Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.11.2018 Auktion 267 'Russian Art & Icons'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Julian Charrière in der Berlinischen Galerie

Julian Charrière, Iroojrilik, 2016

Die Berlinische Galerie zeigt in den kommenden gut sechs Monaten eine Ausstellung des 1987 geborenen Julian Charrière. Der Schweizer Künstler wurde 2018 mit dem GASAG-Kunstpreis ausgezeichnet, der neben einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro – davon die Hälfte für einen Ankauf – auch mit einer Ausstellung in dem Berliner Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur verbunden ist. Zu sehen ist eine multimediale Rauminstallation, in der sich Charrière mit den katastrophalen Folgen der amerikanischen Atomwaffentests in den 1940er und 1950er Jahren auf dem Bikini-Atoll im pazifischen Ozean beschäftigt. Der Besucher wird dabei unter die Meeresoberfläche entführt und auf diese Weise mit den jedes menschliche Leben auf den Inseln unmöglich machenden Hinterlassenschaften der Bombentests konfrontiert.

Nach Berlin kam der aus Morges in der französischen Schweiz stammende Charrière 2007, um an der Universität der Künste sein ein Jahr zuvor an der École cantonale d’art du Valais begonnenes Studium fortzusetzen. Er schloss es 2011 bis 2013 bei Olafur Eliasson am Institut für Raumexperimente ab. Sein Interesse gilt seit langem Phänomenen und Problemen auf der Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft und führte ihn schon zu zahlreichen Zusammenarbeiten mit Forschungsinstituten wie dem National Nuclear Center of the Republic of Kazakhstan, dem Bundesamt für Landestopographie swisstopo, dem Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam oder dem Institut für Mikrobiologie der Berliner Humboldt-Universität. Den Kunstpreis des Berliner Energieunternehmens GASAG in Kooperation mit der Berlinischen Galerie gibt es seit 2010. Bisherige Preisträger waren Susanne Kriemann, Tue Greenfort, Nik Nowak und zuletzt 2016 Andreas Greiner.

Die Ausstellung „Julian Charrière. As We Used to Float – GASAG-Kunstpreis 2018“ läuft vom 27. September bis zum 8. April 2019. Geöffnet ist die Berlinische Galerie täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Bis 18 Jahre ist er kostenlos. Der Katalog kostet im Museum 19,80 Euro.

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
D-10969 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 78 902 600
Telefax: +49 (0)30 – 78 902 700


27.09.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.09.2018, Julian Charrière. As We Used to Float – GASAG-Kunstpreis 2018

Bei:


Berlinische Galerie

Bericht:


Ein Vulkan verändert die Welt – Kokosöl erobert sie zurück

Variabilder:

Julian Charrière, Iroojrilik, 2016
Julian Charrière, Iroojrilik, 2016

Variabilder:

Julian Charrière, Terminal Beach – Aomen I, 2016
Julian Charrière, Terminal Beach – Aomen I, 2016

Variabilder:

in der Ausstellung „Julian
 Charrière. As We Used to Float – GASAG-Kunstpreis 2018“
in der Ausstellung „Julian Charrière. As We Used to Float – GASAG-Kunstpreis 2018“

Variabilder:

Der GASAG-Kunstpreis 2018 geht an Julian Charrière
Der GASAG-Kunstpreis 2018 geht an Julian Charrière

Variabilder:

Julian Charrière, As We Used to Float – USS Saratoga, 2016
Julian Charrière, As We Used to Float – USS Saratoga, 2016

Künstler:

Julian Charrière








News vom 22.10.2018

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Ellen-Auerbach-Stipendium an Annette Frick

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce