Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bauzuschuss für zwei Hamburger Museen

Das Jenisch Haus in Hamburg

Der Bund unterstützt die Stiftung Historische Museen Hamburg mit 18 Millionen Euro. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags. Für die bauliche und inhaltliche Neugestaltung fließen zehn Millionen an das Museum der Arbeit und die restlichen acht Millionen zum Jenisch Haus. Die Gesamtkosten für die Sanierung und Modernisierung beider Häuser ist mit 36 Millionen Euro veranschlagt. Die Freie Hansestadt Hamburg will die benötigten 18 Millionen Euro einwerben.

Die geplanten Bauarbeiten für das Jenisch Haus im gleichnamigen Park umfassen die denkmalgerechte Ertüchtigung des Gebäudes und die Herstellung von behindertengerechten Zugangsmöglichkeiten sowie die Überarbeitung der Dauerausstellung. Letztere soll die Bedeutung des Hamburger Bürgertums als eine der wichtigsten gesellschaftlichen Einflussgrößen Deutschlands und Europas verdeutlichen, so die Mitteilung der Stiftung. Das Jenisch Haus ließ der Hamburger Kauffmann Martin Johan Jenisch d.J. zwischen 1831 und 1834 nach Entwürfen von Franz Gustav Forsmann und Karl Friedrich Schinkel im klassizistischen Stil bauen. Dieser ehemalige Landsitz mit drei Stockwerken und goldfarbenen Brüstungen an Fenstern, Balkon und Belvedere zählt zu den schönsten historischen Gebäuden Hamburgs. Das Museum zeigt neben mehreren repräsentativen Sälen, Gemälden, Mobiliar und Skulpturen aus dem Empire und Biedermeier auch Sonderausstellungen zur Kunst- und Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts.

Das Museum der Arbeit im ehemaligen denkmalgeschützte Fabrikensemble der New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie von 1871 will seine Dauerausstellung überarbeiten. Integriert werden sollen aktuelle Bezüge zur Digitalisierung und Globalisierung. Die Neuerungen werden künftig mit modernen Präsentationsformen und Vermittlungsformaten vermittelt.


04.07.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Altonaer Museum - Norddeutsches Landesmuseum

Bei:


Museum der Arbeit

Variabilder:

Das
 Jenisch Haus in Hamburg
Das Jenisch Haus in Hamburg

Variabilder:

Museum der Arbeit in Hamburg
Museum der Arbeit in Hamburg








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce