Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Hans Poelzig, Hochhaus am Bahnhof Friedrichstraße, Berlin 1921

Die Tchoban Foundation in Berlin präsentiert aktuell Bauprojekte der Moderne von Hans Poelzig. In der Schau konzentrieren sich die Kuratoren Hans-Dieter Nägelke und Nadejda Bartels auf seine Berliner Bauentwürfe und können dafür auf die Sammlung des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin zurückgreifen. Poelzig sei ein meisterhafter expressionistischer Architekt, so die Kuratoren, dessen Zeichenstil durch kraftvolle Striche mit Kohlestift beziehungsweise Pastell charakterisiert sei. Seine Vielseitigkeit äußert sich unter anderem in den unterschiedlichen Stilrichtungen und Zeichenmaterialien, die er nutzte, wie auch in den Funktionen der Bauten: Die Ideen spannen einen Bogen vom kleinen Wohnhaus über Kultur- und Verwaltungsbauten bis zu großen städtebaulichen Projekten. Die Schau stellt auch Innenräume vor, etwa in einer undatierten farbigen Studie mit Pastellkreide. An gotische Architektur erinnern die Rippen, die fächerartig von den Pfeilern ausstrahlen. Hierbei nutzte Poelzig Primärkontraste in Rostrot, Zitronengelb und leuchtendem Blaugrün.

Die wichtigsten Entwürfe Hans Poelzigs für Berlin entstanden zwischen 1918 und 1933. Wie Ludwig Mies van der Rohe nahm auch Poelzig am Wettbewerb für ein Hochhaus an der Friedrichstraße teil. Sein Projekt wirkt wuchtig und monumental, wobei die konkaven Seiten der Dreiecksform mit abgeschnittener Spitze eine gewisse Dynamik erzielen. Ende der 1920er Jahre gestaltete der spätere Direktor der Technischen Hochschule Charlottenburg das Rundfunkaus an der Masurenallee in der Nähe des heutigen Theodor-Heuss-Platzes. Die Herausforderung war ein Verwaltungsgebäude mit integrierten Hörfunkstudios und sensibler Technik zu entwickeln. Poelzig löste dieses Problem, indem er die Produktionsstätten im Innern des Gebäudes platzierte. Sie wurden von den Büros gerahmt, die die Studios vom Straßenlärm abschirmten. Dafür präsentiert die Schau eine perspektivische Zeichnung mit dem kreisförmigen Gebäudeteil. Das Rundfunkhaus entwickelte der Architekt als Teil des Ensembles um das Messegelände. Mit der geplanten ovalen Messehalle, dem sogenannten „Poelzig-Ei“, sollte es in einen Dialog treten.

Die Ausstellung „Hans Poelzig. Projekte für Berlin“ läuft bis zum 3. Februar 2019. Die Tchoban Foundation hat montags bis freitags von 14 bis 19 Uhr und am Wochenende von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 15 Euro.

Tchoban Foundation – Museum für Architekturzeichnung
Christinenstraße 18a
D-10119 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 43 73 90 90
Telefax: +49 (0)30 – 43 73 90 92

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.10.2018, Hans Poelzig. Projekte für Berlin

Bei:


Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung

Bericht:


Omnipräsenter Einzelgänger

Variabilder:

Hans Poelzig, Hochhaus am Bahnhof Friedrichstraße, Berlin 1921
Hans Poelzig, Hochhaus am Bahnhof Friedrichstraße, Berlin 1921

Künstler:

Hans Poelzig








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce