Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Schlagbohrer, Plasmaschneider, Bandschleifer: Thomas Meier-Castel war nicht wählerisch mit den Mitteln, mit denen er den Metallplatten für seine Radierungen auf die Oberfläche rückte. Deren Dimensionen waren ungewöhnlich: Für seine ein mal zwei Meter messenden Druckplatten sprengten sie auch das Maß üblicher Radierpressen. So ließ sich der Künstler eigene Maschinen bauen, Andruckgewicht: 15 Tonnen. Zum zehnten Todestag des 1949 geborenen Künstlers zeigen die Kunstsammlungen Chemnitz derzeit eine Auswahl seiner Werke. Zehn der großformatigen Radierungen dokumentieren, dass Meier-Castel in der zeitgenössischen Grafik in Deutschland eine eigenständige und unverwechselbare Position einnimmt.

Thomas Meier-Castel, am 23. September 2008 gestorben, begann bereits mit 18 Jahren aus Interesse am grafischen Arbeiten eigene Druckmaschinen zu bauen. Bei Anian Willy Steinert studierte er in Karlsruhe Druckgrafik und arbeitete bis 1982 in seinem Atelier in seinem Geburtsort Blieskastel mit großen Formaten. Ab 1989 lebte er in Lothringen und hielt auf zahlreichen Reisen Motive auf großen Kupferplatten fest. Als Freiluftkünstler arbeitete er gerne an historisch aufgeladenen Orten wie in den Industriewerken von Leuna in Sachsen-Anhalt oder vor dem Brandenburger Tor. In den 1990er Jahren wurde Meier-Castel durch Ausstellungen in der Schweiz und Frankreich, in der Bundeskunsthalle Bonn, dem Museum Folkwang in Essen oder der Staatsgalerie Stuttgart bekannt.

Die Ausstellung „Thomas Meier-Castel. Große Radierungen“ ist bis zum 6. Januar 2019 zu sehen. Die Kunstsammlungen Chemnitz haben dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, ab 1. November am Mittwoch von 14 bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet 7, ermäßig 5 Euro.

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
D-09111 Chemnitz

Telefon: +49 (0)371 – 488 44 24
Telefax: +49 (0)371 – 488 44 99

Quelle: Kunstmarkt.com/Werner Häußner

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.09.2018, Thomas Meier-Castel. Große Radierungen

Bei:


Kunstsammlungen Chemnitz

Künstler:

Thomas Meier-Castel








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - George Condo, The blue Rodrigo, 2009

Größte Auktion Zeitgenössischer Kunst in Deutschland: Die SØR Rusche Collection bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Weibsbilder ´19
Galerie Klose - Essen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Rübenausmacherin

Vorbesichtigung zur 52. Auktion
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce