Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Vorbericht

Die 49. Art Basel will nicht nur Umschlagplatz von millionenteuren Kunstwerken sondern auch Austragungsort von notwendigen Debatten sein

Courage statt Scheuklappen



Candice Breitz, TLDR, 2017

Candice Breitz, TLDR, 2017

Von ganz oben hat man immer den besten Überblick. Das wissen nicht nur Jäger, die gerne vom Hochsitz aus ihre Beute ins Visier nehmen. In der auf spektakuläre Großprojekte spezialisierten Sektion „Unlimited“ der 49. Ausgabe der Art Basel, die immer noch als die weltweit wichtigste Kunstmesse gilt, hat der französische Künstler Daniel Buren eine weitläufige Gerüstplattform aufgebaut. Sie ermöglicht es dem Besucher, die 72 auf rund 17.000 Quadratmetern präsentierten Monumentalwerke der Unlimited zunächst einmal aus luftiger Höhe zu betrachten, ehe er sich diese im Detail anschaut. Holzpaneele mit grün-weißem Streifenmuster weisen die Konstruktion als typisches Werk des 1938 geborenen Konzeptkünstlers aus. Das Dickicht des Unlimited-Angebots kommt 2018 jedoch etwas mutloser daher als noch in den Vorjahren. Vintage dominiert vor Cutting Edge.


290 Galerien aus 35 Ländern rund um den Globus sind auch dieses Jahr wieder nach Basel gereist, um einem erlesenen Publikum ausgewählte Werke der Medien Malerei, Zeichnung, Skulptur, Fotografie, Videokunst, Installation und digitale Kunst zu offerieren. Zeitgenössisches dominiert, doch auch Liebhaber der Klassischen Moderne finden hier Spitzenwerke. Jahr für Jahr ist das aus renommierten Galeristen bestehende Auswahlkomitee gefordert, aus rund 700 bis 900 Bewerbungen die vielversprechendsten Teilnehmer auszuwählen.

Dass eine Teilnahme an der Art Basel jedoch längst nicht mit einer Lizenz zum Gelddrucken gleichzusetzen ist, bestätigt auch Messedirektor Marc Spiegler. Gerade für jüngere Galerien seien schwere Zeiten angebrochen. Eine mit hohen Kosten verbundene Messeteilnahme könne bei ausbleibenden Verkäufen durchaus auch das vorläufige Aus bedeuten. Spotify statt Plattensammlung, Carsharing statt privates Auto, Airbnb statt Eigenheim: Die jüngere Generation setzt auf die Sharing Economy statt auf individuellen Besitz. Stellt dieser Mentalitätswandel auf Dauer eine Bedrohung für den Kunstmarkt dar? Marc Spiegler dazu: „Ist die Kunst der Zukunft eher an Objekte oder Erfahrungen gebunden? Man sollte sich noch keine allzu großen Sorgen machen, aber trotzdem schon einmal darüber nachdenken.“ Noch scheint alles im grünen Bereich. Rund 90.000 Besucher werden in den nächsten Tagen in den Messehallen erwartet.

Was gibt es zu sehen? Es fällt auf, dass zwischen den vielen hochpreisigen Spitzenwerken von Museumsqualität gerade in diesem Jahr einige zugespitzte Arbeiten auf der Messe gezeigt werden, die explizit politisch oder gesellschaftskritisch ausgerichtet sind. So etwa am Stand der Berliner Galerie KOW, die neben eindringlichen Fotografien, die der Berliner Tobias Zielony von homosexuellen Jugendlichen in Riga gemacht hat, auch aktuelle und ältere Arbeiten der in Berlin lebenden Südafrikanerin Candice Breitz vorstellt. Breitz setzt sich in ihrer interviewbasierten, rund einstündigen Videoinstallation „TLDR“ mit der Ambivalenz von Machtstrukturen im Bereich der Prostitution auseinander. Porträtiert wird eine Gruppe weiblicher „Sex Worker“ in Kapstadt zwischen Fremd- und Selbstbestimmung.

Der US-Amerikaner Robert Longo hingegen hat auf der Unlimited seine atelierfrische, kugelförmige Skulptur „Death Star II“ aufgebaut, die aus 40.000 großkalibrigen Patronen besteht. Longo versteht die Arbeit als künstlerische Antwort auf die inflationäre Häufung von Schulhofmassakern und Amokläufen in den USA, die durch laxe Waffengesetze erst ermöglicht wurde. Die kanadische Galerie Catriona Jeffries aus Vancouver präsentiert an ihrem Stand Dutzende großformatiger Schriftarbeiten von Ron Terada. Der 1969 geborene Kanadier malt banale Überschriften der technologieaffinen Website „The Verge“ in angedeuteter New York Times-Optik auf weiße Leinwände. Ob Tweets von Donald Trump oder Instagrams geheime Strategien: Terada überführt das digitale Blabla in etwas scheinbar Dauerhaftes und schafft so ein ironisches Abbild unserer schnelllebigen Zeit.

Besonderes Augenmerk richtet sich in diesem Jahr auch auf solche Künstler, die jahrzehntelang vom Markt übersehen wurden. So wartet etwa die Berliner Galerie Chert Lüdde in der Sektion „Feature“ mit Collagen und Skulpturen des italienischen Künstlers Franco Mazzucchelli auf. Der für seine Mitmachkunst bekannte, 1939 geborene Mailänder hat Versatzstücke aufblasbarer Skulpturen, die er bei einer Kunstaktion im toskanischen Volterra im Jahr 1973 präsentierte, zusammen mit Schwarz-Weiß-Fotografien aus dem dortigen Stadtraum und Schriftelementen collagiert – eine schöne Wiederentdeckung für Kenner.

Doch die Art Basel begreift sich keineswegs nur als kommerzieller Umschlagplatz für Objekte, sondern durchaus auch als couragierter Austragungsort für Debatten und Kontroversen, die den internationalen Kunstbetrieb bewegen. Im dicht getakteten Talk-Programm der Messe mit fünf bis sechs Veranstaltungen täglich diskutieren prominente Künstler, Kuratoren, Sammler und Theoretiker in diesem Jahr über heiße Eisen wie den Sexismus im Kunstbetrieb, die Inflation der Biennalen oder die soziale Verantwortung von Künstlern in einer globalisierten Welt.

Die 49. Art Basel läuft vom 14. bis zum 17. Juni täglich von 11 bis 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 60 Franken, ermäßigt 45 Franken und ab 17 Uhr 28 Franken. Das Zwei-Tage-Ticket ist für 100 Franken zu haben und das Dauerticket für 140 Franken. Die jeweiligen Online-Tickets sind in der Regel 10 Franken günstiger zu haben. Der Katalog zur Art Unlimited kostet 60 Euro, das 784seitge Jahrbuch gibt es für 70 Euro.

Kontakt:

Messe Basel

Messeplatz

CH-4021 Basel

Telefax:+41 (061) 686 26 86

Telefon:+41 (061) 686 20 20

E-Mail: info@artbasel.com



13.06.2018

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (14)

Veranstaltung vom:


14.06.2018, Art 49 Basel

Bei:


Art Basel

Variabilder:

Ron Terada,
 TL;DR 2, 2017/18
Ron Terada, TL;DR 2, 2017/18

Variabilder:

Marc Spiegler auf der Art Basel 2018
Marc Spiegler auf der Art Basel 2018

Variabilder:

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, Statue of Liberty, 2018
Michael Elmgreen und Ingar Dragset, Statue of Liberty, 2018

Variabilder:

John De Andrea, Man Leaning Against the Wall, 1976
John De Andrea, Man Leaning Against the Wall, 1976

Variabilder:

Die
 Unlimited der Art Basel 2018
Die Unlimited der Art Basel 2018

Variabilder:

Fred Sandback, Untitled (Sculptural
 Study, Seven-part Triangular Construction), 1982/2011
Fred Sandback, Untitled (Sculptural Study, Seven-part Triangular Construction), 1982/2011

Variabilder:

auf dem Messeplatz der Art Basel 2018
auf dem Messeplatz der Art Basel 2018







auf dem Messeplatz der Art Basel 2018

auf dem Messeplatz der Art Basel 2018

auf dem Messeplatz der Art Basel 2018

auf dem Messeplatz der Art Basel 2018

John De Andrea, Man Leaning Against the Wall, 1976

John De Andrea, Man Leaning Against the Wall, 1976

Fred Sandback, Untitled (Sculptural Study, Seven-part Triangular Construction), 1982/2011

Fred Sandback, Untitled (Sculptural Study, Seven-part Triangular Construction), 1982/2011

Yoko Ono, Mend Piece (Galerie Lelong Version), 1966/2018

Yoko Ono, Mend Piece (Galerie Lelong Version), 1966/2018

Cosima von Bonin, Marathon (#1), 2007

Cosima von Bonin, Marathon (#1), 2007

Marc Spiegler auf der Art Basel 2018

Marc Spiegler auf der Art Basel 2018

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, Statue of Liberty, 2018

Michael Elmgreen und Ingar Dragset, Statue of Liberty, 2018

Robert Longo, Death Star II, 2017/18

Robert Longo, Death Star II, 2017/18

Die Unlimited der Art Basel 2018

Die Unlimited der Art Basel 2018

Carlos Cruz-Diez, Translucent Chromointerferent Environment, 1974/2009

Carlos Cruz-Diez, Translucent Chromointerferent Environment, 1974/2009

Cosima von Bonin, What if it Barks 4 (Gerry Lopez Surfboard Version), 2018

Cosima von Bonin, What if it Barks 4 (Gerry Lopez Surfboard Version), 2018

Ron Terada, TL;DR 2, 2017/18

Ron Terada, TL;DR 2, 2017/18




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce