstlerische Ausbildung bei Arthur Degner an der Hochschule für die bildenden Künste in West-Berlin und bei Wilhelm Rudolph und Hans Grundig an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Als er 1953 sein Diplom erhielt, trat er dem Verband Bildender Künstler der DDR bei und verfolgte noch eine realistische Malerei. Ab 1955 lehrte Adler an der Technischen Hochschule Dresden in der Abteilung Architektur, Bauplastik und Aktzeichnen. Hier brach sich seine reduziert-konkrete, seriell angelegte Formensprache in Collagen und Materialschichtungen Bahn.

Fand sein freies künstlerisches Werk in der DDR mit einer ersten Einzelpräsentation 1982 in Dresden zunächst wenig Beachtung, konnte sich sein 1968 mit Kracht entwickeltes Betonformsteinsystem durchsetzen. Die seriell-abstrakte Gestaltung für Wandfassaden, Brunnen und Spielplätze prägt bis heute das Bild vieler Städte im Osten. Das künstlerische Tun Adlers verlief zwar parallel zu den westlichen Entwicklungen von Konzeptkunst, Minimalismus, Zero, Op-Art und Konkreter Kunst, jedoch waren diese Strömungen weitestgehend in der isolierten DDR nicht zugänglich. Erst nach der Wende begann die Aufarbeitung und internationale Verortung seines Schaffens.

Seine minimalistischen Zeichnungen, Collagen, Faltungen und skulpturalen Objekte wurden ab den 1990er Jahren in Einzel- und Gruppenausstellungen vor allem in Deutschland präsentiert, etwa im Josef Albers Museum in Bottrop, den Kunstsammlungen Chemnitz oder im Museum Folkwang in Essen. Von 1988 bis 1995 erhielt Karl-Heinz Adler zudem eine Gastprofessur an der Kunstakademie Düsseldorf. Zu seinem 90. Geburtstag richteten ihm die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im vergangenen Jahr eine Retrospektive aus. 2008 wurde er mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden ausgezeichnet. Noch bis zum 20. Dezember präsentiert die Galerie Eigen + Art an ihrem Leipziger Standort eine Ausstellung mit Arbeiten Karl-Heinz Adlers aus über 45 Schaffensjahren.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Der Dresdner Konstruktivist Karl-Heinz Adler ist tot
Der Dresdner Konstruktivist Karl-Heinz Adler ist tot

Variabilder:

Karl-Heinz Adler, o. T., 1980
Karl-Heinz Adler, o. T., 1980

Künstler:

Karl-Heinz Adler








News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce