Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Thomas Lehnerer spielt im Museum Liechtenstein

in der Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“

Das Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz würdigt diesen Sommer mit der Ausstellung „Freies Spiel“ den 1995 im Alter von nur 39 Jahren verstorbenen Thomas Lehnerer. In der Schau möchte Kurator Friedemann Malsch einen Überblick über das gesamte Schaffen des Münchner Künstlers und Theoretikers geben. Er hat die Präsentation in vier Kapitel gegliedert. Das erste heißt „Die ganze Welt“ und ist dem Abbild der Welt und ihrer Wahrnehmung gewidmet. Die Rekonstruktion einer kleinen Ausstellung 1988 in Belgrad, die Lehnerer selbst eingerichtet hatte, stellt den zweiten Teil dar. Dabei wird sein räumliches und kompositorisches Denken sichtbar. Im dritten Kapitel „Der Mensch“ sind Plastiken und Zeichnungen zu sehen, die das Subjekt Mensch in seinen unterschiedlichen Facetten zum Thema haben. Im letzten Abschnitt „Denken und Kunst“ materialisiert sich Lehnerers Kunstbegriff in allen seinen Techniken: Plastik, Zeichnung, Malerei, Rauminstallation und konzeptuellem Werk.

Thomas Lehnerer wurde 1955 in München geboren. Zunächst studierte er an der dortigen Universität Theologie, Philosophie, Kunstgeschichte und Pädagogik und wurde 1984 mit einer Arbeit über die Kunsttheorie Friedrich Schleiermachers promoviert. Parallel studierte er von 1977 bis 1983 an der Akademie der Bildenden Künste in München. Die frühen Jahre, bis etwa 1987, standen weitgehend im Zeichen einer theologisch orientierten Auseinandersetzung mit der Welt. Anschließend widmete sich Lehnerer zunehmend philosophischen Fragen und entwickelte seine eigene Kunsttheorie, die er 1993 als „Methode der Kunst“ publizierte. Lehnerers Denken und seine künstlerische Tätigkeit kreisen um die essentiellen Fragen des Mensch-Seins: Leben, Tod, Liebe, Gott, Sinnlichkeit und das Verhältnis zu Natur und Kultur.

Die Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“ läuft bis zum 2. September. Das Kunstmuseum Liechtenstein hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 15 Schweizer Franken, ermäßigt 10 Schweizer Franken. Für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre ist er kostenlos. Zur Ausstellung wird ein gleichnamiger Katalog mit Beiträgen von Hertha Müller und Marcus Steinweg erscheinen.

Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation
Städtle 32
FL-9490 Vaduz

Telefon: +423 – 235 03 00
Telefax: +423 – 235 03 29


27.06.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.06.2018, Thomas Lehnerer - Freies Spiel

Bei:


Kunstmuseum Liechtenstein

Variabilder:

in der Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“
in der Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“

Variabilder:

in der Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“
in der Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“

Variabilder:

in der Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“
in der Ausstellung „Thomas Lehnerer. Freies Spiel“

Variabilder:

Thomas
 Lehnerer
Thomas Lehnerer

Variabilder:

Thomas Lehnerer, o.T. (Große gelbe Wachsfigur), 1991
Thomas Lehnerer, o.T. (Große gelbe Wachsfigur), 1991

Variabilder:

Thomas Lehnerer, Zwei Menschen Schauen ins Schicksal, 1994
Thomas Lehnerer, Zwei Menschen Schauen ins Schicksal, 1994

Künstler:

Thomas Lehnerer








News vom 20.07.2018

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Die Kunsthalle Schweinfurt sucht „Verschollene Malerinnen“

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

Steinzeit und Gegenwart: Petrit Halilaj in Bern

In Tübingen werden Körper zu Kunst

In Tübingen werden Körper zu Kunst

Der Badische Kunstverein blickt auf die Kunstszene in Karlsruhe

News vom 19.07.2018

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

Regina Barunke wird neue Direktorin in Bremen

News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce