Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Liebermann-Villa rekonstruiert Londoner Anti-Nazi-Schau von 1938

Wassily Kandinsky, Unbenannte Improvisation II, 1914

Im Juli 1938 wurde in den Londoner Burlington Galleries eine Ausstellung eröffnet, die programmatischer vor dem Hintergrund der Zeitereignisse nicht hätte sein können: „Twentieth Century German Art“ war die britische Antwort auf die ein Jahr zuvor in Deutschland durchgeführte Propagandaschau „Entartete Kunst“, mit der die nationalsozialistischen Machthaber anhand einer Reihe schon damals prominenter Künstler die angebliche Degeneration der deutschen Kultur während der Weimarer Republik zu dokumentieren trachteten. Rund 300 Meisterwerke der deutschen Moderne von Wassily Kandinsky, Paul Klee, Max Liebermann, Emil Nolde, Paula Modersohn-Becker, Oskar Kokoschka, Max Beckmann, Jacoba van Heemskerck, Otto Dix, Käthe Kollwitz, Helmut Kolle und vielen anderen Künstlern, die teilweise bereits ausgewandert oder auch verstorben waren, führten dem Londoner Publikum die eindrucksvolle Entwicklung der Kunst im Deutschland vor der Machtergreifung Hitlers vor Augen.

Die Liebermann-Villa in Berlin zeigt nun eine kleine Auswahl von rund dreißig der seinerzeit in der Schau „Twentieth Century German Art“ versammelten Werke. Zu sehen sind Arbeiten unter anderem von Kandinsky, Nolde, Modersohn-Becker, Klee und Liebermann. Letzterer war in der Londoner Präsentation mit über zwanzig Werken gut vertreten, darunter einem Portrait Albert Einsteins aus dem Besitz seiner Witwe Martha. Mit dem Projekt möchte das Museum am Wannsee auch einen Beitrag zur Wiederentdeckung dieser Schau leisten, die damals die erste Retrospektive moderner deutscher Kunst in Großbritannien war, ja sogar als die größte Ausstellung mit Werken moderner deutscher Kunst außerhalb Deutschlands überhaupt gilt, hierzulande jedoch fast unbekannt geblieben ist. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Wiener Library in London, einem der weltweit bedeutendsten Archive zum Holocaust und zur Geschichte des Nationalsozialismus.

Die Ausstellung „London 1938. Mit Kandinsky, Liebermann und Nolde gegen Hitler“ läuft bis zum 14. Januar 2019. Geöffnet ist täglich außer dienstags von 11 bis 17 Uhr. An Heiligabend und Silvester bleibt die Liebermann-Villa geschlossen. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Es ist ein Katalog im Nimbus Verlag erscheinen.

Liebermann-Villa
Colomierstraße 3
D-14109 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 80 58 59 00
Telefax: +49 (0)30 – 80 58 59 019

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:








News vom 22.02.2019

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Lorenza Böttner in Stuttgart

Lorenza Böttner in Stuttgart

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

News vom 21.02.2019

BGH-Urteil: Mannheimer Loch muss nicht installiert werden

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Alessandro Mendini ist tot

Alessandro Mendini ist tot

Drögemüller wechselt nach New York

Drögemüller wechselt nach New York

News vom 20.02.2019

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Kunsthaus Bregenz sagt Leonard-Schau ab

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DER MUTTERGOTTES VON SMOLENSK, Russland, Anfang 18. Jh., Umkreis Wassiliy Nikitisch Woschin (1691-1759), 162,5 x 124,5 cm

Vorbericht: 93. Auktion - Monumente für die Ewigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Hanten-Schmidt: Angela Glajcar (Objekte)

Der Faktor Mensch. Ein Symposium für Sammler, Künstler und Berater
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce