Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marie-Luise Heller in Ingolstadt

Das Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt gewährt in seiner aktuellen Ausstellung einen Blick auf das Werk von Marie-Luise Heller. Laut Museum stehe ihr Werdegang exemplarisch für Frauen der Kreativszene in der BRD bis in die 1970er Jahre, in der sich Künstlerinnen nur schwer auf dem Kunstmarkt behaupten konnten. Mit der Schau wollen die Kuratorinnen Simone Schimpf und Alexandra Liebherr auf der Schaffen der 2009 in Augsburg verstorbenen Künstlerin aufmerksam machen. Die 1918 in Worms geborene Heller begann ihre Karriere als figurative Malerin, bevor sie sich in den 1950er Jahren der abstrakten Kunst mit kräftigen Farben zuwandte. Der Bezug ihrer Arbeiten zur Konkreten Kunst, so die Mitteilung des Museums, liegt in einer „ungegenständlichen Variante“ der amerikanischen Pop Art, die mit Linien und Spiralen arbeitet. Die Exponate der Schau beinhalten neben den Arbeiten auf Plexiglas auch Leinwände der späten 1960er Jahre sowie Klebestreifenbilder der frühen 1970er Jahre.

1967 wählte Marie-Luise Heller Kunstsoff als Träger ihrer Bilder: Sie montierte transparentes Plexiglas in mehreren Scheiben hintereinander und erzielte damit überraschende optische Wirkungen, deren Wahrnehmung sich mit dem Standort des Betrachters ändert. Ihr „Dia-Objekt“ von 1970 vermittelt eine konstruktive Komponente. Massige dreidimensionale und eckige Schleifen vibrieren in einem endlos wirkenden ornamentalen Muster in leuchtendem Pink, Wein- sowie Orangerot. Ein weiteres, vier Jahre später geschaffenes „Dia-Objekt“ erinnert in der dekorativen Augentäuschung an Maurits Cornelis Eschers unmögliche Konstrukte. Heller verschränkt zwei Paar blaue und rote Polygone auf einer imaginären vertikalen Achse miteinander. Die intensiven Farben machen die irreale räumliche Anordnung beinahe vergessen.

Die Ausstellung „Marie-Luise Heller“ läuft bis zum 17. Juni. Das Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstraße 6-8
D-85049 Ingolstadt

Telefon: +49 (0)841 – 30 51 871
Telefon: +49 (0)841 – 30 51 877

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


15.04.2018, Marie-Luise Heller

Bei:


Museum für Konkrete Kunst

Künstler:

Marie-Luise Heller








News vom 10.08.2018

Museumspreis für Nienburg

Museumspreis für Nienburg

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Bernard Voïta im Kunstmuseum Solothurn

Oldenburger Medienkunststipendien vergeben

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

Ausstellung zum Kunstpreis der Böttcherstraße

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen

Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt - Miriam Jonas Lebst Du richtig? 2018

Neue Edition von Miriam Jonas
Bernhard Knaus Fine Art - Frankfurt

Galerie Horst Dietrich - Berlin - im Wind

Galerie Horst Dietrich auf der POSITIONS Berlin Art Fair 2018
Galerie Horst Dietrich - Berlin





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce