Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2018 Auktion A186: Autographen

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Schadensersatz von Helge Achenbach reduziert

Im Berufungsverfahren um die Schadensersatzforderungen der Albrecht-Erben gegen Helge Achenbach hat das Oberlandesgericht Düsseldorf heute sein Urteil gefällt und die Summe um gut 2,6 Millionen Euro reduziert. Dennoch muss der ehemalige Kunstberater immer noch 16,1 Millionen Euro aufbringen und an die Witwe und Nachkommen des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht zahlen. Nach den Ausführungen des Senats hafte der Beklagte den Albrecht-Erben unter anderem wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung und wegen Betrugs auf Schadensersatz. Seit 2010 hatte Achenbach seinen Kunden Albrecht beim Kauf von Kunst und Oldtimern durch versteckte Preisaufschläge betrogen. Dabei habe er das „tiefe unumstößliche Vertrauen enttäuscht“, das die Freundschaft der beiden geprägt hat, befand das Gericht.

Das Landgericht Düsseldorf hatte 66jährigen im April 2017 zur Zahlung von 18,7 Millionen Euro verurteilt, wogegen der einst bekannteste deutsche Kunstberater Berufung eingelegt hat. Jetzt ist das Gericht hinter den Forderungen der Albrecht-Erben zurückgeblieben. Schon im Verhandlungstermin Mitte Mai hatten sie nach Hinweisen des Senats bereits einen Teil ihrer Schadensersatzforderungen fallengelassen und die Klage bezüglich der Werke „Mutter und Sohn“ von Ernst Ludwig Kirchner und „Maria“ von Gerhard Richter in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro zurückgenommen. Bei einigen weiteren Kunstobjekten und Fahrzeugen konnte der Senat entweder eine Täuschung oder eine Preismanipulation nicht feststellen, teilweise waren rechnerische Abzüge zu machen. So war auch bei dem Ankauf der Skulpturengruppe „Esquina Positiva“ von Juan Muñoz eine Manipulation der Rechnung nicht feststellbar.

Wegen des Betrugs war Helge Achenbach 2015 vom Landgericht Essen zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Anfang Juni wurde er vorzeitig zur Bewährung aus der Haft entlassen. Ob er den Schadensersatz jemals aufbringen wird, ist fraglich. Denn infolge des Skandals gingen seine Firmen insolvent. Sein Bestand an Kunstobjekten wurde im Zuge des Insolvenzverfahrens bei Van Ham in Köln für insgesamt 11,65 Millionen Euro versteigert – weit unter Wert, wie Achenbach selbst meint.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Helge Achenbach aus Haft entlassen

Bericht:


Kunst für die Insolvenzkasse

Bericht:


Mehr geht nicht

Bericht:


Helge Achenbach zu sechs Jahren Haft verurteilt








News vom 18.09.2018

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Yamamoto Masao in Berlin

Yamamoto Masao in Berlin

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

News vom 17.09.2018

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

News vom 14.09.2018

Anthea Hamilton in Wien

Anthea Hamilton in Wien

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Aldridge

3. ArtWeekend in Nürnberg 05.-07.10.2018
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Italienischer Meister des 16. Jahrhunderts, Lukretia

Sänger vor einer italienischen Schänke
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Putto mit Kardinalshut, nach Ignaz Günther, Allgäu 1970

Wundersame Vielfalt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce