Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.01.2019 424. Auktion: Sammlung Thillmann: Thonet – Perfektes Design

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Haegue Yang in Köln

Haegue Yang zeigt seit gestern erstmals eine Überblicksschau ihres gesamten Werkes im Museum Ludwig in Köln. Anlass ist die Verleihung des Wolfgang-Hahn-Preises 2018 durch die dortige Gesellschaft für Moderne Kunst an die Konzeptkünstlerin. Zu sehen sind über 120 Werke, die die Entwicklung und die beständige Transformation in ihrem Schaffen herausstreichen. Die Installationen, die teilweise extra für die Präsentation in Köln angepasst wurden, setzen sich mit der westlichen Kunstgeschichte aber auch den Institutionen der Kunstwelt auseinander. Gleichermaßen lässt sich Haegue Yang durch historische Ereignisse und Persönlichkeiten in ihrem Schaffen anregen.

Den Auftakt der Schau bildet Yangs erste Jalousieinstallation aus ihren „Series of Vulnerable Arrangements – die Version Utrecht“ von 2006. Die Arbeit, die aus verschiedenen Medien und Materialien besteht, ist durch den simultanen Einsatz von Wind, Düften, Licht und Wärme atmosphärisch und sinnlich aufgeladen. Innerhalb dieses Arrangements dokumentieren Videoessays die Streifzüge der Künstlerin durch unterschiedliche Städte der Welt und vermitteln in persönlichen Kommentaren Gefühle von Heimat, Isolation und Ortlosigkeit, die das Unterwegssein mit sich bringt.

Das Werk „Mountains of Encounter“, das von einem Treffen zwischen der US-Journalistin Nym Wales mit dem koreanischen Unabhängigkeitskämpfer Kim San 1937 inmitten der chinesischen Bergregion Yan’an inspiriert wurde, ist das wahrscheinlich größte Objekt der Ausstellung. Auch sie ist eine Jalousienarbeit. In unterschiedlichen Höhen hängen rote Lamellenelemente von der Decke in einem verdunkelten Raum. Sie werden von beweglichen Strahlern in einem bestimmten Rhythmus beleuchtet. Dabei treten unterschiedliche Teile der Installation in den Vorder- oder Hintergrund. Das Museum Ludwig erwarb diese Konstruktion als Teil des Preises von Haegue Yang, die nun dauerhaft in dessen Sammlung zeitgenössischer Kunst verbleibt. 1971 in Seoul geboren, lebt und arbeitet Yang in Berlin und in ihrer Heimat. Seit 2017 unterrichtet sie an der Frankfurter Städelschule, an der sie selbst gelernt hat. Ihre Werke werden international ausgestellt, etwa 2009 auf der Biennale in Venedig oder 2012 auf der Documenta in Kassel.

Die Ausstellung „Haegue Yang. ETA 1994-2018. Wolfgang-Hahn-Preis 2018“ ist bis zum 12. August zu sehen. Das Museum Ludwig hat dienstags bis sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr und an jedem ersten Donnerstag im Monat bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Zur Ausstellung erscheint ein Werksverzeichnis, das für 48 Euro im Museumsshop und für 58 Euro im Buchhandel erhältlich ist.

Museum Ludwig
Heinrich Böll Platz
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 221 26 165
Telefax: +49 (0)221 – 221 24 114

Quelle: Kunstmarkt.com/Maria Schabel

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.04.2018, Haegue Yang. ETA 1994–2018. Wolf gang-Hahn-Preis 2018

Bei:


Museum Ludwig Köln

Bericht:


Leise Tropfen und sanftes Licht

Künstler:

Haegue Yang








News vom 17.01.2019

Passagen Prize für Nina Ruthe und David Antonin

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Retrospektive zu Ruth Marten in Brühl

Busen-Alarm bei Facebook

Busen-Alarm bei Facebook

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

Jochen Plogsties stellt Fragen der Authentizität

News vom 16.01.2019

Daniel Spanke leitet die Berliner Liebermann-Villa

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Zeitgenössische Druckgrafik im Salzburger Traklhaus

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Justus Bier Preis für Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

Datenwolken von Jenny Michel in Augsburg

News vom 15.01.2019

Nordhorner Kunstpreis für das Kollektiv YRD.Works

Nordhorner Kunstpreis für das Kollektiv YRD.Works

Deutsche Museen sollen mehr Präsenz im Ausland zeigen

Deutsche Museen sollen mehr Präsenz im Ausland zeigen

Johanna Chromik neue Leiterin der Viennacontemporary

Johanna Chromik neue Leiterin der Viennacontemporary

Florentiner Barockmalerei in Augsburg

Florentiner Barockmalerei in Augsburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Coca Cola Girl

Alex Katz | Coca Cola Girl neue Edition.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce