Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2018 Nachverkauf zu den Dezember-Auktionen 2018

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Derzeit widmet sich das Museum im Kulturspeicher in Würzburg der Ausstellung „Labyrinth Konkret… mit Nebenwegen“. Darin untersucht Museumdirektorin Marlene Lauter die Bestände der hauseigenen „Sammlung Peter C. Ruppert. Konkrete Kunst in Europa nach 1945“ auf labyrinthische Formstrukturen. Unter den 40 Exponaten befinden sich auch Leihgaben von weiteren Künstlern wie Mark Wallinger, Heinz Mack oder Vera Röhm. Ihre Beschäftigung mit Beziehungen von Liniensystemen in der Fläche bietet vielfach Berührungspunkte mit dem Thema.

Das Labyrinth ist ein antiker Mythos, dessen baulicher Ursprung lange im griechischen Palast von Knossos vermutet wurde. Es steht für ein Gangsystem, das durch zahlreiche Richtungsänderungen den Weg zum Zentrum verrätselt. Zugleich ist das Labyrinth eine der ältesten Varianten des Ornaments, das häufig dort zu finden ist, wo Künstler ihre Formen aus der Geometrie schöpfen. Auch wenn sich die Kunstwerke vordergründig mit rein formaler Flächengliederung befassen, so sind sie gleichzeitig Ausdruck der Suche nach Ordnungsprinzipien in der Welt um sie herum.

Das Labyrinth ist also nicht nur bloße Form, sondern auch immer wieder Träger einer Idee. Deutlich wird dies beispielsweise in „Mut“ und „Liebe“, zwei Textildrucken auf Vinyl von Lucia Dellefant. Die in das Zentrum eines Labyrinthes beinahe unsichtbar eingebetteten Worte stehen hier für die Schwierigkeiten und Hindernisse, die der Mensch überwinden muss, sowohl wenn er Mut zeigen will, als auch wenn er liebt. An der Schau sind unter anderem noch Arbeiten von Jakob Bill, Suzanne Daetwyler, Christoph Dahlhausen, Beate Gabriel, Julije Knifer, François Morellet, Waltraud Munz-Heiliger, Axel Rohlfs, Esther Stocker, Ludwig Wilding und Ryszard Winiarski beteiligt.

Die Ausstellung „Labyrinth Konkret… mit Nebenwegen“ läuft bis zum 15. Juli. Der Kulturspeicher ist dienstags von 13 bis 18 Uhr, mittwochs und freitags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr sowie donnerstags von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 4,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt grundsätzlich frei. Ein Katalog ist an der Museumskasse für 16,80 Euro erhältlich.

Museum im Kulturspeicher Würzburg
Oskar-Laredo-Platz 1
D-97080 Würzburg

Telefon: +49 (0)931 - 322 250
Telefax: +49 (0)931 – 322 25 18

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


17.05.2018, Labyrinth Konkret… mit Nebenwegen

Bei:


Museum im Kulturspreicher Würzburg








News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

News vom 15.01.2019

Nordhorner Kunstpreis für das Kollektiv YRD.Works

Nordhorner Kunstpreis für das Kollektiv YRD.Works

Deutsche Museen sollen mehr Präsenz im Ausland zeigen

Deutsche Museen sollen mehr Präsenz im Ausland zeigen

Johanna Chromik neue Leiterin der Viennacontemporary

Johanna Chromik neue Leiterin der Viennacontemporary

Florentiner Barockmalerei in Augsburg

Florentiner Barockmalerei in Augsburg

News vom 14.01.2019

Grohmann-Preis für Kolja Reichert

Grohmann-Preis für Kolja Reichert

Franz von Pocci in München

Franz von Pocci in München

Mona Schulzek mit Max Ernst Stipendium ausgezeichnet

Mona Schulzek mit Max Ernst Stipendium ausgezeichnet

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Coca Cola Girl

Alex Katz | Coca Cola Girl neue Edition.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce