Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Die Kunst der 68er in Aachen

Renato Guttuso, Maggio 1968. Giornale Murale, 1968

In der Schau „Flashes of the Future“ thematisiert das Ludwig Forum in Aachen die Kunst der 1968er Generation. Es war das Jahr, in dem weltweit die politischen Unruhen, gesellschaftlichen Umwälzungsprozesse und Protestbewegungen der Nachkriegszeit kulminierten, etwa mit Bildern der Panzer, die mit Gewalt den Prager Frühling beendete, der Ermordung Martin Luther Kings oder den Mai-Unruhen in Paris, bei denen Studenten Steine schleuderten. Die circa 280 Exponate der Malerei, Skulptur, Installation, Fotografie, Zeichnung und Video sollen auch als politische Aussage verstanden werden, die sich auf die Gegenwart beziehen. Ein weiterer Ausgangspunkt ist die Sammlung von Peter und Irene Ludwig mit ihrem Schwerpunkt auf der Pop Art. Entsprechend werden neben amerikanischen Künstlern auch Themen wie der Vietnamkrieg, Körperkunst, Happening und Aktionskunst behandelt. Es geht um die Ikonografie der Studentenbewegung und um die Kritik des Konsums, um das Ende des Subjekts und den Tod des Autors, etwa in Arbeiten von Bazon Brock, Gustav Metzger, Yoko Ono, Richard Hamilton, Heimrad Prem oder Louise Bourgeois. Begleitend bietet eine Doppelwand in der Halle einen Einblick zu Geschehnissen der Zeit zwischen 1960 und 1970 mit Daten, Kommentaren, Fotografien und Filmausschnitten.

Laut den Kuratoren Andreas Beitin und Eckhart Gillen sollen „erstmals Ideen, Aktionen, Mythen und Selbst-Deutungen einer Generation im Spiegel ihrer künstlerischen Produktion und Praxis gezeigt und analysiert werden, um deutlich zu machen, welchem Geist die damaligen Aktionsformen und künstlerischen Sprachen entsprangen und welchen nicht zu überschätzenden Wert sie noch heute besitzen“. Vor etwa 50 Jahren traten machtlose Künstler und Studenten gegen die mächtigen Organe des Staates auf. Die Schau vertritt die These, dass erst das Zusammenwirken von Studenten, Intellektuellen und Künstlern eine kulturelle Revolution ermöglichte, die autoritäre Strukturen aufbrach. Bildende Künstler arbeiteten zum Beispiel stark gegen den aufkommenden Kunstmarkt und die kommerziell verwertbare Ware Kunst.

In Deutschland begannen Joseph Beuys, Bazon Brock und Wolf Vostell, das traditionelle Kunstwerk durch ein performatives Programm, halb Theater, halb Performance, zu ersetzen. Sie planten ihre Aktionen im Bewusstsein, dass Kunst die Realität nicht direkt, sondern nur auf dem Umweg über das Denken und die Wahrnehmung des Betrachters verändern und erweitern kann. Das Jahr 1968 bildete den Höhepunkt der künstlerischen und politischen Utopien und läutete auch ihren Untergang ein. So endete im Westen die Bewegung in Kaderparteien und dem Terrorismus der RAF. Die subversiven Aktionen auf Straßen und Plätzen schlugen 1968 um in eine Feindschaft gegen jede Form künstlerischer Praktiken. Dennoch konnte die „Bewegung der Ohnmächtigen“, so die Kuratoren, vieles durchsetzen, darunter den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg, eine liberalere Gesellschaft oder das Abschaffen einer strafbaren Homosexualität.

Die Ausstellung „Flashes of the Future. Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen“ läuft bis zum 19. August. Das Ludwig Forum hat dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Besucher bis 21 Jahre ist er frei. Der begleitende Katalog kostet im Ludwig Forum 7 Euro.

Ludwig Forum für Internationale Kunst
Jülicher Straße 97-109
D-52070 Aachen

Telefon: +49 (0)241 – 18 07 104
Telefax: +49 (0)241 – 18 07 101

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


20.04.2018, Flashes of the Future - Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen

Bei:


Ludwig Forum

Variabilder:

Renato Guttuso, Maggio 1968. Giornale Murale, 1968
Renato Guttuso, Maggio 1968. Giornale Murale, 1968

Variabilder:

Sam Goodman, Eichmann Remember, 1961
Sam Goodman, Eichmann Remember, 1961

Variabilder:

Boris Lurie, Love. Series: Bound in Red, 1962
Boris Lurie, Love. Series: Bound in Red, 1962

Variabilder:

Martha Rosler, Cleaning the Drapes
Martha Rosler, Cleaning the Drapes

Variabilder:

Yoko Ono, Cut
 Piece, 1965
Yoko Ono, Cut Piece, 1965








News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce