Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Robert Indiana verstorben

LOVE-Skulptur von Robert Indiana in Philadelphia

Robert Indiana, einer der Großmeister der Pop Art, ist am Samstag wenige Monate vor seinem 90. Geburtstag auf Vinalhaven vor Maine gestorben. Am 13. September 1928 unter dem bürgerlichen Namen Robert Clark in New Castle im amerikanischen Bundesstaat Indiana geboren, zog es ihn schon früh zur Kunst. Gleich mehrere Ausbildungsstätten durchlief er seit 1948, so bis 1953 das Art Institute of Chicago und danach die Skowhegan School of Painting and Sculpture in Maine, ehe er von 1953 bis 1954 an der University of Edinburgh in den Fächern Englische Literatur, Botanik und Philosophie des 20. Jahrhunderts eingeschrieben war. Als er sich nach seiner Rückkehr in die USA in New York niederließ, gehörten Maler der „Hard Edge“-Abstraktion wie Ellsworth Kelly aber auch andere abstrakte Maler wie Jack Youngerman oder Agnes Martin ebenso zu seinen Nachbarn wie James Rosenquist, die ihn nachhaltig beeinflussten.

Neben Holzobjekten mit tautologisch die männliche Symbolik aufgreifenden Anspielungen entwarf Robert Indiana zu Anfang der 1960er Jahre auch strenge, großformatige Bilder und trug auf ihnen mit einer Schablone Buchstaben und Ziffern auf. Worte, Verkehrszeichen, Alltagsembleme und insbesondere Zahlen finden in der Folgezeit Eingang in sein Werkschaffen, die als minimalistische Verkürzungen die Konsumwelt des modernen Amerika einfangen. Auch persönliche Bezüge fließen ein, wie bei „Eat/Die“ das letzte Wort seiner Mutter. Wie kein anderer verstand es Indiana, eines der emblematischsten Schlüsselwörter am Ende der 1960er Jahre in eine äußerst einprägsame Form zu gießen: „LOVE“. Er sah dies als ein positives, vom Optimismus getragenes Symbol an, bei dem sich alle Buchstaben nahtlos berühren. Lediglich das O ist aus seiner Lage gekippt, wodurch sich die Worte aufzulösen beginnen und die Ordnung durchbrochen wird. Wie bei alle seinen Werken kombinierte er auch hier die schablonierten Elemente mit plakatähnlichen leuchtenden Signalfarben. Viele dieser Arbeiten verkörpern den Idealismus dieser Zeit und wurden ins Dreidimensionale übertragen. Eine Reihe dieser großformatigen Aluminiumplastiken, Konstruktionen und gläsernen „LOVE“-Skulpturen findet sich heute als Kunstwerke im öffentlichen Raum wieder.

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

LOVE-Skulptur von Robert Indiana in Philadelphia
LOVE-Skulptur von Robert Indiana in Philadelphia

Künstler:


Robert Indiana








News vom 15.10.2018

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Stuttgart will Europäisches Kulturerbe-Siegel

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Hiscox Kunstpreis geht an Stella Sieber

Das Künstlerkleid in Krefeld

Das Künstlerkleid in Krefeld

Eduardo Arroyo ist tot

Eduardo Arroyo ist tot

News vom 12.10.2018

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Rosa-Schapire-Kunstpreis für Natalia LL

Banksy-Verkauf bestätigt

Banksy-Verkauf bestätigt

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Kurhaus Kleve erhält spätgotisches Meisterwerk

Hermann Josef Painitz ist tot

Hermann Josef Painitz ist tot

News vom 11.10.2018

Italienische Monumentalmalerei in München

Italienische Monumentalmalerei in München

Hamburg erhält neuen Fotopreis

Hamburg erhält neuen Fotopreis

Liebermann-Villa rekonstruiert Londoner Anti-Nazi-Schau von 1938

Liebermann-Villa rekonstruiert Londoner Anti-Nazi-Schau von 1938

Kassel: Neuer Standort für Oguibes Obelisken

Kassel: Neuer Standort für Oguibes Obelisken

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FEINER WEIHRAUCHBRENNER, China, wohl 19. Jh., Bronze mit gold splash. H. 9 cm. Provenienz: Alte Hamburger Privatsammlung. Erlös 15.600,- €

Nachbericht: 87. Auktion - Dekadentes Trinkspiel
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Banksy Thrower.

Mr. Brainwash - Banksy Thrower.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce