Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: PostWar & Contemporary

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dresden lässt Slavs and Tatars zu Wort kommen

Slavs and Tatars, Kitab Kebab (Kapuscinski-Orbellani), 2012

„Made in Dschermany“ lautet der Titel der ersten großen Werkschau des Künstlerkollektivs Slavs and Tatars in der Kunsthalle im Lipsiusbau, die von Kathleen Reinhardt für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden kuratiert wurde. Sprache ist das zentrale Mittel, Medium und Thema der Arbeiten. Das Duo Kasia Korczak und Payam Sharifi widmet sich dabei besonders der Problematik beziehungsweise der Kunst des Übersetzens in eine andere Sprache. Lesungen und Publikationen sind die bevorzugte künstlerische Praxis der beiden. Ergänzt werden sie um Installationen aus unterschiedlichen Materialien, die nun in Dresden gezeigt werden. So wird beispielsweise in der Teppichserie „Love Letters“ eine Art Zeichnung mit schwarzer Wolle anstelle eines Striches geschaffen, das „Weeping Window“ besteht tatsächlich aus der beschrifteten Heckscheibe eines Autos.

Das 2006 in Berlin aus einer Lesegruppe entstandene Zweiergespann setzt sich in seinen Arbeiten mit Traditionen und Gebräuchen, Sprache, Geschichte, Anthropologie, Philosophie und Politik auseinander. Im Zentrum ihres künstlerischen wie diskursiven Werks steht dabei immer auch die Befragung von Glaube und interkultureller Verständigung. Am wiederkehrenden Beispiel der Phonem-Buchstabenkombination „dsch“ reflektieren Slavs and Tatars in ihren Installationen, Tonarbeiten, Skulpturen, Videos und Wandteppiche die Beziehung Deutschlands zum Orient und zum Islam. Aber nicht nur Sprache, sondern auch Seherfahrungen und Motive von Disney und Co spielen eine Rolle.

Die Ausstellung „Slavs & Tatars. Made in Dschermany“ läuft bis zum 14. Oktober. Die Kunsthalle im Lipsiusbau hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. Zur Ausstellung erscheint Ende Juni das Künstlerbuch „Wripped Scripped“ für 30 Euro im Hatje Cantz Verlag.

Kunsthalle im Lipsiusbau
Georg-Treu-Platz 1 / Brühlsche Terasse
D-01067 Dresden

Telefon: +49 (0)351 – 491 42 000


05.06.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.06.2018, Slavs & Tatars. Made in Dschermany

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Variabilder:

Slavs and Tatars, Kitab Kebab (Kapuscinski-Orbellani), 2012
Slavs and Tatars, Kitab Kebab (Kapuscinski-Orbellani), 2012

Künstler:

Slavs and Tatars








News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

News vom 15.06.2018

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Etel Adnan in Bern

Etel Adnan in Bern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce