Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marisa Merz in Salzburg

Marisa Merz, Ohne Titel, 1977

Ab heut läuft im Museum für Moderne Kunst auf dem Mönchsberg in Salzburg die Ausstellung „Marisa Merz. Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum“. Zu sehen sind Werke aus über 50 Schaffensjahren. Darunter befinden sich Gemälde und Zeichnungen ebenso wie kleine modellierte Skulpturen und raumgreifende Arbeiten der italienischen Bildhauerin und Installationskünstlerin. Immer wieder scheint das Weibliche das Thema ihrer Kunst zu sein. Kleine Schuhe, Küchenutensilien, Büsten von Frauenköpfen oder Ähnliches lassen sich in ihren Werken identifizieren. Die jetzige Ausstellung war bereits im Hammer Museum in Los Angeles und im MoMA in New York zu Gast. Mit der Unterstützung der Fondazione Merz brachte Gastkuratorin Connie Butler die Schau nun nach Europa. Direktorin Sabine Breitwieser will damit das selbstgesteckte Ziel erfüllen, „das Werk von bedeutenden Künstlerinnen mit großen Einzelausstellungen in den Fokus zu rücken“.

Marisa Merz wurde 1926 im italienischen Turin geboren. Wie ihr Ehemann Mario Merz war sie Autodidaktin in Sachen Kunst. Ihre Werke stellt sie aus Resten und Fragmenten alltäglicher Objekte her und verwendet dabei Metall, Draht und Holz, aber auch häufig weiche Materialien, wie Wachs, Nylon, Ton oder Hanffaserstoffe. Damit zählt sie zur Bewegung der sogenannten „arte povera“, die sich in den 1960er Jahren im industrialisierten Norditalien entwickelte, deren Mitglieder sich hauptsächlich durch ihre „armen“ Werkstoffe auszeichneten und sich ideologisch gegen die Einschränkungen und Vorgaben der Kunstwelt auflehnten. Werke von Marisa Merz wurden seit den 1970er Jahren regelmäßig international präsentiert. Sie nahm beispielsweise an der Documenta 1982 und 1992 teil. 2013 war sie auf der 55. Biennale in Venedig vertreten, wo sie mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Heute lebt und arbeitet die mittlerweile 92jährige Künstlerin in Mailand.

Die Ausstellung „Marisa Merz. Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum“ läuft vom 25. Mai bis zum 4. November. Das Museum der Moderne hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Für die Dauer der Salzburger Festspiele ist es auch montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Zur Ausstellung ist eine Publikation in englischer Sprache im Verlag DelMonico Books Prestel erschienen. Das Museum der Moderne Salzburg gibt dazu einen Katalog mit einer Textauswahl in deutscher Übersetzung heraus.

Museum der Moderne Salzburg – Mönchsberg
Mönchsberg 32
A-5020 Salzburg

Telefon: +43 (0)662 – 84 2220 403
Telefax: +43 (0)662 – 84 2220 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.05.2018, Marisa Merz. Il Cielo È Grande Spazio - Der Himmel ist ein weiter Raum

Bei:


Museum der Moderne Salzburg

Variabilder:

Marisa Merz, Ohne Titel, 1977
Marisa Merz, Ohne Titel, 1977

Künstler:

Marisa Merz








News vom 22.10.2018

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Ellen-Auerbach-Stipendium an Annette Frick

Ellen-Auerbach-Stipendium an Annette Frick

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Antwerpener Meister, Kopfstudie eines Mönchs nach oben blickend, um 1610-1615

Wiederentdeckte Altmeister dominieren Auktionen von Koller Zürich
Koller Auktionen AG

Van Ham Kunstauktionen - Guido de Werd (2. von rechts) neu im Beirat von Van Ham Kunstauktionen

Guido de Werd im Beirat von Van Ham Kunstauktionen
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Malagan-Figur, Nördliches Neuirland, Papua-Neuguinea

A Sculptor’s Eye – Exzeptionelle Privatsammlung Ozeanischer Kunst
Kunsthaus Lempertz

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce