Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Teresa Margolles macht Geschichte(n) in Berlin

Die DAAD-Galerie in Berlin präsentiert unter dem Titel „Sutura“ zwei neue Projekte der mexikanischen Künstlerin Teresa Margolles, die während ihres Aufenthaltes im Berliner Künstlerprogramm entstanden sind. In ihren Arbeiten thematisiert Margolles den organisierten Drogenkrieg in ihrer Heimat sowie die damit verbundene Gewalt und deren Auswirkungen auf die mexikanische Gesellschaft. Beharrlich arbeitet sie gegen die Anonymisierung des Todes und das Verschwinden von Körpern an, indem sie ihr Publikum schonungslos mit dem konfrontiert, was von den Menschen übrigbleibt.

Margolles traf sich in Berlin mit lateinamerikanischen Migranten und bat sie, eine Linie über ein schmutziges Tuch zu sticken. Anschließend ließ sie die Menschen die Geschichte ihrer Migration erzählen. Zunächst scheinen hier lediglich Narration und Tradition in Form des Sprechens und Stickens in harmloser Weise aufeinander zu treffen. Doch fragt man nach der Geschichte des Tuches, so stellt sich heraus, dass es fleckig wurde, als man damit das Blut einer auf der Straße ermordeten Frau aufgewischt hat.

Teresa Margolles wurde 1963 in Culiacán in Mexiko geboren. Sie studierte einerseits Kommunikationswissenschaft, besitzt aber dazu ein Diplom in forensischer Medizin. 2004 gelang ihr mit der Ausstellung „Muerte si fin“ in Frankfurt der internationale Durchbruch, und ihre Arbeiten waren seitdem im Guggenheim Museum in New York, auf der Biennale in Venedig oder im Fridericianum in Kassel zu sehen. 2012 erhielt sie einen Prins Claus Prijs und wurde im selben Jahr mit dem walisischen Kunstpreis Artes Mundi ausgezeichnet. Teresa Margolles lebt und arbeitet in Mexiko-Stadt.

Die Ausstellung „Teresa Margolles. Sutura“ läuft bis zum 22. Juli. Die DAAD-Galerie in Berlin hat dienstags bis sonntags von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

DAAD-Galerie
Oranienstraße 161
D-10969 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 698 076 07

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.06.2018, Teresa Margolles. Sutura

Bei:


DAAD-Galerie

Bericht:


Virtuelle Kunstwelten vergangener Leben

Bericht:


Von der Ästhetik der Todes und dem Gedenken sozialer Randgruppen

Künstler:

Teresa Margolles








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce