Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Die Heimkehr der „Mutter Ey“

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen konnte das „Bildnis der Kunsthändlerin Johanna Ey“ von Otto Dix aus dem Jahr 1924 für ihren Bestand erwerben. Es war bereits seit mehreren Jahren als Leihgabe aus Privatbesitz in der Landesgalerie in Düsseldorf ausgestellt. Johanna Ey war eine bedeutende Kunsthändlerin und Mäzenin, vor allem für die Künstlergruppe „Das Junge Rheinland“, der auch der 1891 in Gera geborene Maler Otto Dix eng verbunden war. In ihrer Bäckerei in der Ratinger Straße 45 und später in ihrer Galerie „Junge Kunst – Frau Ey“ förderte, vermittelte und bemutterte sie zahlreiche Schauspieler, Journalisten, Musiker und insbesondere Maler. Ey hatte Dix 1922 überhaupt erst von Dresden nach Düsseldorf geholt. 1921 hatte sie sein Werk „Meine Eltern I“ an das Wallraf-Richartz-Museum in Köln verkauft, für Dix wie für Ey einer ihrer größten Erfolge.

Johanna Ey kam als junge Frau nach Düsseldorf. Ihre Ehe mit dem Braumeister Robert Ey wurde trotz zahlreicher Kinder früh geschieden. 1907 eröffnete sie ihr erstes Geschäft. Der Kritiker Heinrich Wilhelm Keim bezeichnete sie 1925 als „die gute Mutter Ey, die meistgemalte Frau Deutschlands, die Hebamme und Amme der jungen Kunst in Düsseldorf“. Dix stellt die gestandene Frau aus einfachen Verhältnissen in königlicher Manier dar. Säule und roter Vorhang sind ebenso von frühneuzeitlichen Herrscherportraits entlehnt, wie die purpurne, pelzbesetzte Robe und der spanische, kronenartige Kamm in ihrem Haar. Mit diesen Pathosformeln kontrastieren das mollig-gutmütige und zugleich resolute Gesicht der Johanna Ey und ihre fast übergroßen tatkräftigen Hände.

Das Bild markiert die Wandlung des Künstlers Otto Dix vom expressiven Dadaisten zum neusachlichen Porträtisten, der seine Mitmenschen schonungslos im Bild fixierte. Dix’ Portrait der Kunsthändlerin zeigt die unverhohlene Analyse eines Menschen und gleichzeitig, wie kraftvoll die Farbgebung eine Person charakterisieren kann. Von der Ausstattung her verschaffte der Künstler seiner Galeristin einen großen Auftritt in barocker Bildtradition. Nun kehrt sie dauerhaft an den Ort ihres Wirkens zurück, denn die Kunstsammlung ist nur wenige Meter von der ehemaligen Bäckerei der Frau Ey entfernt. Der Ankauf konnte durch die Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Ernst von Siemens Kunststiftung sowie der Kulturstiftung der Länder realisiert werden. Es ist derzeit das einzige Werk von Otto Dix in dieser Sammlung.

Quelle: Kunstmark.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunstsammlung NRW

Bericht:


Bordelle, Selbstmörder, Kriegsversehrte

Bericht:


Angenehmes und Schockierendes

Künstler:


Otto Dix








News vom 21.09.2018

Eva Besnyö in Köln

Eva Besnyö in Köln

Archäologie und Migration in Berlin

Archäologie und Migration in Berlin

Berliner DAU-Kunstprojekt abgesagt

Berliner DAU-Kunstprojekt abgesagt

Die Pattern- und Decoration-Bewegung in Aachen

Die Pattern- und Decoration-Bewegung in Aachen

News vom 20.09.2018

Robert Venturi gestorben

Robert Venturi gestorben

Kunst und Revolution in Altenburg

Kunst und Revolution in Altenburg

Geta Bratescu gestorben

Geta Bratescu gestorben

News vom 19.09.2018

Zarte Männer in Berlin

Zarte Männer in Berlin

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Gottfried Bechtold erhält Kunstpreis der Klocker Stiftung

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

Chur: Sara Masüger errichtet einen Fels im Kunstmuseum

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Katz - Laura 3

Alex Katz: Zwei neue Editionen erschienen
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce