Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.06.2019 60. Kunstauktion - Bildende Kunst des 16.-21. Jh.

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marisa Merz in Salzburg

Ab heut läuft im Museum für Moderne Kunst auf dem Mönchsberg in Salzburg die Ausstellung „Marisa Merz. Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum“. Zu sehen sind Werke aus über 50 Schaffensjahren. Darunter befinden sich Gemälde und Zeichnungen ebenso wie kleine modellierte Skulpturen und raumgreifende Arbeiten der italienischen Bildhauerin und Installationskünstlerin. Immer wieder scheint das Weibliche das Thema ihrer Kunst zu sein. Kleine Schuhe, Küchenutensilien, Büsten von Frauenköpfen oder Ähnliches lassen sich in ihren Werken identifizieren. Die jetzige Ausstellung war bereits im Hammer Museum in Los Angeles und im MoMA in New York zu Gast. Mit der Unterstützung der Fondazione Merz brachte Gastkuratorin Connie Butler die Schau nun nach Europa. Direktorin Sabine Breitwieser will damit das selbstgesteckte Ziel erfüllen, „das Werk von bedeutenden Künstlerinnen mit großen Einzelausstellungen in den Fokus zu rücken“.

Marisa Merz wurde 1926 im italienischen Turin geboren. Wie ihr Ehemann Mario Merz war sie Autodidaktin in Sachen Kunst. Ihre Werke stellt sie aus Resten und Fragmenten alltäglicher Objekte her und verwendet dabei Metall, Draht und Holz, aber auch häufig weiche Materialien, wie Wachs, Nylon, Ton oder Hanffaserstoffe. Damit zählt sie zur Bewegung der sogenannten „arte povera“, die sich in den 1960er Jahren im industrialisierten Norditalien entwickelte, deren Mitglieder sich hauptsächlich durch ihre „armen“ Werkstoffe auszeichneten und sich ideologisch gegen die Einschränkungen und Vorgaben der Kunstwelt auflehnten. Werke von Marisa Merz wurden seit den 1970er Jahren regelmäßig international präsentiert. Sie nahm beispielsweise an der Documenta 1982 und 1992 teil. 2013 war sie auf der 55. Biennale in Venedig vertreten, wo sie mit dem Goldenen Löwen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Heute lebt und arbeitet die mittlerweile 92jährige Künstlerin in Mailand.

Die Ausstellung „Marisa Merz. Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum“ läuft vom 25. Mai bis zum 4. November. Das Museum der Moderne hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Für die Dauer der Salzburger Festspiele ist es auch montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Zur Ausstellung ist eine Publikation in englischer Sprache im Verlag DelMonico Books Prestel erschienen. Das Museum der Moderne Salzburg gibt dazu einen Katalog mit einer Textauswahl in deutscher Übersetzung heraus.

Museum der Moderne Salzburg – Mönchsberg
Mönchsberg 32
A-5020 Salzburg

Telefon: +43 (0)662 – 84 2220 403
Telefax: +43 (0)662 – 84 2220 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.05.2018, Marisa Merz. Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

Bei:


Museum der Moderne Salzburg

Künstler:

Marisa Merz








News vom 20.05.2019

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Salzburger Schmuckpreis für Paul Iby

Eileen Quinlan in Düsseldorf

Eileen Quinlan in Düsseldorf

News vom 17.05.2019

Design der Firma Thonet in München

Design der Firma Thonet in München

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

Egger-Lienz trifft Dix in Innsbruck

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

MAK-Schindler-Stipendiaten stehen fest

Architekt I. M. Pei ist tot

Architekt I. M. Pei ist tot

News vom 16.05.2019

Claude Monet: 100 Millionen Dollar-Impressionist

Claude Monet: 100 Millionen Dollar-Impressionist

Lenbachhaus restituiert Zeichnungen von Alfred Kubin

Lenbachhaus restituiert Zeichnungen von Alfred Kubin

Lutz Bacher ist tot

Lutz Bacher ist tot

Lynn Chadwick in Berlin: mal solo, mal in Gesellschaft

Lynn Chadwick in Berlin: mal solo, mal in Gesellschaft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - AUGUSTO GIACOMETTI (1877-1947), BLÜHENDER GARTEN IN STAMPA, Pastell auf Papier. SM 24,5 x 32 cm. Provenienz: Niedersächsische Privat-sammlung. Limit 20.000,- €

Vorbericht: 94. Auktion - FARBENFROHE FREUDEN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-ARMBAND, Weißgold. Innen-D. ca. 6 cm, Ges.-Gew. ca. 25,4 g. 18 K. Insgesamt 67 Brillanten, zusammen 11,93 ct. Limit 13.500,- €.

Vorbericht: 95. Auktion - EINFACH BRILLANT
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREAS ACHENBACH (1815-1910), Sturm an der Mole von Osten-de, Öl auf Leinwand. 66 x 90 cm.

Nachbericht: 92. Auktion Kunst & Antiquitäten - AUKTIONSERFOLG ZUM FRÜHLINGSBEGINN
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENE PORZELLANFIGUR 'GÄRTNERIN MIT GEMÜSE IN DER SCHÜRZE' Alexander Terentewitsch Matweew, 1926 (Entwurf), Sowjetunion, Leningrad, Staatliche Porzellanfabri

Nachbericht: 93. Auktion Russische Kunst & Bedeutende Ikonen - Russische Osterfreuden
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce