Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Baden-Baden beleuchtet Wilhelm Busch

Wilhelm Busch, Der kleine Maler mit der großen Mappe, 1859

„Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt“. Nur eine verschwindend geringe Zahl von Kunstakademieabsolventen übt später den Beruf eines freien Künstlers aus. So geschah es auch bei Wilhelm Busch, von dem das Bonmot stammt. Ab 1851 studierte er an den Akademien in Düsseldorf, Antwerpen und München mit dem Ziel, Maler zu werden. Doch es kam anders. In München begegnete er einflussreichen Verlegern, die die Bildergeschichten des talentierten Zeichners publizierten. Im Jahr 1865 erntete er mit „Max und Moritz“ Weltruhm. Von da ab hat er nur noch still und heimlich gemalt; seine Gemälde gerieten in Vergessenheit. Unter dem Titel „Wilhelm Busch. Bilder und Geschichten“ versucht das Museum LA8 in Baden-Baden nun, die Bildergeschichten mit den Gemälden zu verzahnen.

„Maler werden ist nicht schwer, Maler bleiben umso mehr“. Dieser Satz von Busch beschreibt symptomatisch dessen Dilemma, des Erfolges wegen sein eigentliches Metier in den Hintergrund zu rücken. Die Ausstellung trennt strikt beide Sparten auf zwei Ebenen. Im Obergeschoss sind 35 kleinformatige, selten oder nie ausgestellte Gemälde aus überwiegend privaten Kollektionen zu sehen. Sie stellen Buschs weitgehend unbekannte Landschafts- und Porträtmalerei vor, sie sich durch Experimentieren auszeichnet. Stark gestisch geprägt, drängt sie weit über den Bilderrahmen hinaus und löst sich von den Sujets. Die tonigen und abgedunkelten Fassungen verweisen auf eine Orientierung an der niederländische Malerei. Zum Teil muten die Werke wie Gedankenmalereien an, aufgetragen mit breiten Pinselstrichen in Kombination mit kleinteilig skizzierten Figuren werden weite Teile zum Schluss lasierend übermalt, was entfernt an Lovis Corinth oder frühe expressive Formen erinnern mag und seinerzeit ohne durchgreifende Resonanz blieb.

Im Untergeschoss demonstrieren zahlreiche Drucke dann den Werkteil, mit dem Wilhelm Busch die Welt eroberte. Viele seiner sprichwörtlich gewordenen Reime gehen kongenial in einem Text-Bild-Rhythmus auf. Er verknüpfte Alltägliches und Banales aus kritischer Distanz und viel Spott mit unglaublichem Erzähltempo und verortete den Autor als genauen sensiblen Beobachter. Besonders in den USA wurde Busch zur Berühmtheit und legte die Grundlagen zur Weiterentwicklung seiner Geschichten hin zu Comicstrips. Er gestaltete quasi Filme vor dem Film. Als Busch kurz nach seinem groß gefeierten 75. Geburtstag im Jahr 1907 starb, hatte er schon über ein Dutzend Jahre das Malen eingestellt. Doch schon 1909 gab es seine erste Gemäldeausstellung.

Die Schau „Wilhelm Busch. Bilder und Geschichten“ ist bis zum 3. März 2019 zu sehen. Das Museum LA8 hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro bzw. 3 Euro. Der Ausstellungskatalog kostet im Museum 19 Euro.

Museum LA8 – Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts
Lichtentaler Allee 8
D-76530 Baden-Baden

Telefon: +49 (0)7221 – 500 79 60
Telefax: +49 (0)7221 – 500 79 610


10.10.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


29.09.2018, Wilhelm Busch. Bilder und Geschichten

Bei:


Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts

Variabilder:

Wilhelm Busch: „Rums!! – Da geht die Pfeife los …“, 1865
Wilhelm Busch: „Rums!! – Da geht die Pfeife los …“, 1865

Variabilder:

Wilhelm Busch: „Maestoso.“, 1868
Wilhelm Busch: „Maestoso.“, 1868

Variabilder:

Wilhelm Busch: „Finale furioso.“, 1868
Wilhelm Busch: „Finale furioso.“, 1868

Variabilder:

Wilhelm Busch, Drei alte Weiden, 1870/75
Wilhelm Busch, Drei alte Weiden, 1870/75

Variabilder:

Wilhelm Busch, Mein Stubenplatz in Wiedensahl, 1853
Wilhelm Busch, Mein Stubenplatz in Wiedensahl, 1853

Variabilder:

Wilhelm Busch, Selbstbildnis in Graublau, 1869
Wilhelm Busch, Selbstbildnis in Graublau, 1869

Variabilder:

Wilhelm Busch, Stehender Schusterjunge nach links, um 1875
Wilhelm Busch, Stehender Schusterjunge nach links, um 1875








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce