Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.11.2018 Auktion 123: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Mondrian erstmals im Rhein-Main-Gebiet

Piet Mondrian, Komposition mit großer roter Fläche, Gelb, Schwarz, Grau und Blau, 1921

Das Museum Wiesbaden widmet seine aktuelle Schau einem der bekanntesten niederländischen Maler der modernen Kunst: „Piet Mondrian. Natur und Konstruktion“ zeigt 49 Gemälde, elf Grafiken, Briefe und Postkarten mit Diskursen des Künstlers. Um die Gedankenwelt Mondrians zu verstehen, gliedert sich die Ausstellung in acht thematische Räume. Sie behandeln den Werdegang des Künstlers von seinen Anfängen in der naturalistischen Malerei Mitte der 1890er Jahre über seine abstrahierende Phase zwischen 1908 und 1917 bis zur Gegenstandslosigkeit. Zusätzlich werden Arbeiten von Bart van der Leck und Korrespondenzdokumente von Friedrich Vordemberge-Gildewart präsentiert. Die erste im Rhein-Main-Gebiet großangelegte Retrospektive zu Mondrian entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Gemeentemuseum Den Haag.

Piet Mondrian, der von 1872 bis 1944 lebte, zählt neben Kasimir Malewitsch und Wassily Kandinsky zu den wichtigsten Vertretern der abstrakt-geometrischen Kunst. Spätestens mit der Gründung von De Stijl 1917 waren streng geometrische Formen, starre Unterteilungen und Primärfarben das Aushängeschild seiner Kunst. Über seine Arbeit sagte Mondrian: „Ich konstruiere auf einer Fläche Linien und Farbkombinationen mit dem Ziel, die allgemeine Schönheit möglichst bewusst darzustellen. Die Natur (beziehungsweise das, was ich sehe) inspiriert mich; ich möchte jedoch der Wahrheit möglichst nahe kommen und deshalb alles abstrahieren, bis ich zum Fundament (einem immer noch äußerlichen Fundament!) der Dinge gelange.“

Bevor Piet Mondrian zu seinen rasterförmigen, flächenartigen Abstrahierungen kam, benötigte es einen langen künstlerischen Prozess. Zu Beginn seiner Karriere orientierte er sich an den Stil der Haager Schule, später an Vincent van Gogh. Vor seiner neoplastischen Schaffensperiode malte er Ansichten von Windmühlen, Bäumen und Bauerngehöften. Beim „Scheunentor eines Bauernhofs in Brabant“ aus dem Jahr 1904 werden diese Einflüsse deutlich. Das Gebäude hat Mondrian mit einem lockeren Pinselstrich gemalt, die Farben pastos und stark vermischt aufgetragen. Alles ist in einen warmen Braunton getaucht, keine Primärfarben oder klare Abgrenzungen, wie sie später für Mondrian charakteristisch wurden, sind zu erkennen.

Nur die Auseinandersetzung mit der Natur bleibt als Fundament seines Spätwerks bestehen. So schrieb er in einem Brief 1941: „Um eine Harmonie zu erzielen, sollte die Kunst sich nicht nach der äußeren Erscheinung der Natur, sondern nach deren Wesen richten.“ Der Diskurs der Naturabbildung spiegelt sich in seinem Œuvre und in seinen Aufzeichnungen wieder. Letztendlich scheint für ihn die Lösung zu sein, dass die Natur und ihre Konstruktion trotz des hohen Grades der Abstraktion stets fest miteinander verbunden sind.

Die Ausstellung „Piet Mondrian. Natur und Konstruktion“ läuft bis zum 17. Februar 2019. Das Museum Wiesbaden hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet, am Dienstag und Donnerstag zusätzlich bis 20 Uhr. An Heiligabend, dem ersten Weihnachtsfeiertag, Silvester sowie an Neujahr bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Freier Eintritt ist an jedem ersten Samstag im Monat. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Wienand Verlag für 32 Euro.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 335 2250
Telefax: +49 (0)611 – 335 2192


29.10.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Katja Hock

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Aus der Farbe heraus

Bericht:


Dialoge der Abstraktion

Bericht:


Im Rhythmus der Moderne

Bericht:


Je älter, desto radikaler









Ausstellungen

Aachen (3)

Aarau (1)

Ahrenshoop (1)

Albstadt (2)

Alkersum (2)

Altenburg (2)

Amberg (3)

Apolda (1)

Appenzell (2)

Aschaffenburg (1)

Aschersleben (1)

Augsburg (2)

Bad Arolsen (1)

Bad Frankenhausen (1)

Bad Mergentheim (1)

Baden (1)

Baden-Baden (2)

Basel (9)

Bayreuth (1)

Bergisch Gladbach (2)

Berlin (84)

Bern (4)

Bernried (2)

Biberach an der Riß (2)

Biel (2)

Bielefeld (2)

Bietigheim-Bissingen (3)

Bochum (1)

Bonn (6)

Bozen (2)

Braunschweig (6)

Bregenz (1)

Bremen (18)

Bruxelles (1)

Brühl (1)

Celle (2)

Chemnitz (6)

Chur (3)

Coburg (1)

Cottbus (4)

Darmstadt (3)

Dessau (1)

Donaueschingen (3)

Dornbirn (1)

Dortmund (2)

Dresden (13)

Düren (1)

Düsseldorf (18)

Eberdingen-Nussdorf (1)

Eisenach (1)

Eislingen (1)

Elmshorn (1)

Emden (2)

Engen (1)

Erfurt (3)

Erlangen (1)

Essen (2)

Ettlingen (1)

Fischerhude (1)

Frankfurt am Main (14)

Freiburg im Breisgau (4)

Gelsenkirchen (1)

Genf (5)

Gera (4)

Gießen (2)

Glückstadt (1)

Goch (1)

Goslar (2)

Graz (11)

Greifswald (1)

Göppingen (1)

Güstrow (1)

Hagen (2)

Halle an der Saale (1)

Hallein (1)

Hamburg (15)

Hannover (10)

Hattingen (1)

Heidelberg (3)

Heidenheim (2)

Herford (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Ingolstadt (3)

Innsbruck (2)

Jena (3)

Jüchen (1)

Jülich (6)

Kaiserslautern (3)

Kalkar (1)

Karlsruhe (8)

Kassel (2)

Kaufbeuren (1)

Kiel (6)

Klagenfurt (5)

Kleve (1)

Koblenz (3)

Kochel am See (1)

Konstanz (2)

Krefeld (1)

Krems (2)

Köln (14)

Künzelsau (1)

Leipzig (9)

Leverkusen (3)

Lichtenau (1)

Linnich (1)

Linz (5)

Los Angeles (1)

Ludwigsburg (2)

Ludwigshafen (4)

Luzern (2)

Lörrach (2)

Lübeck (5)

Magdeburg (2)

Mainz (3)

Mannheim (11)

Marburg (1)

Maria Gugging (1)

Marl (1)

Martigny (1)

Meiningen (3)

Mettingen (1)

Muttenz (1)

Mönchengladbach (3)

München (22)

Münster (7)

Neu-Ulm (1)

Neukirchen (1)

Neumarkt in der Operpfalz (1)

Neumünster (1)

Neuruppin (1)

Neuss (5)

Nürnberg (10)

Oberhausen (2)

Offenburg (1)

Oldenburg (5)

Paderborn (1)

Penzberg (1)

Pforzheim (3)

Potsdam (5)

Ratingen (2)

Ratzeburg (1)

Ravensburg (2)

Recklinghausen (2)

Regensburg (1)

Remagen (3)

Reutlingen (3)

Riehen (1)

Rüsselsheim (1)

Saarbrücken (4)

Salzburg (8)

Schweinfurt (5)

Schwäbisch Hall (2)

Selb (2)

Siegen (1)

Singen (1)

Soest (2)

Solingen (1)

Solothurn (3)

Speyer (2)

St. Gallen (5)

St. Georgen (3)

Stade (1)

Stuttgart (7)

Tübingen (1)

Ulm (2)

Vaduz (3)

Villingen-Schwenningen (1)

Waldenbuch (1)

Weiden (1)

Weimar (3)

West Hollywood (1)

Wien (39)

Wiesbaden (9)

Winterthur (4)

Witten (1)

Wolfsburg (2)

Wuppertal (6)

Wörlitz (1)

Würzburg (2)

Zug (1)

Zwickau (3)

Zwiesel (1)

Zürich (5)

 zum Kalender




News vom 15.11.2018

Ulrike Müllers wandernde Motive in Düsseldorf

Ulrike Müllers wandernde Motive in Düsseldorf

Neuer Beuys für das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt

Neuer Beuys für das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt

Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein für Klaus Fußmann

Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein für Klaus Fußmann

Leo Grewenigs Tuschearbeiten in Darmstadt

Leo Grewenigs Tuschearbeiten in Darmstadt

News vom 14.11.2018

Nicole Eisenman in Baden-Baden

Nicole Eisenman in Baden-Baden

Zweifache Würdigung für Aachener Ludwig Forum

Zweifache Würdigung für Aachener Ludwig Forum

Dänischer Silberschmuck in Berlin

Dänischer Silberschmuck in Berlin

Gerhard-Altenbourg-Preis für Herman de Vries

Gerhard-Altenbourg-Preis für Herman de Vries

News vom 13.11.2018

Paul Citroen in Bad Frankenhausen

Paul Citroen in Bad Frankenhausen

Das Chambre Privée eines Sammlers in Aachen

Das Chambre Privée eines Sammlers in Aachen

Der Schrank von Ramon Haze in Mönchengladbach

Der Schrank von Ramon Haze in Mönchengladbach

Platschek-Preis für Monica Bonvicini

Platschek-Preis für Monica Bonvicini

Emil Noldes Begonien wieder in Erfurt

Emil Noldes Begonien wieder in Erfurt

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX | Skimmer Edition

XOOOOX - neue Edition Skimmer erschienen.
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Horst Antes Figur 1000

Horst Antes Figur 1000.
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Banksy Thrower.

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Alex Katz im Museum Brandhorst | GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Ein Paar bedeutender belgischer Renaissance-Kirchenfenster mit dem Hl. Sulpicius und dem Hl. Dionysius

Exzellente Offerte von der Gotik bis ins 20. Jahrhundert
Kunsthaus Lempertz

Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co. - Unser Katalog zur 78. Auktion

78. Auktion - Kunst & Antiquitäten
Kunstauktionshaus Schlosser GmbH & Co.

Auktion "Kunst und Antiquitäten" am 1. Dezember 2018
Auktionshaus Stahl

Van Ham Kunstauktionen - Clemens Dahmen, Peridot-Collier, um 1830/40

Hochkarätiger Herbst
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce