Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Der Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018 wurde gestern Abend in London an Luke Willis Thompson überreicht. Die renommierte und mit 30.000 Pfund dotierte Auszeichnung erhielt er für seine Videoarbeit „Autoportrait“ von 2016/17. „Wir gratulieren Luke Willis Thompson“, sagte die Direktorin der Stiftung Anne-Marie Beckmann. „Mit seiner leisen filmischen Studie ‚Autoportrait’ leistet er einen bedeutenden Beitrag zur zeitgenössischen Fotografie. ‚Autoportrait’ setzt sich mit der höchstrelevantesten Thematik von Selbstdarstellung und Recht am eigenen Bild in unserer heutigen komplexen Medienwelt auseinander.“ Neben Luke Willis Thompson waren Mathieu Asselin, Rafal Milach und Batia Suter für den Fotopreis nominiert.

Im Juli 2016 wurde Philando Castile, der Freund von Diamond Reynolds, bei einer Verkehrskontrolle in Minnesota erschossen. Die junge Afro-Amerikanerin saß währenddessen direkt neben ihm im Auto. Unmittelbar nach dem Schuss startete Reynolds einen Livestream auf Facebook, um das Ereignis mit der Öffentlichkeit zu teilen. Das Video verbreitete sich um die ganze Welt und wurde über sechs Millionen Mal angeklickt. Das Resultat der Zusammenarbeit von Reynolds und Thompson ist nun ein Gegenentwurf zum Bild der im Schock der Situation gefangenen Person. Im Stil von Andy Warhols „Screen Tests“ zeigt er die junge Frau in Schwarz-Weiß, ruhig, gefasst, stark, aber gleichzeitig voll Trauer, gemischt mit Wut und Verzweiflung.

Luke Willis Thompson wurde 1988 in Neuseeland geboren. Seine Ausbildung erhielt er an der Elam School of Fine Arts University in Auckland und der Städelschule in Frankfurt am Main. Seine Arbeiten wurden bereits in Ausstellungen im Rahmen der São Paulo Biennale, der Montréal Biennale, der Asia Pacific Triennial in Queensland und der New Museum Triennial in New York ausgestellt. Thompson ist 2014 mit dem Walters’ Prize ausgezeichnet worden und steht auf der diesjährigen Shortlist für den Turner Prize.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:

Luke Willis Thompson

Künstler:

Batia Suter

Künstler:

Rafal Milach

Künstler:

Mathieu Asselin








News von heute

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce