Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Helena Almeida ist tot

Helena Almeida, Pintura habitada, 1975

Helena Maria de Castro Neves de Almeida ist am Dienstag in Sintra bei Lissabon gestorben. Die Künstlerin, die zu den Pionieren der feministischen Kunst in Portugal zählt, wurde 84 Jahre alt. Die 1934 in der portugiesischen Hauptstadt geborene Fotografin und Malerin war die Tochter des Bildhauers Leopoldo de Almeida. Helena Almeida beendete 1955 ihr Studium der Malerei an der Kunsthochschule in Lissabon. Diesem Medium widmete sie sich ausgiebig, bevor sie die Ausdrucksmöglichkeiten der Schwarz-Weiß-Fotografie entdeckte. Zudem arbeitete sie mit Zeichnung, Skulptur und Performances und kombinierte die Gattungen miteinander. 1964 erlaubte ihr ein Reisestipendium einen Parisaufenthalt. 1967 stellte sie erstmals in der Galerie Buchholz in Lissabon ihre Arbeiten einem Publikum vor. Sie nutzte in diesen Werken dreidimensionale Elemente, was zu einem Erkennungsmerkmal ihres Schaffens wurde. So verwendete sie etwa Pferdehaar in ihren Zeichnungen oder Bildern. Almeida wollte, dass sich ihre Kunst von der Leinwand löst und den Betrachter neugierig macht.

1969 entwickelte Almeida eine neue Facette in ihrem Œuvre: Die Selbstdarstellung in einem Kunstwerk, die die Basis für ihr folgendes Schaffen legte. Ihr Körper wurde dabei zu ihrem Ausdrucksmaterial. So präsentierte sie sich selbst seit 1975 in der schwarz-weißen Fotoserie „Pintura habitada“. Auf einem Foto scheint sie die blaue aufgemalte Farbe trichterförmig auseinander zu reißen und aus ihr heraus zu treten, während sie auf einem anderen Bild sich mit der blauen Farbe übermalend auslöscht. Helena Almeida zog keine Grenze zwischen dem Kunstwerk und ihrem Körper. In ihren Arbeiten ist ihr Bild immer gegenwärtig, wenn es auch in Form einer Malerei oder Zeichnung transformiert wird. In einigen Zeichnungen meidet sie das direkte Selbstportrait und stellt fragmentierte Körperteile vor. Dazu erklärte sie: „Mein Werk ist mein Körper, mein Körper ist mein Werk“ und weiter „Ich bin die Leinwand“. Die Kunst der Portugiesin war unter anderem im Jeu de Paume in Paris, im Centro Gallego de Arte Contemporáneo in Santiago de Compostela oder auf den Biennalen in Venedig und Sydney zu sehen. Noch bis zum 4. November stellt die Tate Modern in London Zeichnungen und Fotografien aus Almeidas Schaffen vor.


28.09.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Helena Almeida, Pintura habitada, 1975
Helena Almeida, Pintura habitada, 1975

Künstler:

Helena Almeida








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce