Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Werkbundsiedlung „Am Weißenhof“, Stuttgart 1927

Deutschland bewirbt sich mit dem Antrag „Werkbundsiedlungen in Europa 1927 – 1932“ bei der Europäischen Kommission in Brüssel um das Europäische Kulturerbe-Siegel (EKS). Den Antrag leitete letzten Freitag die Kultusministerkonferenz für den anstehenden Bewerbungsdurchgang 2019 in die Wege. Ein Expertengremium prüfte dazu den länderübergreifenden Antrag der Stadt Stuttgart und fünf weiterer Städte in Österreich, Polen und der Schweiz sowie der Tschechischen Republik und empfahl uneingeschränkt die Vorlage in Brüssel.

In enger zeitlicher Folge entstanden in Stuttgart, Prag, Brünn, Breslau, Zürich und Wien zwischen 1927 und 1932 sechs „Werkbundsiedlungen“. Den Anfang bildete die Stuttgarter Weißenhofsiedlung, die 1927 im Rahmen einer Bauausstellung des Deutschen Werkbundes entstand. Sie vermittelte auf damals einzigartige Weise die Idee des „Neuen Bauens“. 17 internationale Architekten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und den Niederlanden beteiligten sich an diesem Projekt. Es stehe es beispielhaft für eine neue international gültige Formensprache in der Architektur, so die Kultusministerkonferenz. Die sechs Stätten kooperieren seit 2013 im „Netzwerk der Werkbundsiedlungen“ und tauschen sich zu Fragen des denkmalpflegerischen Erhalts, der baugeschichtlichen Forschung und der öffentlichen Vermittlung der Bedeutung der Siedlungen aus. Mit der Siegelverleihung sollen die gemeinsamen Wurzeln europäischer Architektur und ihre Verbreitung in Europa einem breiteren Publikum zugänglich gemacht und die internationalen biografischen, kulturellen und architekturtheoretischen Verbindungen der Avantgarde über Ländergrenzen hinweg verdeutlicht werden.

Das EKS ist eine staatliche Auszeichnung für Kulturdenkmale, Kulturlandschaften und Gedenkstätten, die die europäische Einigung, die gemeinsamen Werte sowie die Geschichte und Kultur der EU symbolisieren. Sie entstand 2006 als zwischenstaatliche Initiative und wurde 2011 in eine EU-Initiative mit aktualisierten Kriterien umgewandelt. Mittlerweile besitzen 38 Stätten die Auszeichnung, in Deutschland etwa das „Hambacher Schloss“ und die Rathäuser von Münster und Osnabrück als „Stätten des Westfälischen Friedens“. Die an der Initiative beteiligten Mitgliedstaaten können alle zwei Jahre bis zu zwei Vorschläge einreichen.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Weissenhofmuseum

Bericht:


Praktisch, nüchtern und trotzdem anspruchsvoll

Variabilder:

Werkbundsiedlung „Am Weißenhof“, Stuttgart 1927
Werkbundsiedlung „Am Weißenhof“, Stuttgart 1927








News vom 19.01.2019

Henning Kles in Ahrensburg

Henning Kles in Ahrensburg

Gereon Krebber bei Alexander Levy in Berlin

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

Essen startet Bauhaus-Reihe mit Lyonel Feininger

100.000 bei Florenz in München

100.000 bei Florenz in München

News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Eduard Bargheer

Auktion 16. Februar 2019: Norddeutsche Meister
Auktionshaus Stahl

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce