Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Nürnberg schwelgt in vergangenem Luxus

in der Ausstellung „Luxus in Seide. Mode des 18. Jahrhunderts“

Das Germanische Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg zeigt derzeit anlässlich einer Neuerwerbung die Ausstellung „Luxus in Seide. Mode des 18. Jahrhunderts“. Rund um ein bodenlanges, einteiliges Seidenkleid mit betonter Taille und weiter Rückenfalte aus der Zeit um 1760 – eine sogenannte Taille-Andrienne, eine Sonderform der „Robe à la française“ – arrangiert die Kuratorin Adelheid Rasche einen detailreichen Einblick in die opulente Welt der Damenmode des 18. Jahrhunderts. Zu der Robe, die von einer 17jährigen Braut getragen und anschließend von ihrer Familie über 250 Jahre verwahrt wurde, gehört ein für die Zeit innovativer Reifrock aus rotem Atlas und Fischbein, der das nötige Volumen ohne das sonst bei Unterröcken übliche Gewicht garantierte. Er ist separat neben dem Kleid in einer eigenen Vitrine zu sehen.

„Heutzutage ist es kaum noch möglich, originale Kleidung des 18. Jahrhunderts aus dem ursprünglichen Familienzusammenhang erwerben zu können, und dass sich die Familie an uns gewendet hat, zeugt auch von dem hervorragenden Renommee, das das Germanische Nationalmuseum im Umgang mit historischen Textilien genießt“, freut sich Generaldirektor Ulrich Großmann über den besonderen Neuzugang und seine jetzige Präsentation.

Anhand eigener Bestände des GNM stellt die Schau dar, wie die übrige Garderobe zu so einem Kleidungstück ausgesehen haben muss. Mehrere Paar Schuhe und vor allem die zugehörigen schützenden Überschuhe sowie verschiedene Schmuckstücke oder aufwendig verzierte Fächer und Schirme geben die grundlegenden Elemente der Garderobe einer wohlhabenden Dame der Gesellschaft wieder. Besonders prächtig ist eine reich bestickte Steckergarnitur. Die einzelnen Stoffelemente konnten – ähnlich einer Bordüre oder einem Spitzenbesatz – vorn oder am Kragen auf ein beliebiges Kleid appliziert werden. Neben den Textilien belegen Dokumente, darunter Journale, Berichte aber auch maßstabsgetreue Modepuppen, wie sich Formen und Trends in ganz Europa verbreiten konnten.

Die Ausstellung „Luxus in Seide. Mode des 18. Jahrhunderts“ ist bis zum 6. Januar 2019 zu sehen. Das Germanische Nationalmuseum hat täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der begleitende Katalog erschien als Band 19 in der Reihe „Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum“ und kostet 12,50 Euro.

Germanisches Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 13 31 0
Telefax: +49 (0)911 – 13 31 20

Quelle: Kunstmark.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


05.07.2018, Luxus in Seide - Mode des 18. Jahrhunderts

Bei:


Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Variabilder:

in der Ausstellung „Luxus in Seide. Mode des 18. Jahrhunderts“
in der Ausstellung „Luxus in Seide. Mode des 18. Jahrhunderts“








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce