Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Pläne für das Museum des 20. Jahrhunderts überarbeitet

Der Eingang zum Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum

Das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron hat seine neuen Pläne für das Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin vorgelegt. Der erste Entwurf des Neubaus zwischen Neuer Nationalgalerie, Matthäus-Kirche und Philharmonie wurde von Fachkreisen und Öffentlichkeit stark kritisiert. Nun haben Jacques Herzog und Pierre de Meuron gemeinsam mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) den Entwurf überarbeitet. Die Modifikationen betreffen sowohl das Innere wie das Äußere des Gebäudes. Die SPK äußerte sich heute dazu: „Die Architektur wird sich zu ihrer Umgebung hin noch weiter öffnen und folgt noch intensiver dem Gedanken der Vernetzung. Dies zeigt sich in der abgeschlossenen Vorentwurfsplanung. Zentral für den Entwurf sind weiterhin die drei charakteristischen Gestaltungsmerkmale des Wettbewerbsentwurfs – die Hausform, die sich im Innern kreuzenden Boulevards sowie die lichtdurchlässige Fassade aus Backstein. Zusätzlich öffnet sich nun der Bau verstärkt nach außen. So sind neue Zugänge und Blickbezüge ins Innere entstanden, so wird der Museumsbau noch stärker mit dem umgebenden Stadtraum verbunden. Das Gebäude wird durch diese allseitige Verschränkung zum zentralen Verbindungsstück am Kulturforum.“

Das breite Gebäude mit Satteldach präsentiert nun frontal eine vertikal gegliederte Glasfassade mit einem mittigen querrechteckigen Block. Die umlaufenden Wände definiert ein Wechsel aus Backsteinen mit Leerräumen: Das Schachbrettmuster lockert sich nach oben hin auf und dient im oberen Drittel auch als Lichtzufuhr. Ein kreuzähnlicher Streifen überträgt dieses Muster ebenfalls auf die Dachkonstruktion. Drei von den insgesamt vier Geschossen werden der Öffentlichkeit zugänglich sein mit Räumen für Ausstellungen, für die Kunstvermittlung und Arbeit mit Gruppen, für die Gastronomie, Flächen für den Besucherservice und einen multifunktionalen Medienraum. Die restlichen Flächen nehmen das Depot gemeinsam mit Räumen für Restaurierung, Technik und Büros ein. Insgesamt wurde die Grundfläche des Gebäudes um 15 Prozent reduziert, um Platz zur benachbarten Matthäus-Kirche zu gewinnen. Im Sommer 2019 soll die Entwurfsplanung abgeschlossen sein, danach wird die Baugenehmigung eingeholt. Der erste Spatenstich ist für Ende 2019 vorgesehen. Schon jetzt wurde bekannt, dass die vorgesehen Baukosten in Höhe von 200 Millionen Euro nicht ausreichen werden.

Das Verfahren für einen Entwurf für das Museum des 20. Jahrhunderts läuft seit November 2014. Das 1978 gegründete Büro Herzog & de Meuron konnte den Wettbewerb im Oktober 2016 für sich entscheiden. Ihr Konzept war ein schlichter Bau mit rechteckigem Grundriss und Satteldach. Der Plan stieß auf Kritik und führte zu Bezeichnungen wie „Scheune“ oder „Aldi-Bau“. Die aktuellen Pläne werden ab November im Foyer des Kulturforums ausgestellt.


Infos: www.nationalgalerie20.de


09.10.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Der Eingang zum Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum
Der Eingang zum Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum

Variabilder:

Blick von der Sigismundstraße auf die Matthäus-Kirche und das Museum des 20.
 Jahrhunderts
Blick von der Sigismundstraße auf die Matthäus-Kirche und das Museum des 20. Jahrhunderts

Variabilder:

Fassade mit Osteingang zur Potsdamer Straße
Fassade mit Osteingang zur Potsdamer Straße

Variabilder:

Fassade mit Westeingang zum Matthäikirchplatz
Fassade mit Westeingang zum Matthäikirchplatz








News von heute

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce