Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

250. Todestag von Johann Joachim Winckelmann

Anton von Maron, Bildnis Johann Joachim Winckelmann, 1768

Am 8. Juni 1768 starb Johann Joachim Winckelmann bei Triest durch einen gewalttätigen Angriff und damit eine der prägendsten Gestalten in der Kunstwelt. Gilt er doch als Mitbegründer der Archäologie und der Kunstgeschichte und bereitete dem Klassizismus den Weg. Der Gelehrte stammte aus Sachsen-Anhalt, wo er am 9. Dezember 1717 in Stendal in ärmlichen Verhältnissen geboren wurde. Es waren sein Lerneifer und seine Freude an den alten Sprachen, die ihm den Besuch des Gymnasiums ermöglichten. Nach einem abgebrochenen Theologie- und Medizinstudiums arbeitete Winckelmann als Lehrkraft. Parallel widmete er sich im Selbststudium der Philosophie und Philologie. Die entscheidende Wende kam 1748 mit seiner Anstellung in der bedeutenden Bibliothek von Heinrich Graf von Bünau auf Schloss Nöthnitz bei Dresden. Winckelmann besuchte die dortige Gemäldegalerie und vertiefte sich in die Antikensammlung. Der junge Gelehrte konnte Alberico Archinto, den päpstlichen Nuntius in Sachsen, von sich überzeugen, der ihm eine Stelle als Bibliothekar in Rom anbot. Damit verbunden war die Konvertierung zum Katholizismus.

1755 kam Johann Joachim Winckelmann nach Rom und bereiste in den Folgejahren Italien, darunter auch Neapel und Pompeji. Aufgrund seiner Leistungen in der Bearbeitung der Gemmensammlung des Barons Philipp von Stosch in Florenz wurde Winckelmann 1759 in die „Accademia Etrusca“ aufgenommen. Entscheidende Errungenschaften des Forschers, den unter anderem Johann Wolfgang von Goethe bewunderte und ihn als „neuen Kolumbus“ bezeichnete, war die Idee der Beschreibung des sich verändernden Stil der Epochen und ihre Abfolge, die er als Wachstum, Blüte, Veränderung und Verfall der Kunst definierte. Seine international einflussreichen Schriften „Gedanken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst“ von 1750 und sein 1764 publiziertes Hauptwerk „Geschichte der Kunst des Altertums“ verfasste Winckelmann gezielt auf Deutsch und nicht im Gelehrtenlatein, um eine möglichst große Leserschaft ansprechen zu können. Die höchste Aufgabe der Kunst sei es, die Schönheit darzustellen. Er stellte den opulenten und verspielten Strömungen des Barock und Rokoko die Formel der „edlen Einfalt und stillen Größe“ entgegen, die er in der Kunst der Antike realisiert sah. Seine Ideen brachten den Klassizismus hervor und wurden insbesondere durch Goethe und die Weimarer Klassik weiter getragen.

Johann Joachim Winckelmann erreichte den Höhepunkt seiner Karriere und Anerkennung 1763, als er durch Papst Clemens XIII. zum ersten deutschen Präsidenten der Altertümer in und um Rom ernannt wurde. Damit wurde er der ranghöchste Archäologe in der Ewigen Stadt. Fünf Jahre später erstach der vorbestrafte Koch Francesco Arcangeli aus Habgier den Gelehrten. Nach der Tat wurde Arcangeli rasch gefasst und zum Tod verurteilt. Bis heute halten die Spekulationen für Motive des Mordes an. So nennt die Winckelmann-Gesellschaft auch die Vermutungen, die Jesuiten wollten den Freigeist beseitigen oder Winckelmann habe sich in seiner homosexuellen Veranlagung mit Arcangeli eingelassen. Bestattet wurde er im Gemeinschaftsgrab in Triest, geriet zunächst in Vergessenheit und wurde erst 50 Jahre später mit einem monumentalen Marmorsarkophag geehrt.

Zum Todestag wollte die Winckelmann-Gesellschaft die Renovierung ihres Museums in Stendal beendet haben. Für Ende Mai war die Wiedereröffnung geplant. Doch daraus ist nichts geworden. Grund sind baubedingte Verzögerungen der Renovierungsmaßnahmen, die keine neue Terminangabe erlauben. Angepeilt ist jetzt September. Dafür hat jetzt Triest ein Winckelmann-Museum. So hat der Stadtrat beschlossen, dem Archäologischen Museum auf San Giusto den Namen „Museo d’Antichità J.J. Winckelmann“ zu geben. Der feierliche Akt der Umbenennung findet heute zum Todestag statt.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Wechselspiele zwischen Moderne und Antike

Variabilder:

Anton von Maron, Bildnis Johann Joachim Winckelmann, 1768
Anton von Maron, Bildnis Johann Joachim Winckelmann, 1768

Variabilder:

Der 1823 von Antonio
 Bosa geschaffene Kenotaph für Johann Joachim Winckelmann in Triest
Der 1823 von Antonio Bosa geschaffene Kenotaph für Johann Joachim Winckelmann in Triest









Ausstellungen

Aachen (1)

Aarau (1)

Ahrensburg (1)

Ahrenshoop (1)

Albstadt (2)

Alkersum (2)

Altenburg (1)

Amberg (2)

Apolda (1)

Appenzell (1)

Aschaffenburg (1)

Aschersleben (1)

Augsburg (2)

Bad Arolsen (1)

Bad Frankenhausen (1)

Bad Mergentheim (1)

Bad Pyrmont (1)

Baden-Baden (2)

Bamberg (3)

Basel (6)

Bergisch Gladbach (2)

Berlin (72)

Bern (5)

Bernried (2)

Biberach an der Riß (1)

Biel (2)

Bielefeld (3)

Bochum (1)

Bonn (9)

Bozen (3)

Bremen (11)

Brtnice (1)

Bruxelles (1)

Brühl (1)

Celle (4)

Chemnitz (4)

Chur (4)

Cismar bei Grömitz (1)

Coburg (1)

Cottbus (5)

Cuxhaven (1)

Darmstadt (1)

Delmenhorst (2)

Dessau (2)

Donaueschingen (2)

Dornbirn (1)

Dortmund (2)

Dresden (17)

Duisburg (1)

Düren (2)

Düsseldorf (18)

Eberdingen-Nussdorf (1)

Eisenach (1)

Emden (2)

Engen (2)

Erfurt (6)

Essen (3)

Esslingen am Neckar (1)

Fischerhude (1)

Flensburg (1)

Frankfurt am Main (7)

Freiburg im Breisgau (3)

Friedrichshafen (1)

Gelsenkirchen (1)

Genf (4)

Gera (3)

Gießen (2)

Glarus (1)

Glauchau (1)

Goch (1)

Goslar (2)

Graz (15)

Greifswald (1)

Güstrow (1)

Hagen (2)

Halle an der Saale (1)

Hallein (1)

Hamburg (11)

Hannover (14)

Heidelberg (4)

Heidenheim (1)

Heilbronn (1)

Herford (2)

Hohenberg an der Eger (1)

Ingolstadt (2)

Innsbruck (4)

Iphofen (2)

Iserlohn (1)

Itzehoe (1)

Jena (3)

Jüchen (1)

Jülich (6)

Kaiserslautern (1)

Kalkar (1)

Karlsruhe (9)

Kassel (1)

Kaufbeuren (1)

Kiel (3)

Klagenfurt (3)

Kleve (1)

Koblenz (4)

Kochel am See (1)

Konstanz (2)

Krefeld (1)

Krems (3)

Krieglach (1)

Köln (12)

Königs Wusterhausen (1)

Künzelsau (1)

Landshut (1)

Leipzig (7)

Leverkusen (4)

Lichtenau (1)

Lingen (2)

Linnich (1)

Linz (3)

Ludwigsburg (2)

Ludwigshafen (5)

Luzern (3)

Lörrach (2)

Lübeck (5)

Lüneburg (1)

Magdeburg (2)

Mainz (3)

Mannheim (10)

Marl (1)

Martigny (1)

Meiningen (3)

Merseburg (2)

Mettingen (1)

Murnau (1)

Muttenz (2)

Mönchengladbach (1)

München (21)

Münchenstein/Basel (1)

Münster (6)

Neu-Ulm (1)

Neubrandenburg (1)

Neukirchen (1)

Nordhorn (1)

Nürnberg (10)

Oberhausen (2)

Oldenburg (4)

Paderborn (1)

Penzberg (1)

Potsdam (9)

Rastatt-Förch (1)

Recklinghausen (1)

Regensburg (1)

Remagen (2)

Rendsburg (1)

Reutlingen (2)

Riehen (1)

Rostock (2)

Rödental (1)

Rüsselsheim (1)

Saarbrücken (3)

Salzburg (15)

Schleswig (1)

Schweinfurt (5)

Schwäbisch Hall (2)

Selb (2)

Singen (1)

Soest (2)

Solingen (1)

Solothurn (3)

Speyer (2)

St. Florian (1)

St. Gallen (7)

St. Georgen (3)

Stade (1)

Stainz (1)

Stuttgart (5)

Trautenfels (2)

Trier (2)

Tübingen (1)

Ulm (3)

Vaduz (2)

Wadgassen (1)

Waldenbuch (1)

Weiden (1)

Weimar (3)

West Hollywood (1)

Wien (39)

Wiesbaden (5)

Winterthur (6)

Witten (1)

Wolfsburg (2)

Worpswede (4)

Wuppertal (6)

Wörlitz (2)

Würzburg (5)

Zug (1)

Zwickau (4)

Zwiesel (1)

Zürich (7)

 zum Kalender




News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

News vom 15.10.2018

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Das Künstlerkleid in Krefeld

Das Künstlerkleid in Krefeld

Eduardo Arroyo ist tot

Eduardo Arroyo ist tot

News vom 12.10.2018

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Banksy-Verkauf bestätigt

Banksy-Verkauf bestätigt

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Hermann Josef Painitz ist tot

Hermann Josef Painitz ist tot

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINER WEIHRAUCHBRENNER, China, wohl 19. Jh., Bronze mit gold splash. H. 9 cm. Provenienz: Alte Hamburger Privatsammlung. Erlös 15.600,- €

Nachbericht: 87. Auktion - Dekadentes Trinkspiel
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce