Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst & Kohle: Helga Griffiths’ Duftwelten in Mülheim

Das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr beteiligt sich ebenfalls am Ausstellungsprojekt „Kunst & Kohle“ zum Ende der Steinkohleförderung in Deutschland und hat dazu Helga Griffiths eingeladen, die seit dem Wochenende die Museumsräume mit ihrer Duftkunst erfüllt. Ausgehend von dem Konzept „18C – Erinnerung an eine verflüchtigte Landschaft“ hat die 1959 in Ehingen an der Donau geborene Installationskünstlerin in Zusammenarbeit mit dem Parfümeur Karl-Heinz Bork aus der destillierten Essenz von Steinkohle den Duft „18C – Essenz der Kohle“ komponiert. Der Duft soll an den langen Entwicklungsprozess von Kohle erinnern, der von der Entstehung des Kohlenstoffs im Weltall, über die Urwälder der Karbonzeit, dem Prozess der „Inkohlung“ abgestorbener Pflanzen bis hin zu Abbau und Verbrennung reicht.

Ihr zweiter Erlebnisräum handelt ebenfalls von der Metamorphose der Kohle, führt aber vom Schwarz des Materials zum funkelnden Weiß. Hier glänzen aus einem Stück Steinkohle im Labor gezüchtete Diamanten im Licht. Zudem hat Helga Griffiths eine dynamisch gesteuerte, spiralförmige Lichtinstallation aufgebaut, die an die ungeheuren Energien und die (Farb-) Explosionen denken lässt, die die Entstehungs- und Transformationsprozesse von Kohle begleitet haben. Die abstrahierten, züngelnden und knisternden Licht- und Klangsequenzen veranschaulichen zudem auch den menschlichen Einfluss auf den Kohlenstoff-Zyklus und erinnern an die unterirdischen Kavernen, in denen die Steinkohle abgebaut wurde.

Helga Griffiths arbeitet an der Schnittstelle von Mensch, Umwelt und Kunst und hat den Geruch als ein Medium ihres Schaffens entdeckt. Auf diesem Gebiet gilt sie als Pionierin der zeitgenössischen Kunst. Anders als das Sehen führt das Riechen unmittelbar in die emotionalen Kerngebiete des Gehirns. Gerüche hinterlassen Spuren im Gedächtnis und lösen noch nach vielen Jahren Erinnerungen an bestimmte Orte, Menschen und Situationen aus. Griffiths, die an der Rutgers University in New Jersey, der Kunstakademie Stuttgart sowie der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe studiert hat, entwickelt seit gut 20 Jahren multisensuelle Wahrnehmungs- und Erlebnisräume aus Klängen, Lichtern, Bildern und Düften, bei denen sie auf Verfahren der Feldforschung und Spurensuche ebenso wie auf körperbezogene und partizipative Ansätze zurückgreift.

Die Ausstellung „Helga Griffiths – Die Essenz der Kohle“ ist bis zum 16. September zu sehen. Das Kunstmuseum Mülheim hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro. Mittwochs ab 14 Uhr ist der Besuch frei. Während der Laufzeit der Ausstellung erscheint ein Katalog mit Griffiths’ aktuellen Installationen.

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
Synagogenplatz 1
D-45468 Mülheim an der Ruhr

Telefon: +49 (0)208 – 455 41 71
Telefax: +49 (0)208 – 455 41 34

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


06.05.2018, Kunst & Kohle: Helga Griffiths - Die Essenz der Kohle

Bei:


Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post

Bericht:


Kunst & Kohle: Bernd und Hilla Becher in Bottrop

Bericht:


Kunst & Kohle: Gert und Uwe Tobias in Recklinghausen

Bericht:


Kohle im Ruhrpott: Zollverein fängt mit dem Aufhören an

Bericht:


Ruhr Museum fängt mit dem Aufhören der Kohle an

Künstler:

Helga Griffiths








News vom 18.01.2019

Die Moderne in Frankfurt

Die Moderne in Frankfurt

News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | ROSE BUD

Alex Katz | ROSE BUD | Brandhorst
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce