Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.06.2018 Auktion A185: Schweizer Kunst

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hilmar Hoffmann gestorben

Der Kulturpolitiker Hilmar Hoffmann ist gestorben

Hilmar Hoffmann ist tot. Der Kulturpolitiker und langjährige Frankfurter Kulturdezernent starb am vergangenen Freitag. Er wurde 92 Jahre alt. Das teilten Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann und Kulturdezernentin Ina Hartwig mit. Sein Tod sei ein unersetzlicher Verlust für Frankfurt und die deutsche Kulturlandschaft. „Hilmar Hoffmann stand mir als Kulturpolitiker und Freund stets mit Rat und Tat zur Seite. Mit seiner Expertise und seinem kreativen Schaffenswillen hat er sich über alle Parteigrenzen hinweg Anerkennung erarbeitet. Hilmar Hoffmann ist nicht nur der geistige Vater des Museumsufers, sondern zählt auch zu den Gründervätern unserer modernen und weltoffenen Stadt. Wir werden sein geistiges und materielles Erbe sorgsam pflegen und unser Handeln stets an seiner Forderung nach ‚Kultur für alle!‘ ausrichten“, fügte Feldmann an.

Zur Welt kam Hilmar Hoffmann am 25. August 1925 in Bremen. Nach Kriegsgefangenschaft und -ende studierte er Regie an der Folkwang Hochschule in Essen und arbeitete zunächst als Regieassistent an den Bühnen der Stadt. Schon 1951 übernahm er in Oberhausen die Leitung der Volkshochschule und wurde der jüngste Direktor Deutschlands auf diesem Posten. In Oberhausen verdiente sich Hoffmann mit der Gründung der „Westdeutschen Kulturfilmtage“ im Jahr 1954, den späteren „Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen“, auch seine ersten überregionalen Meriten. Von 1965 bis 1970 war er dann Sozial- und Kulturdezernent der Stadt. Schon in Oberhausen wollte er die Kultur für alle öffnen und neue Schichten mit neuen Programmen begeistern.

1970 wurde der SPD-Politiker dann zum Kulturdezernenten der Stadt Frankfurt berufen. Dieses Amt übte Hilmar Hoffmann zwanzig Jahre lang aus und prägte das kulturelle Leben Main-Metropole nachhaltig. So gilt er als Initiator des Frankfurter Museumsufer; 15 Museumseröffnungen gehen auf sein Konto. Damit habe er eine über die Mainmetropole hinausstrahlende Marke geschaffen, was auf ewig mit seinem Namen verbunden bleiben werde, so Ina Hartwig. Mit seiner Forderung nach einer breiten kulturellen Teilhabe initiierte Hoffmann zudem Stadtteilbibliotheken, Musikschulen und soziokulturelle Zentren, förderte die freie Szene und gründete Off-Spielstätten. Auch nach dem Regierungswechsel 1986 hin zu CDU blieb der Sozialdemokrat im Amt. Insgesamt war Hoffmann unter fünf Frankfurter Oberbürgermeistern tätig.

Im Ruhestand engagiert sich Hilmar Hoffmann weiter und war von 1992 bis 2001 Präsident des Goethe-Instituts. Darüber hinaus lehrte er Filmtheorie und Kulturpolitik an den Universitäten von Bochum und Frankfurt, als Honorarprofessor in Marburg sowie als Gastprofessor in Jerusalem und Tel Aviv. Zudem war er Kuratoriumsmitglied der „Stiftung Lesen“ in Mainz, leitete das Institut fünf Jahre lang und äußerte sich kritisch zur deutschen Rechtschreibreform. Für seine Verdienste wurde Hoffmann mit Ehrungen überhäuft. So erhielt er unter anderem 1970 den Ehrenring der Stadt Oberhausen, 1976 das Filmband in Gold, die Verdienstorden der Länder Hessen und Nordrhein-Westfalen, 2002 das Große Bundesverdienstkreuz, 2003 die Wilhelm-Leuschner-Medaille, 2012 den Hessischen Kulturpreis und war Chevalier de l’ordre des Arts et des Lettres oder Träger des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst.


04.06.2018

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Der Kulturpolitiker Hilmar Hoffmann ist gestorben
Der Kulturpolitiker Hilmar Hoffmann ist gestorben








News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

News vom 15.06.2018

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Etel Adnan in Bern

Etel Adnan in Bern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce