Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Yamamoto Masao in Berlin

Yamamoto Masaos Fotografien, die derzeit in der Ausstellung „Microcosm Macrocosm“ in der Alfred Ehrhardt Stiftung in Berlin zu sehen sind, gelingt es, die Philosophie des Laotse in eindrückliche Bilder zu übertragen. Der Mensch ist nur ein kleiner Teil der Natur, die wiederum nur einen winzigen Teil eines immensen Kosmos ausmacht. Durch Beobachtung all der kleinen Dinge um sich herum findet Yamamoto einen Schlüssel zum allumfassenden Charakter des Universums, den er auf Fotopapier festhält. Eigentlich studierte der 1957 in Japan geborene Künstler Ölmalerei, dann entdeckte er die Fotografie für sich. Er arbeitet bevorzugt mit kleinformatigen Silbergelatineabzügen, die er durch Tönung, Übermalung oder andere manuelle Eingriffe so bearbeitet, dass sie Objektcharakter erhalten und Reminiszenzen an Vergangenes mit sich führen. Obwohl er seit Mitte der 1990er Jahre in den großen Metropolen der Welt wie London oder New York ausstellte, blieb sein Lebens- und Arbeitsmittelpunkt immer in der unmittelbaren Natur seines Heimatlandes.

Yamamotos Œuvre demonstriert eine grundlegende Entsprechung zwischen Alfred Ehrhardts naturphilosophisch geprägter Weltsicht und seiner eigenen japanischen Natursicht. Der Japaner schätzt „Ehrhardts konstruktiven und strukturellen Blick auf die Schönheit der Natur, der die Kunstformen der Natur als visuelles Archiv anlegt“. Festhalten und dokumentieren sind auch Aspekte bei Yamamoto Masao: in jedem Stein und jeder Wurzel findet er vergessene kostbare Kleinode, die es zu bewahren gilt. Titelgebend für die Schau ist eine Serie von kleinen Bonsai-Bäumchen. In ihnen verdichten sich 100 oder gar 200 Jahre andauernde Zwiegespräche zwischen Bonsai-Bäumchen und Bonsai-Meistern. Yamamoto will in solchen Aufnahmen die Unermesslichkeit der Zeit aufzeigen; der menschliche Geist kann solche Dimensionen letztlich nicht begreifen. Außerdem wehrt er sich damit gegen das Vergessen, denn in seinen Fotografien macht er eben solche abstrakten Phänomene für den Betrachter fassbar.

Die Ausstellung „Yamamoto Masao – Microcosm Macrocosm“ läuft bis zum 23. Dezember. Die Alfred Ehrhardt Stiftung ist täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr und donnerstags bis zusätzlich 21 Uhr geöffnet. An gesetzlichen Feiertagen bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Alfred Ehrhardt Stiftung
Auguststraße 75
D-10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 200 95 333
Telefax: +49 (0)30 – 200 95 334

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


15.09.2018, Yamamoto Masao - Microcosm Macrocosm

Bei:


Alfred Ehrhardt Stiftung

Künstler:

Masao Yamamoto








News vom 22.02.2019

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Lorenza Böttner in Stuttgart

Lorenza Böttner in Stuttgart

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

News vom 21.02.2019

BGH-Urteil: Mannheimer Loch muss nicht installiert werden

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Alessandro Mendini ist tot

Alessandro Mendini ist tot

Drögemüller wechselt nach New York

Drögemüller wechselt nach New York

News vom 20.02.2019

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Kunsthaus Bregenz sagt Leonard-Schau ab

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DER MUTTERGOTTES VON SMOLENSK, Russland, Anfang 18. Jh., Umkreis Wassiliy Nikitisch Woschin (1691-1759), 162,5 x 124,5 cm

Vorbericht: 93. Auktion - Monumente für die Ewigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Hanten-Schmidt: Angela Glajcar (Objekte)

Der Faktor Mensch. Ein Symposium für Sammler, Künstler und Berater
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce