Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Erneuter Freispruch für Guy Wildenstein

Ein Pariser Berufungsgericht hat am vergangenen Freitag den amerikanisch-französischen Kunsthändler Guy Wildenstein erneut vom Vorwurf des Steuerbetrugs freigesprochen. Das Gericht entschied, dass rechtliche Ansprüche in Bezug auf eine Erbschaft im Jahr 2002 verjährt seien und im Falle eines weiteren Erbes aus dem Jahr 2008 zu den erhobenen Vorwürfen weder eine rechtliche Grundlage noch genügend Beweise vorliegen würden. Im Herbst letzten Jahres war der bekannte Kunsthändler gemeinsam mit weiteren Verwandten, Vermögensverwaltern und Anwälten in Paris erstmals angeklagt worden. Er soll nach dem Tod seines Vaters Daniel Wildenstein 2001 und ebenso nach dem seines Bruders Alec im Jahr 2008 mehrere hundert Millionen Euro an unterschiedlichen Vermögenswerten nicht deklariert und versteuert haben.

Die französische Staatsanwaltschaft forderte deshalb für Guy Wildenstein vier Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe über die Rekordsumme von 250 Millionen Euro. In einem parallelen laufenden, seit 2012 anhängigen Steuerberichtigungsverfahren forderte außerdem das Finanzamt weitere 550 Millionen Euro Erbschaftssteuer nach. Im Januar 2017 kam es zu einem ersten Freispruch, jedoch nicht weil alle Zweifel widerlegt werden konnten, sondern weil bereits damals der Richter keine ausreichende rechtliche Grundlage für eine Verurteilung feststellen konnte.

Nach dem Tod ihres Vaters hatten Guy und Alec Wildenstein die Höhe ihrer Erbschaft mit 40 Millionen Euro beziffert. Die dafür fälligen Steuern in Höhe von 17,7 Millionen Euro leisteten sie in Form einer Schenkung ab: Eine Gruppe von zwei Reliefs und fünf Medaillons, die der französische Künstler Pierre Julien im Auftrag der Königin Marie Antoinette für die Molkerei der Königin auf Schloss Rambouillet gefertigt hatte, gingen 2003 aus dem Besitz der Wildensteins an das Musée du Louvre. Französische Finanzbehörden vermuten jedoch nach wie vor, dass sich das ererbte Vermögen in Milliardenhöhe bewegt.


05.07.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Guy Wildenstein freigesprochen








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce