Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Martha Roslers Adler in Münster ist zurück

Martha Roslers „Adler“ von 2007 steht frisch restauriert wieder vor den Münster Arkaden

Für die Skulptur Projekte des Jahres 2007 in Münster schuf Martha Rosler die Arbeit „Erschütterung der Fragmente (Adler)“. Aufgrund von Witterungsschäden musste die originalgetreue Replik vom ehemaligen Hauptquartier des Luftgaukommandos im vergangenen Jahr abgebaut und restauriert werden. Gestern ist der Adler, der an die Nazizeit erinnert, wieder an seinen Standort vor dem Eingang der Münster Arkaden an der Rothenburg zurückgekehrt. Die amerikanische Konzeptkünstlerin freute sich über die Instandsetzung ihrer Skulptur und sagte: „Ich fühle mich geehrt, dass die Arbeit wieder aufbereitet und zehn Jahre nach ihrer Erstaufstellung erneut installiert wird.“

Martha Rosler hatte 2007 anlässlich der Skulptur Projekte mehrere „Fragmente“ in Münster „umgesiedelt“, um so Denkmäler und den Umgang mit der Stadtgeschichte zu hinterfragen. „Der Adler war Teil einer Serie architektonischer Fragmente, die ich als wesentliche Narrative der Geschichte von Münster identifiziert habe“, so Rosler, die sich damit auf die lange Tradition als Militärstadt und die Rolle Münsters in der Zeit des Nationalsozialismus bezieht. „Diese Arbeit, eine Version des unverwechselbaren Adlers der Luftwaffe, repräsentiert als Relikt die Zeit des Zweiten Weltkriegs. Gereinigt von seinen Nazi-Verweisen prangt der Adler immer noch über dem Eingang des architektonisch bemerkenswerten Gebäudes in Münster, das von Ernst Sagebiel als Hauptquartier des Luftgaukommandos entworfen wurde und heute immer noch vom deutschen Militär genutzt wird.“

2007 hatte Rosler das architektonische Fragment vor die Münster Arkaden verpflanzt und so kritisch die Kolonnadenarchitektur der Einkaufspassage beleuchtet, die in der Tradition von Bauten aus der Nazi-Ära steht. Die „Erschütterung der Fragmente (Adler)“ gehört zu den insgesamt 39 Werken, die das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe nach den Skulptur Projekten erworben hat und die nun dauerhaft im Stadtbild Münsters verankert sind.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


LWL-Museum für Kunst und Kultur

Bericht:


Der Countdown läuft

Bericht:


Skulptur Projekte Münster 07

Bericht:


Ganz vernetzt im Hier und Jetzt

Variabilder:

Martha Roslers „Adler“ von 2007 steht frisch
 restauriert wieder vor den Münster Arkaden
Martha Roslers „Adler“ von 2007 steht frisch restauriert wieder vor den Münster Arkaden

Künstler:

Martha Rosler








News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Sturies Kunst und Auktionen - Richard Pettibone, Blue Marilyn, 1973

Kunst kann man finden. So oder so.
Sturies Kunst und Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce