Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Malcolm Morley ist tot

Malcolm Morley ist am vergangenen Wochenende in Bellport im US-Bundesstaat New York verstorben. Der britische Künstler gilt als Begründer des amerikanischen Fotorealismus und erhielt 1984 als erster überhaupt den Turner Prize. Malcolm Morley wurde 1931 in London geboren. Im Alter von 13 Jahren erlebte er während des deutschen Blitzkrieges auf England die Zerstörung seines Elternhauses, bei der ein von ihm gefertigtes Modellschiff verlorenging. Ein Erlebnis, dass seine spätere Malerei prägen sollte. Wegen eines Gelegenheitsdiebstahls landete er als junger Mann für drei Jahre im Gefängnis. Dort las er die Biografie „Lust for Life“ über Vincent van Gogh. Laut eigener Aussage habe ihn diese Begegnung mit dem großen Meister zur Malerei geführt. Morley studierte an der Camberwell School of Arts und am Royal College of Art in London. Erste Anknüpfungen an die amerikanische Kunst erhielt er über eine Ausstellung in der Tate Gallery. 1958 folgte er einer jungen Frau in die USA und verlegte den Mittelpunkt seines Lebens dorthin.

Malcolm Morley ging es immer um die Fähigkeiten der Malerei. Heraus kam dabei etwas, dass heute als Foto- oder auch Hyperrealismus bekannt ist. Morley nahm sich eine Vorlage, gerne technische Motive wie Schiffe oder Autos, und übertrug diese mittels eines kleinteiligen Rasters auf die Leinwand. Dabei fokussierte er immer nur einen kleinen Ausschnitt, drehte beim Malvorgang sogar die Leinwand, um sich vom Gesamtmotiv nicht ablenken zu lassen. Mit seinen Gemälden wollte er zeigen, wie eine solche Illusion entsteht. Es ging ihm nicht darum, sie einfach nur zu erschaffen. Andere Künstler, wie Robert Bechtle, Chuck Close oder Richard Estes, nahmen ihn zum Vorbild. Morley selbst sah darin aber die Idee seiner Malerei verkannt. Ab den 1970er Jahren arbeitete er mit einer eher expressionistischen Malweise und entdeckte die Collage als ein für ihn neues künstlerisches Medium.

Werke von Morley wurden international ausgestellt. Er war beispielsweise auf den beiden Documenta-Schauen 1972 und 1977 sowie in der Ausstellung „A New Spirit in Painting“ der Royal Academy in London 1981 vertreten. Einzelausstellungen widmeten ihm unter anderem das Museum of Contemporary Art in Chicago 1984, das Centre Pompidou in Paris 1993, die Fundación La Caixa in Madrid 1995, die Hayward Gallery in London 2001 oder die Hall Art Foundation im Schloss Derneburg 2017. 1994 wurde Morley außerdem in die National Academy of Design und 2009 in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen. In ihrem Statement vom 2. Juni betrauerten die Galerien von Sperone Westwater und Xavier Hufkens gemeinsam den Verlust ihres Künstlers und Freundes und dankten ihm „für seine fesselnde und bahnbrechende Kunst“.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Härter als die Realität?

Bericht:


Die heile Welt der frühen Jahre

Künstler:


Malcolm Morley








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce