Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Luke Willis Thompson, autoportrait, 2017

Seit heute läuft im Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt die Ausstellung „Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018“. Zu sehen sind dort Arbeiten aller Künstler der Shortlist des diesjährigen Wettbewerbs. Von den vier Finalisten konnte sich Luke Willis Thompson gegen seine Konkurrenten Mathieu Asselin, Rafal Milach und Batia Suter erfolgreich durchsetzen und darf sich nun über 30.000 Britische Pfund freuen. Die Jury zeichnete damit die nun derzeit in Frankfurt ausgestellte Videoinstallation „Autoportrait“ des aus Neuseeland stammenden Künstlers aus.

Darin geht es um Diamond Reynolds, deren Freund Philando Castile im Juli 2016 bei einer Verkehrskontrolle in Minnesota erschossen wurde. Die junge Afroamerikanerin saß währenddessen direkt neben ihm im Auto. Unmittelbar nach dem Schuss startete Reynolds einen Livestream auf Facebook, um das Ereignis mit der Öffentlichkeit zu teilen. Das Video verbreitete sich um die ganze Welt und wurde über sechs Millionen Mal angeklickt. Das Resultat der Zusammenarbeit von Reynolds und Thompson ist nun ein Gegenentwurf zum Bild der im Schock der Situation gefangenen Person. Im Stil von Andy Warhols „Screen Tests“ zeigt er die junge Frau in Schwarz-Weiß, ruhig, gefasst, stark, aber gleichzeitig voll Trauer, gemischt mit Wut und Verzweiflung.

Die Serie „Refusal“ des 1978 in Polen geborenen Rafal Milach besteht unter anderem aus Fotografien von handgefertigten Objekten, die er in Schachschulen in einem aserbaidschanischen Kulturzentrum fand. Diese Objekte wurden zur optischen Täuschung gestaltet, um junge Aserbaidschaner in räumlicher Vorstellungskraft und abstrakter Denkfähigkeit zu schulen. Sie zeigen, wie der menschliche Geist manipuliert und kontrolliert werden kann. Daneben offenbaren Fotografien von Landschaften und Städten die gescheiterten politischen Ambitionen neuer Regierungen. Milachs fotografische Projekte thematisieren Methoden staatlicher Kontrolle und die ideologische Manipulation. In seinen Werken geht Milach den immateriellen Mechanismen von Propaganda sowie deren visueller Manifestation in Architektur, Stadtplanung und Objekten in den postsowjetischen Staaten Weißrussland, Georgien, Ukraine und Aserbaidschan nach. Dabei legt er zugleich die Stärke sowie die Fragilität von politischen und sozialen Systemen offen.

Mathieu Asselin, 1973 in Aix-en-Provence geboren, stellt seine Publikation „Monsanto: A Photographic Investigation“ vor. Auf Basis zahlreicher Dokumente und Fotografien seziert Asselin die Geschichte des globalen Biotechnologiekonzerns und offenbart die verheerenden Auswirkungen, die dessen Produkte auf Menschen und Umwelt haben. Gleichzeitig deckt er Monsantos Bemühungen auf, das negative öffentliche Image mithilfe von Marketingkampagnen zu beeinflussen. Ausgehend von den Aktivitäten des Unternehmens in den USA legt Asselin die Produktion von Agrochemikalien und ihre ökologische Folgen für Städte und ganze Landschaften offen. Darüber hinaus verweist seine Recherche auf die Rolle des Konzerns während des Vietnamkrieges als einer der Hauptproduzenten des hochgiftigen Entlaubungsmittels Agent Orange und auf die jüngsten Tätigkeiten im Bereich gentechnisch veränderten Saatguts. Durch das Zusammenführen von Text und Dokument, Ephemera und Fotografie offenbart „Monsanto: A Photographic Investigation“ auch die teilweise unter Verschluss gehaltenen Kapitel der Unternehmensgeschichte.

Ebenfalls auf Recherche basiert die Arbeit der 1967 in der Schweiz geborenen Batia Suter, von der die Publikation „Parallel Encyclopedia #2“ in Frankfurt zu sehen ist. Suter widmet sich in ihrer künstlerischen Praxis den Umdeutungen von Bildern sowie den Bedingungen, unter denen diese mit Assoziationen aufgeladen werden. Sie kombiniert gefundenes Bildmaterial und setzt es in neue Zusammenhänge, sodass verdeckte Potenziale sichtbar werden. Ihre Publikation ist eine Serie visueller Dialoge, die Bilder von Natur, Objekten und wissenschaftlichen Analysen aus verschiedenen Epochen und Kulturen aus ihrer etablierten Lesart herauslösen und ihnen zu neuer Bedeutung verhelfen. Suter präsentiert eine Komposition großformatiger Reproduktionen aus zahlreichen Publikationen, die von Sachbüchern über Lehrbücher und historische Bände bis hin zu Anzeigen und Magazinen reichen.

Die Ausstellung „Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018“ läuft bis zum 9. September. Das MMK 3 hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr und mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Ein begleitender Ausstellungskatalog ist für 24 Euro im MMK 1 erhältlich.

MMK Museum für Moderne Kunst – MMK 3
Domstraße 3
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 212 304 47
Telefax: +49 (0)69 – 212 378 82


22.06.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (7)Künstler (4)

Veranstaltung vom:


22.06.2018, Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bei:


Museum für Moderne Kunst

Variabilder:

Batia Suter, Parallel Encyclopedia #2, 2016
Batia Suter, Parallel Encyclopedia #2, 2016

Variabilder:

Rafal Milach, Quba, Azerbaijan, 2016
Rafal Milach, Quba, Azerbaijan, 2016

Variabilder:

Rafal Milach, Anaklia, Georgia, 2013
Rafal Milach, Anaklia, Georgia, 2013

Variabilder:

Mathieu Asselin, David Baker at his brother Terry’s grave, Edgemont Cemetery, West Anniston, Alabama, 2012
Mathieu Asselin, David Baker at his brother Terry’s grave, Edgemont Cemetery, West Anniston, Alabama, 2012

Variabilder:

Mathieu Asselin in der
 Ausstellung „Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018“
Mathieu Asselin in der Ausstellung „Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018“

Variabilder:

Luke Willis Thompson, autoportrait, 2017
Luke Willis Thompson, autoportrait, 2017

Variabilder:

Batia Suter, Parallel Encyclopedia #2, 2016
Batia Suter, Parallel Encyclopedia #2, 2016








News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce