Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Extreme Nomaden in Frankfurt

Cao Fei, Haze and Fog, 2013

Von heute an zeigt das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main die Ausstellung „Extreme Nomads“. Sie ist Teil der RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain 2018. Mit Werken von Cao Fei, Richard Mosse und Paulo Nazareth nimmt die Schau zeitgenössische Formen nomadischer Existenz in den Blick und setzt sich mit der Entgrenzung von Politik, Ökonomie, Gesellschaft und Kultur im digitalen Zeitalter auseinander. Passend zum Inhalt hinterfragen auch die künstlerischen Herangehensweisen der Teilnehmer die Technik und Rolle der Fotografie.

Die Chinesin Cao Fei präsentiert in „Haze and Fog“, einer kombinierten Arbeit aus Film und Fotografie, eine Art Zombieapokalypse, in der sie die unter Identitätsverlust leidende Dienstleistungsgesellschaft ihres Heimatlandes porträtiert. Der aus Irland stammende Fotograf Richard Mosse dokumentiert in seinen beiden Werken „Incoming“ und „The Castle“ die derzeitigen Flüchtlingsströme aus dem Nahen Osten und Afrika. Dabei nutzt er militärische Überwachungstechnik, die die Aufnahmen aus Wärmestrahlung generiert. Die Menschen in seinen Bildern werden so zu gespenstischen und seelenlos wirkenden Gestalten. Zu Fuß durchquert der Brasilianer Paulo Nazareth die Welt. Dabei filmt und fotografiert, schreibt und sammelt er und verarbeitet all dies anschließend in seiner Kunst. In Arbeiten wie „Produtos do Genocidio“ erzählt er dann die Randgeschichten seiner Reisen, von Verständigung und Widerständen, kolonialer Geschichte und globaler Gegenwart.

Das Thema der Foto-Triennale 2018 lautet „Extreme“. Über 60 Künstlerinnen und Künstler, 15 Partnerinstitutionen, zehn Ausstellungsorte und sechs Städte im Rhein-Main-Gebiet haben sich zusammengeschlossen und setzen sich in Ausstellungen, Events und einem viertägigen Festival auf unterschiedliche Weise mit dieser Thematik auseinander. Die Künstlerinnen und Künstler reflektieren dabei die globalen sozioökonomischen Themen ebenso wie die Rolle und Funktion einer Fotografie, die nicht den Normal-, sondern den Grenzfall zum Gegenstand der Wahrnehmung macht.

Die Ausstellung „RAY 2018 – Extreme.Nomads“ läuft vom 24. Mai bis zum 9. September. Das Museum für Moderne Kunst hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 12 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre ist der Eintritt frei.

MMK Museum für Moderne Kunst – MMK 1
Domstraße 10
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 212 30 447
Telefax: +49 (0)69 – 212 37 882

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


24.05.2018, RAY 2018 – Extreme.Nomads

Bei:


Museum für Moderne Kunst

Variabilder:

Cao Fei, Haze and Fog, 2013
Cao Fei, Haze and Fog, 2013

Variabilder:

Richard Mosse, Incoming, 2014/17
Richard Mosse, Incoming, 2014/17

Variabilder:

Paulo Nazareth, Banderas Rotas, 2014-2018
Paulo Nazareth, Banderas Rotas, 2014-2018

Künstler:

Richard Mosse

Künstler:

Fei Cao

Künstler:

Paulo Nazareth








News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce