Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Das Max-Pechstein-Museum in Zwickau erhält ein neues Gemälde aus dem Spätwerk seines Namensgebers. Julia und Alexander Pechstein, die Enkel des Malers, schenken dem Haus am 7. November das großformatige Temperabild „Drei Palauerinnen nach dem Bad“ von 1949. Mit über zwei Metern Höhe nimmt es bereits mit seinen Maßen eine besondere Rolle im Œuvre des 1881 in Zwickau geborenen Künstlers ein. Die Südseeszene ist typisch für das späte Werk Pechsteins, der die Palau-Inseln 1913/14 besuchte. Seit seiner Studienzeit in Dresden ab 1900 zog ihn die vereinfachte Formensprache afrikanischer und ozeanischer Kunst an, die auch seine Kollegen der „Brücke“ begeisterte.

Das Zwickau überlassene Bild besticht mit seinen leuchtenden Farben. Hermann Max Pechstein malt eine Art Palmenhain mit See, den zwei Frauen zum Baden nutzen. Die plane, wie nach vorne hochgeklappte Farbfläche in warmen Rot-Orangetönen durchbricht die Türkis schimmernde Flora mit roten Blumen. Vor diesem Grund sitzt eine braunhäutige junge Frau mit gelbem Grasrock samt einer neugierigen Eidechse. Zwei weitere barbusige Frauen flankieren sie, eine steht und blickt zu den Badenden, während sich die andere der Toilette ihrer Freundin kniend annimmt. Nur ein Mann ist zu sehen, der gelassen auf der linken Seite, gefolgt von einer Schlange, einen Pfad hinabläuft. Authentizität ist hier kein Thema, da der Hocker der Sitzenden eigentlich aus dem afrikanischen Kamerun stammt und Teil von Pechsteins Privatsammlung war. Kleider, Schmuck und Frisur hingegen sind typisch für Palau.

Pechstein griff nach dem Zweiten Weltkrieg gerne auf paradieshafte Bildmotive zurück. In diesen Gemälden und Lithografien romantisiert er das Bild der Südsee. Sie folgen seinem Ideal der Einheit von Menschen und Natur sowie Leben und Kunst. So stellt Hermann Max Pechstein der Zeit der Zerstörung und des Elends nach dem Krieg ein Bild der Hoffnung und Erinnerung mit hellen freundlich-warmen Farben entgegen. Die verschollene erste Ausführung des Gemäldes ist durch eine Fotografie bekannt und auf die Zeit um 1930 zu datieren. Zeitgleich entstand die vorbereitende Tuschepinselzeichnung „Drei Akte“. Das Temperabild ist auch in Hans Cürlis’ Dokumentarfilm von 1950 zu sehen, der den damals knapp 70jährigen Pechstein malend im Atelier portraitiert. Die „Drei Palauerinnen nach dem Bad“ werden in den kommenden Monaten im Max-Pechstein-Museum zu sehen sein.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Städtische Museen Zwickau

Künstler:


Hermann Max Pechstein








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce