Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Anton Hartinger in Wien

Anton Hartinger, Sobralia macrantha, 1845

Seit heute zeigt das Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste in Wien die Ausstellung „Paradisus Vindobonensis. Blumenaquarelle von Anton Hartinger“. Mit der Schau und einer Auswahl aus seinen insgesamt über 900 Pflanzen- und Blumendarstellungen gastiert es im Theatermuseum. Anton Hartinger fertigte die Zeichnungen in Vorbereitung der Publikation des botanischen Werkes „Endlicher’s Paradisus Vindobonensis, Abbildungen seltener und schönblühender Pflanzen der Wiener und anderer Gärten und Museen“. Nach der Drucklegung der ersten Lieferung 1844 verkaufte Hartinger die Zeichnungen als Unterrichtsvorlagen an die Wiener Akademie.

Auf den Aquarellen blühen verschiedene, meist exotische Pflanzen aus Asien, Afrika und Südamerika. Doch reiste Hartinger dafür nicht um die ganze Welt. Er fand seine Vorlagen in den Gärten und Gewächshäusern Wiens, wo er sie nach der Natur und in Lebensgröße malen konnte. Seine Blumenbilder bestechen durch wissenschaftliche Akribie und fotorealistische Darstellungsweise. Begleitet wurden die Abbildungen in der Publikation von wissenschaftlichen Erläuterungen Stephan Endlichers und Berthold Seemanns. Ihre malerische Ausführung mit Aquarell und Deckweiß, die detaillierte Binnenzeichnung und die mit Hilfe von Licht- und Schattenzonen erzeugte plastische Wirkung sind von hoher künstlerischer Qualität.

Anton Hartinger wurde 1806 in Wien geboren. Bei Johann Knapp, Ignaz Strenzel und Sebastian Wegmayr erlernte er die Blumenmalerei. Damit spezialisierte er sich auf einem künstlerischen Gebiet, das im Wiener Biedermeier seinen Höhepunkt fand und mit einem großen Interesse an Botanik und Gartenkultur im Wien des 19. Jahrhunderts einherging. Mehrere Jahre war Anton Hartinger als Experte für Blumenmalerei Korrektor und Mitglied der Wiener Akademie. Mit dem Titel eines „K.K. Hof Chromo-Lytografen“ gründete er in den 1850er Jahren eine eigene Lithografie-Anstalt, in der er die technische Entwicklung mehrfarbiger Drucke maßgeblich vorantrieb.

Die Ausstellung „Paradisus Vindobonensis. Blumenaquarelle von Anton Hartinger“ läuft vom 25. Mai bis zum 26. August. Das Theatermuseum hat mittwochs bis montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 12 Euro, ermäßigt 9 Euro, für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren ist er frei. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Gesamtverzeichnis aller Blumenaquarelle von Anton Hartinger im Kupferstichkabinett.

Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien zu Gast im Theatermuseum
Lobkowitzplatz 2
A-1010 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 588 16 22 01
Telefax: +43 (0)1 – 588 16 22 99

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.05.2018, Paradisus Vindobonensis - Blumenaquarelle von Anton Hartinger

Bei:


Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

Variabilder:

Anton Hartinger, Sobralia macrantha, 1845
Anton Hartinger, Sobralia macrantha, 1845

Künstler:

Anton Hartinger








News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce