Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Loretta Fahrenholz in Wien

Seit ihren Arbeiten „Implosion“ von 2011 und „Ditch Plain“ von 2013 sowie ihrer ersten großen Einzelausstellung „3 Frauen“ 2015 in der Kunsthalle Zürich gehört Loretta Fahrenholz zu den aufstrebenden Namen im kreativ expandierenden Bereich zwischen Film, Performance und audiovisueller Installation. Jetzt zeigt das Museum moderner Kunst (MUMOK) in Wien zwei neue Installationen der 1981 geborenen Künstlerin, die sich auf Literatur und Film beziehen: „Story in Reverse“ basiert auf Ilse Aichingers „Spiegelgeschichte“ von 1949, „Meshes of the Afternoon“ auf den gleichnamigen Avantgarde-Kurzfilm von Maya Deren und Alexander Hammid aus dem Jahr 1943. Beide Vorlagen handeln von missglücktem Leben und tragischem Tod von Frauen und gelten als zentrale feministische Werke der 1940er Jahre.

Für „Story in Reverse“ hat Loretta Fahrenholz eine mehrteilige Dia-Installation zu Aichingers Geschichte entwickelt, die das Leben einer jungen Frau vom Tod aus rückwärts bis zur Geburt erzählt. Vorausdeutungen und Rückblenden, Symbole und Chiffren durchbrechen die umgekehrte Chronologie dieses Lebens und öffnen den Raum für Deutungen. Fahrenholz ließ die Geschichte von Grafikerinnen der Online-Dienstleistungsplattform Fiverr zeichnerisch umsetzen und projiziert die Vorlagen unterschiedlich groß und deutlich in den Ausstellungsraum. In „Meshes of the Afternoon“ übernimmt Fahrenholz Stilmittel des Films wie Kameraeinstellungen, Wiederholungen und Schnittfolgen und multipliziert sie, indem sie aus Remakes und Parodien zitiert, die sich auf YouTube finden. So verallgemeinert sie das in die Gegenwart transferierte surreal-depressive Szenario.

Die Ausstellung „Loretta Fahrenholz. Small Habit Revolution“, kuratiert von Matthias Michalka, ist bis 7. Oktober zu sehen. Das MUMOK hat montags von 14 bis 19 Uhr und dienstags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr, am Donnerstag zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 9 Euro und 8 Euro. Kinder und Jugendliche bis 19 Jahren sind frei.

Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 525 00
Telefax: +43 (0)1 – 525 00 13 00

Quelle: Kunstmarkt.com/Werner Häußner

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.07.2018, Loretta Fahrenholz

Bei:


Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Künstler:

Loretta Fahrenholz








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce