Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Walter Ophey in Neuss

Walter Ophey, Rheinlandschaft, um 1925

Das Clemens-Sels-Museum in Neuss nimmt mit seiner neuen Ausstellung „Walter Ophey. Kalligrafische Landschaften“ einen wichtigen Vertreter des Rheinischen Expressionismus in den Blick. Der 1882 in Eupen nahe Lüttich geborene Künstler begann sein Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie mit 18 Jahren. 1909 gründete er unter anderem mit Wilhelm Schmurr und Max Clarenbach den „Sonderbund Westdeutscher Kunstfreunde und Künstler“. Einen wichtigen Einfluss für die in der Kabinettausstellung präsentierten Werke bildet Opheys vierwöchiger Paris-Aufenthalt 1911. Er besuchte den Louvre und den Herbstsalon, in dem unter anderem Werke von Heinrich Nauen zu sehen waren. Hinzu kam die verstärkte Japan-Begeisterung, die seit dem Ende des 19. Jahrhunderts europäische Künstler ergriff. Im Mai 1912 eröffnete die vierte Internationale Kunstausstellung des Sonderbundes, die neben Arbeiten der Künstlergruppe auch Werke der europäischen Moderne ausstellte, etwa von Vincent van Gogh, Paul Cézanne, Pablo Picasso oder Paul Signac.

Die „dekorative“ und vereinfachte Bildauffassung in japanischen Farbholzschnitten begeisterte Walter Ophey. Die Auseinandersetzung mit dieser japanischen Kunstform führte ihn zu einem individuellen und ausdrucksstarken Zeichenstil. Laut Mitteilung des Museums erschien dem Maler die farbige bewegte Linie auf einer hellen Oberfläche als die radikalste Form eines spannungsreichen Verhältnisses von Figur und Grund. Eine Ökonomie der farbigen Linien charakterisiert seine „Rheinlandschaft“ von 1925. Die zurückhaltende Formschilderung sowie die Tendenz, dem Grund einen eigenen Wirkraum zu geben, erinnern zwar an die asiatischen Holzdrucke, sind hier jedoch durch Ophey in eine eigene luftige Bildsprache übersetzt. Den Landschaften und Veduten aus farbigen und meist lavierten Kreidelinien widmete sich Walter Ophey seit 1912. Eine über die Jahre sich weiter entwickelnde Vereinfachung und bewegte Leichtigkeit charakterisieren die Blätter. 1930 starb der Künstler in Düsseldorf aufgrund seiner sich seit drei Jahren verschlechternden Gesundheit mit asthmatischen Anfällen und Herzbeschwerden.

Die Ausstellung „Walter Ophey. Kalligrafische Landschaften“ läuft bis zum 7. Oktober. Das Clemens-Sels-Museum hat dienstags bis samstags von 11 bis 17 Uhr, sonntags von 11 bis 18 Uhr und jeden letzten Donnerstag im Monat bis 20 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt am 26. und 28. August geschlossen. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.

Clemens-Sels-Museum Neuss
Am Obertor
D-41460 Neuss

Telefon: +49 (0)2131 – 90 41 41
Telefax: +49 (0)2131 – 90 24 72


04.07.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


28.06.2018, Walter Ophey – Kalligrafische Landschaften

Bei:


Clemens-Sels-Museum

Variabilder:

Walter Ophey, Rheinlandschaft, um 1925
Walter Ophey, Rheinlandschaft, um 1925

Künstler:

Walter Ophey








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce