Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Chemnitz lässt Rissa hochleben

Rissa stellt ihre Werke in den Kunstsammlungen Chemnitz aus

Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen unter dem Titel „Rissa“ eine Retrospektive mit 30 Gemälden der deutschen Pop Art-Künstlerin anlässlich ihres 80. Geburtstags. Rissa, mit bürgerlichem Namen Karin Martin, spiegelt in ihrem Œuvre fundamentale menschliche Themen kritisch wider: Mann und Frau, Macht und Gegenmacht, Krieg, Ethik, Moral, Religion, Schönheitswahn, Sexualität und Erotik. Die meist negativen Stimmungen und die kritisch-düsteren Sujets kleidet sie dabei in grelle, knallige Farbflächen, die den Bildern eine besondere Anziehungskraft verleihen. Der Verzicht auf Konturen und die Verstärkung des Kolorits durch eine intensivierende weiße Grundierung sind maßgeblich für diese eigene und besonders klare Sprache ihrer Bilder. Das Museum würdigt mit der Schau aber nicht nur eine Künstlerin, sondern gleichzeitig eine bedeutende Förderin. Von 1992 bis 2004 gelangten gleich mehrere ihrer Werke als Schenkungen an die Kunstsammlungen Chemnitz.

Rissa wurde 1938 in Rabenstein bei Chemnitz geboren. Nach ihrer Flucht aus der DDR studierte sie an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie ihren späteren Ehemann, den Informel-Maler Karl Otto Götz kennen lernte. Ein audiovisuelles Doppelporträt der beiden von der Künstlerin ATM, das die Chemnitzer Ausstellung begleitet, verdeutlicht das lebenslang innige Verhältnis des Paares. Gegen Ende ihrer Ausbildung wandte sich Rissa, anders als Götz, von der abstrakten Kunst ab und malte fortan gegenständlich. Bereits 1968 wurden ihre Arbeiten in Kopenhagen und Aachen ausgestellt. Es folgten zahlreiche Ausstellungen in Düsseldorf, Witten, Chemnitz, Duisburg und Neuwied. Wie Götz, unterrichtete sie selbst bis zur ihrer Emeritierung 2003 viele Jahre in Düsseldorf. 2012 ernannte die Kunstakademie Düsseldorf Rissa zum Ehrenmitglied. 2009 erhielt sie den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz. Heute lebt und arbeitet Rissa in Niederbreitbach-Wolfenacker.

Die Ausstellung „Rissa“ läuft bis zum 16. September. Die Kunstsammlungen Chemnitz haben täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen findet um 14 Uhr eine öffentliche Führung statt. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog für 25 Euro.

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
D-09111 Chemnitz

Telefon: +49 (0)371 – 488 44 24
Telefax: +49 (0)371 – 488 44 99


27.06.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


24.06.2018, Rissa

Bei:


Kunstsammlungen Chemnitz

Variabilder:

Rissa, Das Messer, 1968
Rissa, Das Messer, 1968

Variabilder:

Rissa, Der Kardinal, 1969
Rissa, Der Kardinal, 1969

Variabilder:

Rissa, Jonction, 1991
Rissa, Jonction, 1991

Variabilder:

Rissa, Die Feinde, 1967
Rissa, Die Feinde, 1967

Variabilder:

Rissa, Die Braut, 2000
Rissa, Die Braut, 2000

Variabilder:

ATM, K. O. Götz und Rissa, 2017
ATM, K. O. Götz und Rissa, 2017

Variabilder:

Rissa stellt ihre Werke in den Kunstsammlungen Chemnitz aus
Rissa stellt ihre Werke in den Kunstsammlungen Chemnitz aus








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce