Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Frank Auerbach und Lucian Freud im Städel

Das Städel Museum in Frankfurt widmet sich in der Schau „Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter“ den Bildnissen der zwei befreundeten Künstler. Diesem Genre wandten sich die beiden ab den 1940/50er Jahren zu und bannten es zunächst in Öl und später auch im Medium der Radierung in ihren jeweiligen Londoner Ateliers. Die 40 Zeichnungen und Grafiken der Ausstellung legen einen Schwerpunkt auf Bildnisse ab den 1970er Jahren, die laut Kuratorin Regina Freyberger zu den kompromisslosesten und innovativsten der zeitgenössischen Kunst gehören. Mit der Schau werden zudem mehrere Neuerwerbungen aus dem Werk der Künstler für das Städel sowie Schenkungen aus Privatbesitz vorgestellt.

Lucian Freund und Frank Auerbach verband neben der gegenseitigen Wertschätzung auch ein ähnliches Schicksal. Als Söhne jüdischer Familien mussten sie noch im Kindesalter vor den Nationalsozialisten nach England flüchten. Ihre Arbeiten kennzeichnet trotz stilistischer Unterschiede eine ähnliche Strategie: Über Wochen oder Jahre hinweg beobachteten und portraitierten Freud sowie Auerbach dieselben Menschen aus ihrer Umgebung. „Wiederholung und Beschränkung sind ihnen Mittel der Konzentration auf der Suche nach Erkenntnis: über das Gegenüber, über sich selbst und über die Welt“, so Freyberger.

Lucian Freud und Frank Auerbach strebten ein tieferes Verständnis der sichtbaren Welt an, wobei es ihnen nicht um Abbildhaftigkeit, sondern um Wahrheit ging. Das Resultat sind unterschiedliche Ergebnisse und Erkenntnisse, die sie in der für sie typischen kritischen und unsentimentalen Selbstreflexion festhielten. Frank Auerbachs Grafitzeichnung „Self-Portrait“ von 2017 durchzieht ein abstraktes und energisches Gespinst aus Strichen. Mittig konzentriert es sich durch dunklere nervöse Konturen zu einem menschlichen Antlitz. Lucian Freuds Radierung „Self-Portrait: Reflection“ von 1996 besticht mit ausdrucksstarken Schattierungen und nahezu malerisch beschreibenden Strichen.

Repräsentative Bildnisse sucht man bei beiden Künstlern vergebens, so verewigte Lucian Freund 1987 den Politiker Lord Arnold Goodman mit wirrem Haar in einem gelben Schalfanzug. Die öffentliche Person interessierte weder Freud noch Auerbach, vielmehr ist es der Mensch mit seiner Präsenz und Kreatürlichkeit. Daher sind die meisten Modelle bei Freud auch nackt und unverstellt, was das Motiv des Schlafens im Schaffen beider Künstler erklärt. Ihre Modelle stammen aus der näheren Umgebung der Maler, etwa die eigenen Kinder oder Freunde. Eindringlich ist Freuds Radierung des Schriftstellers und Fotografen Bruce Bernard von 1985: Die unregelmäßigen und herabhängenden Gesichtszüge des Mannes mittleren Alters lassen ihn melancholisch und in Gedanken versunken wirken.

Die Ausstellung „Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter“ läuft bis zum 12. August. Das Städel Museum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 14 Euro, ermäßigt 12 Euro. Für Kinder unter 12 Jahren ist er frei. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog für 15 Euro.

Städel Museum
Schaumainkai 63
D-60596 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 60 50 98 0
Telefax: +49 (0)69 – 60 50 98 111

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.05.2018, Frank Auerbach und Lucian Freud. Gesichter

Bei:


Städel Museum

Bericht:


Nackt und intim

Bericht:


Maler menschlichen Fleisches

Künstler:

Frank Auerbach

Künstler:


Lucian Freud








News vom 22.10.2018

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Hans Poelzigs Architekturzeichnungen in Berlin

Ellen-Auerbach-Stipendium an Annette Frick

Ellen-Auerbach-Stipendium an Annette Frick

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Bernd Zimmers Kristallwelt in Kassel

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Internationale Einigung über Benin-Kunstwerke

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

Zwickau freut sich über neuen Pechstein

News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Antwerpener Meister, Kopfstudie eines Mönchs nach oben blickend, um 1610-1615

Wiederentdeckte Altmeister dominieren Auktionen von Koller Zürich
Koller Auktionen AG

Van Ham Kunstauktionen - Guido de Werd (2. von rechts) neu im Beirat von Van Ham Kunstauktionen

Guido de Werd im Beirat von Van Ham Kunstauktionen
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Malagan-Figur, Nördliches Neuirland, Papua-Neuguinea

A Sculptor’s Eye – Exzeptionelle Privatsammlung Ozeanischer Kunst
Kunsthaus Lempertz

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce