Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Raubkunst bei Gurlitt-Sammlung

Charles Eisen, Zeichnerisch gerahmte Vorlage einer Illustration für die Komödie „Les Moissonneurs“, 1768

Bei der Provenienzrecherche zur Sammlung des Nazi-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt konnten vier Kunstwerke als Raubkunst identifiziert werden. Hierbei handelt es sich um klassizistische Zeichnungen von Charles Eisen, Augustin de Saint-Aubin und Anne Vallayer-Coster, die ehemals der jüdischen Familie Deutsch de la Meurthe in Paris gehörten. Die Nationalsozialisten beschlagnahmten die Werke, die Familie gab nach Ende des Zweiten Weltkriegs eine Verlustmeldung auf. Die Zeichnungen waren mit 14 weiteren Werken im Besitz von Benita Renata Gurlitt, der 2012 verstorbenen Schwester von Cornelius Gurlitt. In Zusammenhang mit dem spektakulären „Kunstfund Gurlitt“ wurden die Arbeiten Teil der „Provenienzrecherche Gurlitt“ und 2017 in das Lost Art-Register des Deutschen Zentrums für Kulturgutverluste aufgenommen. Der gegenwärtige private Besitzer erkannte die Washingtoner Prinzipien an und ist bereit, die Werke zu restituieren.

Die zwei Zeichnungen des Künstlers Charles Eisen haben handschriftliche Vermerke, die sie bei einer Auktion im Pariser Hôtel Drouot im Februar 1898 verorten. Nachweislich kaufte sie hier Henry Deutsch de la Meurthe (1846-1919). Ein Jahr später erwarb er im Mai bei einer Auktion der Galerie Georges Petit in der französischen Hauptstadt die Blätter von Augustin de Saint-Aubin und Anne Vallayer-Coster.

Henry Deutsch de la Meurthe, der gemeinsam mit seinem Bruder Émile Besitzer von Erdölraffinerien war, förderte die Luftfahrt. Zudem war er 1895 Mitbegründer des „Automobile Club de France“. Das Haus der Familie Deutsch de la Meurthe am Place des États-Unis wurde von den Nationalsozialisten als Lager für Kunstwerke genutzt, die der Beschlagnahmung bei der sogenannten „Möbel-Aktion“ entstammten. Die Erben der Familie Deutsch de la Meurthe haben sich damit einverstanden erklärt, die vier Arbeiten als Exponate der Berliner Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“ zur Verfügung zu stellen, die von diesen Freitag an im Gropiusbau stattfindet.

Die Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“ läuft vom 14. September bis zum 7. Januar 2019. Der Martin-Gropius-Bau hat täglich außer dienstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 6,50 Euro; bis 16 Jahre ist er frei.

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D-10963 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 254 86 236
Telefax: +49 (0)30 – 254 86 235

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.09.2018, Bestandsaufnahme Gurlitt. Ein Kunsthändler im Nationalsozialismus

Bei:


Martin-Gropius-Bau

Bericht:


Mehr Geschichte als Kunst

Variabilder:

Charles Eisen, Zeichnerisch gerahmte Vorlage einer Illustration für die Komödie „Les Moissonneurs“, 1768
Charles Eisen, Zeichnerisch gerahmte Vorlage einer Illustration für die Komödie „Les Moissonneurs“, 1768

Variabilder:

Charles Eisen, Zeichnerisch gerahmte Vorlage einer Illustration für die Komödie „Les Moissonneurs“, 1768
Charles Eisen, Zeichnerisch gerahmte Vorlage einer Illustration für die Komödie „Les Moissonneurs“, 1768

Variabilder:

Anne Vallayer-Coster, Selbstportrait
Anne Vallayer-Coster, Selbstportrait

Künstler:

Charles Eisen

Künstler:

Augustin de Saint-Aubin

Künstler:

Anne Vallayer-Coster








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce