Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.06.2019 Auktion 126: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Pläne für das Museum des 20. Jahrhunderts überarbeitet

Der Eingang zum Museum des 20. Jahrhunderts am Kulturforum

Das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron hat seine neuen Pläne für das Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin vorgelegt. Der erste Entwurf des Neubaus zwischen Neuer Nationalgalerie, Matthäus-Kirche und Philharmonie wurde von Fachkreisen und Öffentlichkeit stark kritisiert. Nun haben Jacques Herzog und Pierre de Meuron gemeinsam mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) den Entwurf überarbeitet. Die Modifikationen betreffen sowohl das Innere wie das Äußere des Gebäudes. Die SPK äußerte sich heute dazu: „Die Architektur wird sich zu ihrer Umgebung hin noch weiter öffnen und folgt noch intensiver dem Gedanken der Vernetzung. Dies zeigt sich in der abgeschlossenen Vorentwurfsplanung. Zentral für den Entwurf sind weiterhin die drei charakteristischen Gestaltungsmerkmale des Wettbewerbsentwurfs – die Hausform, die sich im Innern kreuzenden Boulevards sowie die lichtdurchlässige Fassade aus Backstein. Zusätzlich öffnet sich nun der Bau verstärkt nach außen. So sind neue Zugänge und Blickbezüge ins Innere entstanden, so wird der Museumsbau noch stärker mit dem umgebenden Stadtraum verbunden. Das Gebäude wird durch diese allseitige Verschränkung zum zentralen Verbindungsstück am Kulturforum.“

Das breite Gebäude mit Satteldach präsentiert nun frontal eine vertikal gegliederte Glasfassade mit einem mittigen querrechteckigen Block. Die umlaufenden Wände definiert ein Wechsel aus Backsteinen mit Leerräumen: Das Schachbrettmuster lockert sich nach oben hin auf und dient im oberen Drittel auch als Lichtzufuhr. Ein kreuzähnlicher Streifen überträgt dieses Muster ebenfalls auf die Dachkonstruktion. Drei von den insgesamt vier Geschossen werden der Öffentlichkeit zugänglich sein mit Räumen für Ausstellungen, für die Kunstvermittlung und Arbeit mit Gruppen, für die Gastronomie, Flächen für den Besucherservice und einen multifunktionalen Medienraum. Die restlichen Flächen nehmen das Depot gemeinsam mit Räumen für Restaurierung, Technik und Büros ein. Insgesamt wurde die Grundfläche des Gebäudes um 15 Prozent reduziert, um Platz zur benachbarten Matthäus-Kirche zu gewinnen. Im Sommer 2019 soll die Entwurfsplanung abgeschlossen sein, danach wird die Baugenehmigung eingeholt. Der erste Spatenstich ist für Ende 2019 vorgesehen. Schon jetzt wurde bekannt, dass die vorgesehen Baukosten in Höhe von 200 Millionen Euro nicht ausreichen werden.

Das Verfahren für einen Entwurf für das Museum des 20. Jahrhunderts läuft seit November 2014. Das 1978 gegründete Büro Herzog & de Meuron konnte den Wettbewerb im Oktober 2016 für sich entscheiden. Ihr Konzept war ein schlichter Bau mit rechteckigem Grundriss und Satteldach. Der Plan stieß auf Kritik und führte zu Bezeichnungen wie „Scheune“ oder „Aldi-Bau“. Die aktuellen Pläne werden ab November im Foyer des Kulturforums ausgestellt.


Infos: www.nationalgalerie20.de

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Adressen (2)Berichte (5)Variabilder (4)Künstler (2)

Bei:


Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Bei:


Staatliche Museen zu Berlin

Bericht:


Künstler blicken auf die Elbphilharmonie

Bericht:


Teuer, teurer, Elbphilharmonie

Bericht:


Eröffnung der neuen Tate Modern

Bericht:


Beratergremium für das Museum des 20. Jahrhunderts

Bericht:


Herzog & de Meuron bauen Neue Nationalgalerie

Variabilder:

Fassade mit Westeingang zum Matthäikirchplatz
Fassade mit Westeingang zum Matthäikirchplatz

Variabilder:

Fassade mit Osteingang zur Potsdamer Straße
Fassade mit Osteingang zur Potsdamer Straße








News vom 14.06.2019

Hauser & Wirth eröffnen eine Kunstinsel

Hauser & Wirth eröffnen eine Kunstinsel

Karin Ferraris Internetmystizismus in Innsbruck

Karin Ferraris Internetmystizismus in Innsbruck

Roswitha Haftmann-Preis für Valie Export

Roswitha Haftmann-Preis für Valie Export

Eröffnung des Humboldt-Forums verschoben

Eröffnung des Humboldt-Forums verschoben

News vom 13.06.2019

Düsseldorfer „Kunstpreis der Künstler“ für Boris Becker

Düsseldorfer „Kunstpreis der Künstler“ für Boris Becker

Rembrandt in Dresden

Rembrandt in Dresden

Lucas Arruda und Ron Nagle in Kassel

Lucas Arruda und Ron Nagle in Kassel

News vom 12.06.2019

Kunst zwischen 1933 und 1955 in Zürich

Kunst zwischen 1933 und 1955 in Zürich

Friedrich Meckseper ist tot

Friedrich Meckseper ist tot

Neo Rauch präsentiert in Aschersleben sein „Kollegium“

Neo Rauch präsentiert in Aschersleben sein „Kollegium“

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen -  Robert Ketterer erzielt den neuen Rekord** von € 2,5 Millionen* für ein Werk W. Kandinskys.

Auktionsauftakt der Superlative im Jubiläumsjahr – KANDINSKY-REKORD
Ketterer Kunst Auktionen

Galerie Frank Fluegel - Katz - Homage to Monet

Sommeraccrochage - Kunstmarkt 2019 bei Galerie Frank Flügel
Galerie Frank Fluegel

Van Ham Kunstauktionen - David Schnell, Markt, 2010

Die Auktion der Auktionsrekorde
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce