Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Raubkunst der Sammlung Budge verlässt Großbritannien

Meißner Figur des Pulcinella von etwa 1710 geht nach Japan

Obwohl die Erben der ursprünglichen Besitzerin dies zu verhindern suchten, erteilten britische Regierungsbehörden eine Ausfuhrgenehmigung für eine um 1710 in der Porzellanmanufaktur Meißen gefertigte Skulptur. Die Figur des Pulcinella stammte aus der Sammlung der jüdischen Mäzenin Emma Budge. Der Besitz der Hamburgerin wurde 1937 zwangsversteigert und der Erlös von der Regierung des Deutschen Reiches als Staatsvermögen einbehalten. Damit handelt es sich gesichert um sogenannte Raubkunst. Gemäß der Washingtoner Erklärung von 1998 hätte man die Plastik also nicht veräußern oder ausführen dürfen.

Das Problem sei die fehlende nationale Bedeutung der Figur, erklärte eine Sprecherin des Arts Council. Obwohl man den Fall geprüft habe, lasse die Rechtslage ein tatsächliches Verbot der Ausfuhr nicht zu. Das kann nur zum Schutz vor Kulturgutverlusten erfolgen. Der größte Teil der Sammlung Budge gilt heute als verschollen. Der Käufer der Figur 1937 auf der Auktion bei Paul Graupe in Berlin muss sie kurz darauf an Kunsthändler Arthur Kauffmann übergeben haben. Kauffmanns Erben boten die Figur nun 2016 in London auf dem Kunstmarkt an, dort wurde sie von einem japanischen Sammler für rund 270.000 Pfund erworben.

Zuständig für die Klärung von Fragen zu Nazi-Raubkunst ist in Großbritannien das Spoliation Advisory Panel. Dies kann aber nur aktiv werden, wenn, wie hier im Falle von privaten Parteien, beide dem zustimmen. Der derzeitige Besitzer hat dies jedoch verweigert. Vergleichbar mit der deutschen Limbach-Kommission, fehlen diesem Gremium die Möglichkeiten für weitere rechtliche Schritte. Den Erben bleibt also nur abzuwarten und zu hoffen, dass ein zukünftiger Besitzer einer Restitution oder Entschädigung zustimmen wird.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Meißner Figur des Pulcinella von etwa 1710 geht nach Japan
Meißner Figur des Pulcinella von etwa 1710 geht nach Japan








News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce