Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.11.2018 Auktion 69: Alte Meister bis Klassische Moderne & Autographen, Manuskripte

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Nachbericht

Vorletzte Woche stand Paris im Zeichen der bildenden Kunst: Die gut besuchte FIAC im Grand Palais strahlte auf die gesamte Stadt aus. Ein internationales Publikum tummelte sich auf der Messe, der Satellitenmesse Paris Internationale, in den Museen und in den Galerien der Seine-Metropole

Sogar Käse kann hier Kunst sein



Plakat der FIAC 2018 in der Metro

Plakat der FIAC 2018 in der Metro

Als am vergangenen Sonntagabend die Türen zum Grand Palais unweit der Place de la Concorde in Paris schlossen, konnten die 195 Galeristen aus 27 Ländern, die zur 45. Ausgabe der FIAC – Foire Internationale d’Art Contemporain an die Seine gereist waren, erst einmal tief durchatmen. Nach einer anstrengenden, intensiven und dynamischen Messewoche fiel die Bilanz bei den meisten Teilnehmern überaus positiv aus. In fünf Tagen waren 72.500 internationale Besucher auf die FIAC gekommen. Die Veranstalter listen 66 Länder auf, aus denen die Sammler, Kuratoren, Museumsleute, Journalisten und Messe-Flaneure in diesem Herbst in die pulsierende Kunstmetropole Paris gereist waren. Florian Lüdde von der Galerie Chert Lüdde aus Berlin kommentierte: „Es kamen sehr viele internationale Kuratoren und Vertreter von Institutionen an unseren Stand. Darunter waren auch einige Direktoren der vielen FRACs, der Fonds régionaux d’art contemporain, in Frankreich, von denen ja viele bekanntlich einen guten Ankaufsetat haben.“


Die Aussteller präsentierten im lichtdurchfluteten Grand Palais Kunstwerke von der Moderne ebenso wie von etablierten zeitgenössischen Künstlern bis hin zu Arbeiten von „Emerging Artists“ mit hohem Wertsteigerungspotenzial. Viele der Galerien, darunter ebenso Erstteilnehmer wie Big Player des internationalen Kunstbetriebs, bestätigten gute Verkäufe und schwärmten von einer euphorisierten Stimmung in einer Stadt, die rund um die Messe wieder einmal mit einem attraktiven Ausstellungsangebot in ihren Spitzenmuseen aufwarten konnte. Franz West im Centre Pompidou, Tomás Saraceno im Palais de Tokyo und Grayson Perry in der Monnaie de Paris zählen zu den Highlights, die allesamt noch einige Wochen beziehungsweise Monate zu sehen sein werden.

Geradezu überschwänglich fällt die Messebilanz der international agierenden Top-Galerie Hauser & Wirth mit Hauptsitz in Zürich aus: „Wir können nach unserer Erfahrung auf der FIAC nur bestätigen, dass wir wieder einmal die richtige Entscheidung getroffen haben, an dieser schönen Messe in der atemberaubenden Stadt Paris teilzunehmen. In diesem Jahr gab es eine starke Präsenz von europäischen und US-amerikanischen Sammlern auf der FIAC. Die Kombination von außerordentlich guten Museumsausstellungen und der Messe machen Paris zu einem äußerst attraktiven Ziel für ein internationales Publikum.“ Hauser & Wirth zeigten in Paris unter anderem Aquarelle aus dem Nachlass von Louise Bourgeois sowie frühe Papierarbeiten der im September verstorbenen, erst im hohen Alter wiederentdeckten rumänischen Konzeptkünstlerin Geta Bratescu.

Auch für die im Pariser Stadtteil Belleville ansässige Galerie Jocelyn Wolff war die FIAC ein voller Erfolg: „Dies war eine der besten FIAC-Ausgaben überhaupt für uns. Wir haben unter anderem zwei Arbeiten von Franz Erhard Walther für über 100.000 Euro verkauft und zwei weitere für um die 50.000 Euro.“ Außerdem meldet Jocelyn Wolff reges Interesse an anderen Künstlern wie William Anastasi, Miriam Cahn und Katinka Bock. Während der Messe wurde in den Räumen der Galerie eine Soloschau des konzeptuell arbeitenden Bildhauers Franz Erhard Walther eröffnet. Die große Aufmerksamkeit gerade für das zeichnerische und skulpturale Frühwerk des 2017 mit dem Goldenen Löwen der Biennale Venedig für sein Lebenswerk geehrten Künstlers schlägt sich nun auch in der Preisentwicklung nieder. Walther selbst lässt es sich nicht nehmen, seine Ausstellungen immer noch höchstpersönlich einzurichten, und so war er selbstverständlich auch bei seiner Vernissage in Paris präsent.

Die Londoner Galerie White Cube zog ebenfalls eine positive Bilanz: „Es war eine außerordentlich gute Ausgabe der FIAC, eigentlich die bisher allesbeste für uns. Wir konnten von allen zwölf Künstlern, die wir mit auf die Messe gebracht haben, mindestens eine Arbeit verkaufen. Wir haben uns an unserem Stand auf den US-amerikanischen Documenta-Teilnehmer Theaster Gates konzentriert, der im nächsten Februar eine Einzelausstellung hier im Palais de Tokyo eröffnen wird, und gleich am Vernissage-Tag zwei Arbeiten von ihm veräußert.“ Bei White Cube ging ein Wandteppich von Theaster Gates, auf dem er sich mit dem Civil Rights Movement auseinandersetzt, für 750.000 US-Dollar weg. Außerdem wechselten zwei Gemälde von Georg Baselitz für 495.000 Euro den Besitzer. Auch Tracey Emin, in den 1990er Jahren einer der größten Stars der Young British Artists, war mit zwei Gemälden am Stand vertreten, die beide zum Preis von 290.000 Pfund bzw. 240.000 Pfund in Paris auf Anhängerschaft trafen.

Wesentlich günstiger liegen die konzeptuellen Gemälde der New Yorkerin Ann Craven. Die Shane Campbell Gallery aus Chicago machte mit einer Solo-Show auf die seriellen, farbigen Acrylgemälde mit Vogel- und Mondmotiven aufmerksam. Aktuell ist Ann Craven in der noch bis Mitte April 2019 laufenden Gruppenschau „Peindre la Nuit“ („Die Nacht malen“) im Centre Pompidou in Metz mit ihren Mondgemälden vertreten. Die mittelformatigen Vogelgemälde kosteten 12.000 US-Dollar, die kleineren Mondgemälde 8.000 US-Dollar.

Kontrastprogramm dann am Stand der New Yorker Galerie Queer Thoughts. Sie zeigten den Illustrator und Zeichner David Rappeneau, der aus seiner Biografie ein Geheimnis macht, jedoch in den letzten Jahren in der Kunstwelt immer stärkere Aufmerksamkeit erlangte. Seine realistisch-nostalgischen Großstadtdarstellungen ergänzt er mit einigen verstörenden Details wie Tablettenblistern, einer geöffneten WC-Schüssel, Halsketten mit übergroßen Kreuzen und Davidsternen, aber auch leicht wiedererkennbaren Verweisen auf Literaten wie Gustave Flaubert oder das Modelabel Comme des Garçons. Je nach Größe rangierten die Zeichnungen zwischen 2.000 und 5.500 US-Dollar. Mitgebracht hatten Queer Thoughts zudem Arbeiten der in New York gehypten Konzept- und Performancekünstlerin Puppies Puppies. In ihren Objekten aus der „Trigger“-Serie, die sie 2017 auf der Whitney Biennale vorgestellt hat, thematisiert sie die in den USA vehement geführte Debatte um Gewalt und Waffenbesitz, indem sie die Abzüge bei Massenerschießungen verwendeter Schusswaffen als konzeptuelle, kühl-ästhetische Kunstobjekte arrangiert.

Der Pariser Galerist Jérôme Poggi wies auf eine 2007 entstandene Fotoserie von Eric Baudelaire hin, die der französisch-amerikanische Konzeptkünstler in der zentralfranzösischen Stadt Clermont-Ferrand anfertigt hatte. Ursprünglich als Auftragsarbeit angelegt, fotografierte Baudelaire Alltagsmotive wie Waldstücke, unspektakuläre Siedlungen, Hotelzimmer und Ansammlungen von Bürostühlen in analoger Technik. Der Clou: Er bat einen seiner Studenten, entsprechende Situationen urbaner Erscheinungsformen in seiner Heimat Indien zu suchen und ebenfalls bei ähnlichen Lichtverhältnissen zu fotografieren. So zusammengeführt, entstanden Diptychen mit verblüffenden, formalen und inhaltlichen Korrespondenzen. Diese rege nachgefragten Bilderpaare in 6er-Auflage offerierte Jérôme Poggi je nach Format zwischen 2.000 und 9.600 Euro.

Einen besonders gelungenen Stand hatte die Pariser Galerie Mor Charpentier zusammengestellt. Hier hingen unter anderem Werke von Saâdane Afif, darunter eine kleinformatige, vielschichtige Papierarbeit mit dem gesprayten Umriss der Künstlerhand auf einem Artikel in der Zeitung Libération über eine Ausstellung Afifs, in der er sich auf das Urinal von Marcel Duchamp bezieht (Preis 8.000 Euro). Das Thema Readymade bearbeitet Afif hierbei auf mehreren Referenzebenen. Ebenso beachtenswert waren die Miniaturskulpturen der 1941 geborenen Argentinierin Liliana Porter, die seit 1964 in New York lebt. Eine schöne Vintage-Fotografie zeigt Liliana Porter als junge Frau in genialischer Eintracht mit ihrem damaligen Lebensgefährten, dem uruguayischen Konzeptkünstler Luis Camnitzer, der 1937 in Lübeck geboren wurde, 1939 mit seinen Eltern emigrieren musste und heute in den USA lebt. An der Außenwand des Standes verwies eine wandfüllende Fotografie der Mexikanerin Teresa Margolles auf die umstrittenen Mechanismen, mit denen die USA ihre Grenze zu Mexiko abschotten.

Das wohl preisgünstigste Kunstwerk auf der FIAC stammte von der Berliner Konzeptkünstlerin Karin Sander. Sie hat für die bekannte französische Käsemarke „La Vache qui rit“ die runde Verpackungsschachtel künstlerisch modifiziert, indem sie ein weißes Raster mit 1176 kleinen Löchern auf den Deckel appliziert hat. Somit erscheint das Motiv der fröhlich lachenden, roten Kuh vor einer idyllischen Landschaft als verfremdetes Vexierbild. Karin Sander knüpft damit an ihre Serie „Reisebilder“ an, inspiriert von einer Zugfahrt von Rom nach Zürich, bei der der Ausblick auf die Landschaft durch eine auf die Scheiben geklebte, gerasterte Werbung verfremdet wurde. Dieser irritierende Moment findet nun seine Entsprechung auf der bedruckten Käseschachtel. Schnäppchenjäger und Sander-Fans konnten dieses demokratische Multiple in limitierter Auflage exklusiv auf der FIAC für nur 5 Euro erwerben. Nach Hans-Peter Feldmann, Thomas Bayrle, Jonathan Monk und Wim Delvoye ist Karin Sander die erste weibliche Künstlerin, die die „Boîte Collector“, die „Sammlerschachtel“, für die Traditionsmarke gestaltet hat.

Unter Sammlern und Kunstkennern hatte es sich schnell herumgesprochen: Im bürgerlichen 8. Arrondissement in der Rue Alfred de Vigny fand parallel zur FIAC die 4. Ausgabe der laut eigener Aussage nicht-kommerziellen Satellitenmesse „Paris Internationale“ statt. 2015 von einigen jüngeren Galeristen als Alternative zur etablierten, teuren und alles beherrschenden FIAC gegründet, hatten die Initiatoren für diese Ausgabe als Austragungsort ein leerstehendes, herrschaftliches Wohnhaus aus dem späten 19. Jahrhundert gefunden. 42 internationale Galerien und acht Off-Spaces aus 21 Ländern verteilten sich auf die verwinkelten Etagen mit eingebauten Küchen, eleganten, leicht abgewohnten Salons und stylishen Originalbädern, unter anderem von Pierre Cardin.

Und die Kunst? Frisch, jung, eigenständig und manchmal etwas provokativ. „Wir denken, dass wir ein interessantes Sammler- und Kuratorenpublikum auf die „Paris Internationale“ locken konnten“, bestätigt der Zürcher Galerist Gregor Staiger, einer der Mitbegründer der Messe. An seinem Stand stellte er durchlöcherte, bemalte Tierhäute der gefragten Deutschen Raphaela Vogel aus.

Wer es nicht auf die FIAC geschafft hat, hat noch bis Ende Oktober Gelegenheit, die Außenskulpturen innerhalb des Programms „Hors les Murs“ im Jardin des Tuileries anzuschauen. Gigantische Werke von Franz West, Robert Indiana, Alicja Kwade, Richard Long oder Thomas Schütte sind als Satelliten der Messe auf die Gärten und Wasserspiele verteilt. Mit besonderer Genehmigung des Louvre-Präsidenten Jean-Luc Martinez wird die hoch aufragende Skulptur „Janey Waney“ von Alexander Calder sogar noch bis zum Herbst 2019 stehenbleiben.

Während die 46. und 47. Ausgabe der FIAC in den nächsten beiden Jahren wiederum im Grand Palais veranstaltet werden, muss die Messe in den Jahren 2021 und 2022 wegen dringender Renovierungsarbeiten des für die Weltausstellung 1900 errichteten Glaspalastes umziehen. Ein neuer Ort ist auch schon gefunden: Auf dem Champ de Mars im 7. Arrondissement unweit des Eiffelturms soll eine spektakuläre, temporäre Architektur für die FIAC errichtet werden. In Zukunft gibt es dann also auch in Paris ein bisschen Frieze-Feeling.

Nächster Termin: 17. bis 20. Oktober 2019

www.fiac.com



29.10.2018

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 20

Seiten: 1  •  2  •  3

Variabilder (20)

Variabilder:

Plakat der FIAC
 2018 in der Metro
Plakat der FIAC 2018 in der Metro

Variabilder:

Sabina Lang und Daniel Baumann, Street Painting #10, 2018
Sabina Lang und Daniel Baumann, Street Painting #10, 2018

Variabilder:

Wunschbrunnenskulptur im Badezimmer
Wunschbrunnenskulptur im Badezimmer

Variabilder:

Eric Baudelaire, aus der Serie „Déplacement de site“, 2007
Eric Baudelaire, aus der Serie „Déplacement de site“, 2007

Variabilder:

Alexander Calder, Janey Waney, 1969
Alexander Calder, Janey Waney, 1969

Variabilder:

Ann Craven, Two Lovebirds (on Yellow with Yellow and Red Orchids), 2018
Ann Craven, Two Lovebirds (on Yellow with Yellow and Red Orchids), 2018

Variabilder:

Teresa Margolles,
 Carretilleras sobre el Puente Internacional Simón Bolivar, 2018
Teresa Margolles, Carretilleras sobre el Puente Internacional Simón Bolivar, 2018

Variabilder:

Liliana Porter, Untitled (Porter and Camnitzer with drawing),
 1973
Liliana Porter, Untitled (Porter and Camnitzer with drawing), 1973

Variabilder:

David Rappeneau, Untitled, 2017
David Rappeneau, Untitled, 2017







am Stand der Galerie nächst St. Stephan aus Wien

am Stand der Galerie nächst St. Stephan aus Wien

Auf der FIAC 2018 - Haupteingang zum Grand Palais

Auf der FIAC 2018 - Haupteingang zum Grand Palais

Teresa Margolles, Carretilleras sobre el Puente Internacional Simón Bolivar, 2018

Teresa Margolles, Carretilleras sobre el Puente Internacional Simón Bolivar, 2018

Liliana Porter, Untitled (Porter and Camnitzer with drawing), 1973

Liliana Porter, Untitled (Porter and Camnitzer with drawing), 1973

Alexander Calder, Janey Waney, 1969

Alexander Calder, Janey Waney, 1969

Ann Craven, Two Lovebirds (on Yellow with Yellow and Red Orchids), 2018

Ann Craven, Two Lovebirds (on Yellow with Yellow and Red Orchids), 2018

Stefan Tcherepnin, Band Leader (Snow monster), 2017

Stefan Tcherepnin, Band Leader (Snow monster), 2017

Skulptur von Veit Laurent Kurz bei Isabella Bortolozzi aus Berlin

Skulptur von Veit Laurent Kurz bei Isabella Bortolozzi aus Berlin

Blick in das Grand Palais zur FIAC 2018

Blick in das Grand Palais zur FIAC 2018

Stefan Nikolaev, Streetlight, 2018

Stefan Nikolaev, Streetlight, 2018

Sabina Lang und Daniel Baumann, Street Painting #10, 2018

Sabina Lang und Daniel Baumann, Street Painting #10, 2018

David Rappeneau, Untitled, 2017

David Rappeneau, Untitled, 2017

Saâdane Afif, Shortcut, 2018

Saâdane Afif, Shortcut, 2018




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce