Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Richard Oelze, Archaisches Fragment, 1935

Lange Zeit galt das „Archaische Fragment“ von Richard Oelze als verschollenen. Nun konnten das Städel Museum und der Städelsche Museums-Verein in Frankfurt das Gemälde aus dem Jahr 1935 aus Privatbesitz ankaufen. Unterstützt wurden sie dabei von der Kulturstiftung der Länder und der Kurt und Marga Möllgaard-Stiftung. Beim dem surrealistischen Werk handelt es sich um eines von drei großformatigen Gemälden aus Oelzes wichtigster Schaffensphase in Paris. Die beiden anderen Arbeiten, die „Erwartung“ von 1935/36 und die „Täglichen Drangsale“ von 1934, hängen im Museum of Modern Art in New York und in der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf. Bereits ein Jahr nach seiner Entstehung wurde das „Archaische Fragment“ auf der für die internationale Verbreitung des Surrealismus zentralen „International Surrealist Exhibition“ in London neben Werken von Max Ernst, Salvador Dalí und Man Ray präsentiert. Danach war es in den 1940er Jahren in zahlreichen Ausstellungen zu sehen. Das Städel, das bisher nur wenige Werke des Surrealismus präsentieren kann, freut sich nun über den Ankauf des Schlüsselwerks von Oelze.

Auch auf diesem rätselhaften Bild macht Richard Oelze eine andere, zweite Wirklichkeit aus den verdrängten Tiefen der Seele sichtbar. Ein eigenartiges Mischwesen – nicht wirklich ein Mensch, aber auch nicht nur Vogel oder Pflanze – schwebt in der Weite einer Landschaft, im Hintergrund Fjorde und Wasser als Sinnbild des Traumhaften. Der Titel „Archaisches Fragment“ spielt auf primitive Triebe an, die die Surrealisten mit dem Rückgriff auf die Psychoanalyse im Unbewussten gefangen sahen. Oelze spricht hier und in anderen Werken verborgene Ängste und Begierden in grotesken Metamorphosen an. In oft erotisch aufgeladenen Landschaften treten verstörend real wirkende Figuren in einer surrealen Körperlichkeit auf die grell erleuchtete Szenerie. Die seelischen „Inbilder“, so Oelze, lassen das Unbewusste in einem irrealen Ausdruck erscheinen.


11.07.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Städel Museum

Variabilder:

Richard Oelze, Archaisches Fragment, 1935
Richard Oelze, Archaisches Fragment, 1935

Künstler:

Richard Oelze








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce