Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Mit der Ausstellung „Verschollene Malerinnen?“ nimmt die Kunsthalle Schweinfurt derzeit mehr als 20 Künstlerinnen aus der Sammlung Hierling genauer unter die Lupe. Dabei stehen die Fragen im Mittelpunkt, wie und warum diese Frauen und ihr Werk in Vergessenheit geraten sind. Als maßgebliche Gründe sind dabei immer wieder die beiden Weltkriege und ihre Folgen auszumachen. Zum einen haben Bombenangriffe und Beschlagnahmung viele Werke zerstört. Zum anderen verhinderten Mangel, Flucht und Verfolgung die künstlerische Arbeit der Frauen. Dies trifft besonders auf Jüdinnen wie Käthe Loewenthal und Annot Jacobi zu.

Die Schau stellt neben den Porträts, Landschaften oder Stillleben die unterschiedlichen Biografien der Künstlerinnen vor. Diese belegen, dass vor allem das traditionelle Rollenbild der Frau den Malerinnen im Weg stehen konnte. Waren sie nicht wie Ursula Vehrigs oder Annot Jacobi in einem Künstlermilieu aufgewachsen, konnten sie wie Eva-Josefa Kestermann oder Lotte Lesehr-Schneider kaum mit familiärer Unterstützung des Vaters oder auch des Ehemanns rechnen. Trotz der offiziellen Zulassung für Frauen an Akademien mit der Weimarer Verfassung 1919 mussten sie stets für ihre Leidenschaft und die Ernsthaftigkeit ihres Tuns kämpfen.

Trotzdem waren die Malerinnen fest in der Kunstszene ihrer Zeit verankert: Käthe Loewenthal hat bei Ferdinand Hodler studiert, Annot Jacobi, die Nichte von Adolph von Menzel, bei Lovis Corinth, und Paula Wimmer war mit Franz von Stuck befreundet. Erst die späteren Umstände haben die Künstlerinnen, die zwischen 1890 und 1916 geboren wurden, in Vergessenheit geraten lassen. In der Sammlung Joseph Hierling haben sich ihre Werke gemeinsam mit denen zahlreicher männlicher Vertreter des expressiven Realismus erhalten.

Die Ausstellung „Verschollene Malerinnen?“ läuft bis zum 2. September. Die Kunsthalle Schweinfurt hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 4 Euro. Zur Ausstellung erscheint der Katalog „Malerinnen der Sammlung Joseph Hierling - Bildkunst der ‚verschollenen Generation‘“ zum Preis von 19,50 Euro.

Kunsthalle Schweinfurt
Rüfferstraße 4
D-97421 Schweinfurt

Telefon: +49 (0)9721 – 51 47 21
Telefax: +49 (0)9721 – 51 47 49

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


04.05.2018, Verschollene Malerinnen? - Sammlung Hierling

Bei:


Museen und Galerien der Stadt Schweinfurt








News von heute

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Das Künstlerkleid in Krefeld

Das Künstlerkleid in Krefeld

Eduardo Arroyo ist tot

Eduardo Arroyo ist tot

News vom 12.10.2018

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Banksy-Verkauf bestätigt

Banksy-Verkauf bestätigt

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Hermann Josef Painitz ist tot

Hermann Josef Painitz ist tot

News vom 11.10.2018

Italienische Monumentalmalerei in München

Italienische Monumentalmalerei in München

Hamburg erhält neuen Fotopreis

Hamburg erhält neuen Fotopreis

Liebermann-Villa rekonstruiert Londoner Anti-Nazi-Schau von 1938

Liebermann-Villa rekonstruiert Londoner Anti-Nazi-Schau von 1938

Kassel: Neuer Standort für Oguibes Obelisken

Kassel: Neuer Standort für Oguibes Obelisken

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINER WEIHRAUCHBRENNER, China, wohl 19. Jh., Bronze mit gold splash. H. 9 cm. Provenienz: Alte Hamburger Privatsammlung. Erlös 15.600,- €

Nachbericht: 87. Auktion - Dekadentes Trinkspiel
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Banksy Thrower.

Mr. Brainwash - Banksy Thrower.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce