Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.06.2019 60. Kunstauktion - Bildende Kunst des 16.-21. Jh.

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst und Revolution in Altenburg

Das Lindenau-Museum in Altenburg eröffnet heute die Ausstellung „Kunst und Revolution“ und widmet sich darin den zwei historischen Zäsuren der Revolutionen von 1918 und 1968. Die Schau ergründet das Potenzial der Kunst in den damaligen Epochen und fragt, wo dieses heute geblieben ist. Präsentiert werden über 80 Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Collage, Grafik, Fotografie, Film und Plakat von Künstler wie Gerhard Altenbourg, Otto Dix, Petra Flemming, Otto Griebel, Käthe Kollwitz, Sigmar Polke, Klaus Hähner-Springmühl, Klaus Staeck und Elisabeth Voigt.

Der Titel der Ausstellung erinnert an die gleichnamige Aktion, die 1968 an der Wiener Universität stattfand und vom Wiener Aktionismus geleitet wurde. Gleichzeitig ist er eine Hommage an den berühmten Ausspruch von Joseph Beuys „Die einzige revolutionäre Kraft ist die Kunst“. Die Jahre um 1918 und 1968 waren Phasen gesellschaftlichen und politischen Umbruchs. Daneben stellten sie sich als die fruchtbarsten der jüngeren deutschen Kunstgeschichte heraus, so Kurator Benjamin Rux. Die traumatisierten Künstler, die den Ersten Weltkrieg überlebt hatten, schlossen sich zu revolutionären Vereinigungen zusammen. Ihre Kunst stellte sich gegen den Militarismus, Nationalismus und den Kapitalismus. So illustrierte Conrad Felixmüller 1920 in seinem Holzschnitt eine Gruppe, deren Anführer eine Fahne mit der Aufschrift „Es lebe die Weltrevolution“ trägt.

Ähnlich umstürzlerisch aktiv waren die Künstler ab 1968. Befeuert vom Vietnamkrieg und dem „Muff von tausend Jahren“ regten sich neue Proteste. Diese richteten sich gegen Krieg, Repression, die Elterngeneration und deren Denkschranken. Die Zeichnung „Demonstration“ von Volker Stelzmann aus dem Jahr 1973 veranschaulicht eben diese mit drastischen Mitteln in zwei Bildebenen: Eine vermummte Gestalt erschießt einen Radfahrer, während die Demonstranten von Polizisten niedergeknüppelt werden. Die Künstler suchten neue Ausdrucksmittel wie Happenings, Performances und politische Aktionskunst. Sie schufen mit ihrer Kunst eine rettende Insel, auf der Utopien formuliert werden konnten oder revolutionäre Diskurse geführt wurden. Eine raumgreifende Wandinstallation präsentiert Peter Weiss’ „Ästhetik des Widerstandes“, eines der gewichtigsten deutschsprachigen Werke der 1970er und 1980er Jahre. Außer Acht gelassen wird dabei nicht die Aktualität der Kunst in Bezug auf heutige Krisen. Julian Röder konfrontiert beispielsweise den Besucher mit seiner 2011 entstandenen Fotoserie „World of Warfare“.

Die Ausstellung „Die einzig revolutionäre Kraft. Kunst und Revolution 1918 und 1968“ läuft vom 20. September bis zum 13. Januar 2019. Das Lindenau-Museum hat werktags außer montags von 12 bis 18 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei.

Lindenau-Museum Altenburg
Gabelenzstraße 5
D-04600 Altenburg

Telefon: +49 (0)3447 – 89 55 3
Telefax: +49 (0)3447 – 89 55 44

Quelle: Kunstmarkt.com/Robert Seegert

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


20.09.2018, Die einzig revolutionäre Kraft. Kunst und Revolution 1918 und 1968

Bei:


Lindenau Museum








News vom 20.05.2019

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Designerinnen aus Dresden-Hellerau in Hamburg

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Gustave Caillebotte in der Nationalgalerie Berlin

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Eileen Quinlan in Düsseldorf

Eileen Quinlan in Düsseldorf

News vom 17.05.2019

Design der Firma Thonet in München

Design der Firma Thonet in München

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

Architekt I. M. Pei ist tot

Architekt I. M. Pei ist tot

News vom 16.05.2019

Claude Monet: 100 Millionen Dollar-Impressionist

Claude Monet: 100 Millionen Dollar-Impressionist

Lenbachhaus restituiert Zeichnungen von Alfred Kubin

Lenbachhaus restituiert Zeichnungen von Alfred Kubin

Lutz Bacher ist tot

Lutz Bacher ist tot

Lynn Chadwick in Berlin: mal solo, mal in Gesellschaft

Lynn Chadwick in Berlin: mal solo, mal in Gesellschaft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Mörsersammlung erzielt Spitzenpreise
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Axel Hütte, Seljalandsfoss, Iceland Waterfall #2, 2002

Photographie: Viele Spitzenstücke, hohe Qualität
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - AUGUSTO GIACOMETTI (1877-1947), BLÜHENDER GARTEN IN STAMPA, Pastell auf Papier. SM 24,5 x 32 cm. Provenienz: Niedersächsische Privat-sammlung. Limit 20.000,- €

Vorbericht: 94. Auktion - FARBENFROHE FREUDEN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-ARMBAND, Weißgold. Innen-D. ca. 6 cm, Ges.-Gew. ca. 25,4 g. 18 K. Insgesamt 67 Brillanten, zusammen 11,93 ct. Limit 13.500,- €.

Vorbericht: 95. Auktion - EINFACH BRILLANT
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREAS ACHENBACH (1815-1910), Sturm an der Mole von Osten-de, Öl auf Leinwand. 66 x 90 cm.

Nachbericht: 92. Auktion Kunst & Antiquitäten - AUKTIONSERFOLG ZUM FRÜHLINGSBEGINN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENE PORZELLANFIGUR 'GÄRTNERIN MIT GEMÜSE IN DER SCHÜRZE' Alexander Terentewitsch Matweew, 1926 (Entwurf), Sowjetunion, Leningrad, Staatliche Porzellanfabri

Nachbericht: 93. Auktion Russische Kunst & Bedeutende Ikonen - Russische Osterfreuden
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce