Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Das Zentrum Paul Klee zeigt seit heute in Bern eine Ausstellung des aktuellen Mario-März-Kunstpreisträgers Petrit Halilaj. Der Künstler setzt sich darin mit Umwelt, Vergangenheit und Identität seiner kosovarischen Heimat auseinander. Der Ausstellungstitel „Shkrepëtima“ ist albanisch und bedeutet so viel wie „Funken“ oder „Blitz“, übertragen auch „intensives, plötzliches Gefühl“ oder „zündender Gedanke“. In der Schau, die mit der Fondazione Merz in Turin entwickelt wurde und im Oktober dahin wandert, geht es um das kosovarische Dorf Runik, in dem Halilaj aufgewachsen ist, bevor er – im Zuge des Kosovokrieges – mit seinen Eltern nach Albanien floh.

Der Künstler verbindet historische Artefakte aus der Jungsteinzeit, die in Runik immer wieder gefunden werden, mit der Frage nach ihrer Rolle im gesellschaftlichen und kulturellen Leben des Dorfes. Davon ausgehend erweitert er den Horizont auf die Frage nach Überlieferung, Mythos und Realität. Die Videoinstallation „The city roofs were so near that even a sleepwalking cat could pass over Runik without ever touching the ground“ von 2017 erzählt die Geschichte dieser steinzeitlichen Fundstücke und die Spekulationen, die sie umgeben. Gleichzeitig ist sie ein poetisches Porträt des Dorfes und eine Momentaufnahme, die auf den augenblicklichen Zustand des jungen Landes Kosovo verweist.

Auch Halilajs Skulpturen aus der Serie „RU“ nehmen Bezug auf die steinzeitliche Geschichte Runiks. Auf Basis archäologischer Aufzeichnungen hat Petrit Halilaj rund 500 Objekte originalgetreu hergestellt und gleichzeitig zu Skulpturen weiterentwickelt. Die steinzeitlichen Objekte verwandeln sich durch das Hinzufügen von Füßen, Beinen oder Flügeln aus Messingdraht in Zug- und Wandervögel, die sich über Grenzen hinwegsetzen und an neuen Orten „ansiedeln“ können.

Petrit Halilaj ist der Preisträger des zweijährlich von der Fondazione März in Turin vergebenen Mario-Merz-Preises 2018. Halilaj wurde 1986 in Kostërc geboren. Er lebt und arbeitet in Deutschland, Kosovo und Italien. Seine Arbeiten wurden unter anderem im Palais de Tokyo in Paris (2018), im New Yorker New Museum (2017), im Kölnischen Kunstverein (2015), in der Bundeskunsthalle in Bonn (2015), in der kosovarischen Nationalgalerie in Pristina wie auch im Rahmen der 55. und der 57. Venedig-Biennale präsentiert (2013/2017).

Die Ausstellung „Petrit Halilaj – Shkrepëtima“ ist bis 19. August zu sehen. Das Zentrum Paul Klee hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 20 Franken, ermäßigt 10 Franken, für Kinder bis 16 Jahre 7 Franken.

Zentrum Paul Klee
Monument im Fruchtland 3
CH-3006 Bern

Telefon: +41 (0)31 – 359 01 01
Telefax: +41 (0)31 – 359 01 02

Quelle: Kunstmarkt.com/Werner Häußner

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


20.07.2018, Petrit Halilaj – Shkrepëtima

Bei:


Zentrum Paul Klee

Künstler:

Petrit Halilaj








News vom 07.12.2018

Gustav Kluge in Oldenburg

Gustav Kluge in Oldenburg

Diandra Donecker wird neue Geschäftsführerin bei Grisebach

Diandra Donecker wird neue Geschäftsführerin bei Grisebach

Neues Online-Werkverzeichnis zu Koloman Moser

Neues Online-Werkverzeichnis zu Koloman Moser

Düsseldorf restituiert ein Gemälde aus der Sammlung Mosse

Düsseldorf restituiert ein Gemälde aus der Sammlung Mosse

News vom 06.12.2018

Lothar Baumgarten gestorben

Lothar Baumgarten gestorben

News vom 05.12.2018

Sotheby’s Prize für Black Cinema-Ausstellung in L.A.

Sotheby’s Prize für Black Cinema-Ausstellung in L.A.

Reinholds Landschaften in der Hamburger Kunsthalle

Reinholds Landschaften in der Hamburger Kunsthalle

Turner Prize für Charlotte Prodger

Turner Prize für Charlotte Prodger

Max-Beckmann-Preis für Cindy Sherman

Max-Beckmann-Preis für Cindy Sherman

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Ramos - Black Cat

Winter Accrochage 30.11.2018 – 19.01.2019
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Seltener Ge-Teller, China, Südliche Song-Zeit (1127-1279)

Spitzenobjekte aus Privatsammlungen
Kunsthaus Lempertz

58. Kunstauktion
Schmidt Kunstauktionen Dresden

Ketterer Kunst Auktionen - Ivan Aivasovsky - Ruhige See. Öl auf Leinwand, 1887, 65,3 x 98,5 cm, Erlös: € 212.500

Ketterer Kunst-Auktion in München - Kunst des 19. Jahrhunderts - TOP-LOS KAUFT RUSSLAND
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen -  Hartmann Schedel, Das Buch der Chroniken und Geschichten, Nürnberg 1493. Erlös: 147.600*

Chronisch gut: Auktion Wertvolle Bücher in Hamburg - Schedel für € 148.000*
Ketterer Kunst Auktionen

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Lev Khesin, Racosm, 2017

Benefizauktion zugunsten des Kinderfriedensprojekts „The Art Road to Peace“
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Berlin, 1. Dezember 2018: Die Herbstauktionen 2018 bei Grisebach erzielen einen Gesamtumsatz von EUR 22,5 Mio!
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce