Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marler Videokunst-Preis für Schattanik und Szczesny

Hedda Schattanik und Roman Szczesny haben in diesem Jahr den Marler Videokunst-Preis des Skulpturenmuseums Glaskasten erhalten. Mit „Apartment Monologue“ konnten sie sich gegen ihre dreizehn internationalen Kollegen durchsetzen. Die Künstler sollten sich in ihren Arbeiten diesmal auf das Thema „Raum“ beziehen. Laut Jury gelinge es dem Künstlerduo Schattanik und Szczesny in ihrer Videoarbeit „Apartment Monologue“, erzählerisch virtuos und technisch herausragend, Momente einer privaten Beziehung mit aktuellen Aspekten des digitalen Zeitalters zu verknüpfen.

In der Jurybegründung heißt es weiter: „Ausgehend von den Bildern eines verlassenen, abgedunkelten Apartments entwickeln die beiden Künstler eine filmische Inszenierung mit einer äußerst eigenständigen und aussagekräftigen Bildsprache. Bildliche und textliche Erzählebenen werden miteinander verwoben, durch die gelungene Komposition von Schnitt und Audiosequenzen wird auf einzigartige Weise eine sehr dichte narrative Atmosphäre erzeugt, die das zugrundeliegende Ereignis auf mehrschichtigen Ebenen erfahrbar macht. Szenen mit surrealen Elementen lassen die Grenzen zwischen materieller Realität und emotionaler Wahrnehmung verschwimmen. Die Überlagerung der Bildsequenz durch elektronisch verzerrte Stimmen — ein weiblicher und ein männlicher Charakter werden durch die Stimme einer künstlichen Intelligenz ergänzt — verschieben die Darstellung gekonnt über die Ebene eines privaten Konfliktes hinaus zu einer Überprüfung, wie sehr eine herkömmliche Vorstellung von Privatheit noch Geltung besitzt und welchen Einfluss die digitale Informationsverarbeitung bereits auf unser Leben ausübt.“

Hedda Schattanik, 1992 geboren, und Roman Szczesny, Jahrgang 1987, studieren beide an der Kunstakademie Düsseldorf bei Andreas Gursky, Marcel Odenbach, Elizabeth Peyton und Dominique Gonzalez-Foerster. Ihre Arbeiten waren bisher im Museo Internacional de Arte Contemporaneo auf Lanzarote, in der Kunsthalle Düsseldorf, auf den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen oder in der Coma Gallery in Sydney zu sehen. Außerdem waren Schattanik und Szczesny Stipendiaten des Cusanuswerks oder der Filmwerkstatt Düsseldorf. Dieses Jahr erhielten sie zudem das Atelierstipendium LKART der Julia Stoschek Collection in Düsseldorf.

Die Ausstellung zu den Marler Medienkunst-Preisen präsentiert insgesamt 14 Videoarbeiten. Mit dabei sind die in Hamburg lebende Britin Karimah Ashadu, Daniel Burkhardt aus Köln, die in London arbeitende Sophie Clements, Mischa Kuball aus Düsseldorf oder der in Berlin residierende Kanadier Kenji Ouellet. Zudem sind im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl Rahel Pötsch aus Frankfurt am Main, das deutsche Künstlerduo Benjamin Ramírez Pérez und Stefan Ramírez Pérez, Meike Redeker aus Northeim, Ani Schulze aus Köln, Knut Sennekamp aus Ganderkesee, Kathrin Stumreich aus Wien, Gudrun Teich aus Düsseldorf sowie das Duo Matthias Wermke und Mischa Leinkauf aus Berlin zu sehen. Die sieben Teilnehmer des European Soundart Award sind die Künstlergemeinschaft Christian Faubel und Wolfgang Spahn aus Köln und Berlin, der Norweger Bjørn Erik Haugen aus Oslo, das amerikanisch-australische Duo Tyler Lewis und Mara Marxt Lewis aus Glasgow, Anne Pfeifer aus München, Evelina Rajca aus Den Haag, Joanna Schulte aus Hannover sowie wiederum Kathrin Stumreich.

Der Marler Videokunst-Preis wird heuer zum 18. Mal verliehen. Der Wettbewerb wird seit 1984 im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl ausgetragen. 2002 kam der Deutsche Klangkunst-Preis dazu, der sich zum European Soundart Award fortentwickelte. Das Videokunst-Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro dient zum Erwerb des prämierten Videos für die ständige Sammlung.

Die Ausstellung „Marler Medienkunst-Preise 2018“ läuft bis zum 3. Februar 2019. Das Skulpturenmuseum Glaskasten Marl hat dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr und am Wochenende zusätzlich bis 18 Uhr geöffnet. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog.

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
Creiler Platz
D-45765 Marl
Telefon: +49 (0)2365 – 99 22 57
Telefax: +49 (0)2365 – 99 26 03

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.10.2018, Marler Medienkunst-Preise 2018

Bei:


Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Künstler:

Hedda Schattanik

Künstler:

Roman Szczesny








News vom 14.08.2019

Bilder der Jagd in Chur

Bilder der Jagd in Chur

Ronald Jones gestorben

Ronald Jones gestorben

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

Die Mathildenhöhe und das Bauhaus

News vom 13.08.2019

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Frauke von der Haar wechselt von Bremen nach München

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Open Air-Ausstellung im Brücke Museum

Takis gestorben

Takis gestorben

News vom 12.08.2019

Paco Knöller in Leverkusen

Paco Knöller in Leverkusen

Nancy Kienholz gestorben

Nancy Kienholz gestorben

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

Sarah Abu Abdallah in Hamburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Man

Julian Opie bei GALERIE FRANK FLUEGEL und im Lehmbruck Museum
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Grogadis

XOOOOX - Hidden Tracks. Ausstellungseröffnung am 26.09.2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Jeisa

ART WEEKEND Nürnberg 4. - 6. Oktober 2019
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Every Day Life

Mr. Brainwash neue Unikate bei GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Max Liebermann, Judengasse in Amsterdam, 1909

Lempertz mit Rekordumsatz im ersten Halbjahr
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce